Automatica 2012: MiniTec mit neuen Produkten und Lösungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
minitec_1337071220
MiniTec präsentiert auf der diesjährigen Automatica vom 22. bis 25. Mai 2012 in Halle A1 auf Stand 336 Produkte und Lösungen für die Fabrikautomatisierung, die auf dem firmeneigenen Profilsystembaukasten basieren. Im Mittelpunkt stehen zwei Neuentwicklungen aus den Bereichen Linear- und Fördertechnik: der Wendelförderer WF 3000 sowie das Linearmodul LMS 90.
Nicht über Stock und Stein, aber Berg und Tal müssen viele Güter in der Produktion gefördert werden. Neben langen Strecken sind oft Höhenunterschiede zu überbrücken. Insbesondere wenn in Produktionshallen der zur Verfügung stehende Raum optimal genutzt werden muss, führen Förderstrecken über mehrere Ebenen. Eine elegante wie sinnvolle Komponente für solche Anwendungen ist der neue Wendelförderer WF 3000 von MiniTec. Mit dieser Anlage lassen sich Förderhöhendifferenzen von bis zu drei Metern überbrücken. Der Wendelförderer bietet aber auch gleichzeitig einen zweiten großen Vorteil: Er dient als Speicher beziehungsweise Puffer für Fördergüter auf geringer Grundfläche. Auf der Förderstrecke von bis zu 50 Metern, bei einem Raumbedarf von nur rund drei Quadratmetern, erlauben solche Anlagen auch bei Volllast einen konstanten Materialfluss.

Der MiniTec Wendelförderer besteht aus einer Wendelstrecke mit bis zu 15 Ebenen über die eine Modulbandkette von 240 Millimeter Breite geführt wird. Den Abstand zwischen den Förderebenen konnten die MiniTec-Ingenieure mit rund 200 Millimeter sehr gering halten, was den kompakten Maßen des Wendelförderers zugute kommt. Die Einlaufhöhe beträgt 800 Millimeter, die Auslaufhöhe 4.000 Millimeter. Die Fördergeschwindigkeit von 5-50 Metern pro Minute erlaubt eine sehr flexible Steuerung des Materialflusses. Die Fördergutlast kann 3.000 N bzw. 300 N/m betragen. Trotz der beachtlichen Förderleistung und der Möglichkeit des Pufferns größerer Mengen, sind die Maße der Anlage mit rund 1.600 x 1.600 Millimeter bei einer Höhe von 4.500 Millimeter erstaunlich kompakt.

Auf die Effizienz und den wirtschaftlichen Betrieb des Wendelförderes WF 3000 legten die MiniTec-Ingenieure bei der Entwicklung größten Wert. Für den Betrieb der Anlage sind zwei Elektromotoren ausreichend, was sich bei den Energiekosten positiv bemerkbar macht. Für die Synchronisierung beziehungsweise Abstimmung der Motoren kommt modernste Regelungstechnik zum Einsatz, die geschwindigkeitsdynamische Anwendungen ermöglicht. Die gesamte Anlage wurde mithilfe konstruktiver Merkmale und neuer optimierter Gleitleisten auf einen äußerst geräuscharmen Betrieb getrimmt. Durch den Einsatz hochwertiger Komponenten ist ein nahezu wartungsfreier Einsatz möglich, der Wendelförderer ist außerdem äußerst unempfindlich gegen Verschmutzungen. In Kombination mit der energiesparenden Motorisierung wird dadurch eine hohe Wirtschaftlichkeit im Betrieb erzielt.

Linearprogramm erweitert

Für hohe Anforderungen an Genauigkeit, Belastbarkeit bei gleichzeitig minimalem Einbauraum wurde das neue Linearmodul LMS 90 konzipiert. Es ist für einen Verfahrweg bis 1.400 Millimeter ausgelegt. Die Führung mit dem Standardrastermaß 90 x 90 Millimeter des MiniTec-Systembaukasten basiert auf hochgenauen Schienenführungen, die in ein Profilsystem integriert sind. Die Lebensdauer ist auf eine Laufleistung von bis zu 10.000 Kilometer ausgelegt. Alternativ steht auch eine Variante mit Kunststoffgleitführungen in der Größe 15 für sehr ökonomische Anwendungen zur Verfügung.

Die LMS 90 wird mit Kugelrollspindel oder Trapezgewindespindel als Antrieb bestückt. Der Führungsschlitz bei beiden Baureihen ist durch ein Stahlband oder den Zahnriemen abgedeckt, damit die Führung und die Spindel sicher vor Verschmutzungen geschützt sind. Sollte dennoch einmal ein Öffnen notwendig sein, erleichtern dies abnehmbare Abdeckprofile.

Das Linearmodul LMS 90 verfügt über spezielle Nuten für den internen oder externen Anbau von Positionserfassungssensoren. Externe Schalter können einfach an seitlichen Profilnuten montiert werden. Eine präzise gearbeitete Wagenplatte aus Aluminium bietet Platz für Anbauten mit vier Anschlussgewinden M8 im Abstand von 45 Millimetern. Zwei Lagereinheiten mit Präzisions-Kugellagern sind bereits ab Werk für den Motoranbau mit Zapfen von 10 Millimeter vorbereitet.

MiniTec liefert die LMS 90 auf Wunsch als einbaufertiges Modul, inklusive von zwei Antriebspaketen für Drehstrom- oder Servomotoren. Ein Servo-Regler ermöglicht hierbei die einfache Systemintegration.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In Kaohsiung, der zweitgrößten Stadt Taiwans, lief vor einigen Monaten die erste komplett elektrisch angetriebene Fähre Asiens vom Stapel. Die Qi-Fu No.1 fährt seit Dezember vergangenen Jahres auf der Fährstrecke zwischen Kaohsiung im Südwesten der Insel Taiwan und der Halbinsel Cijin Island, auf der bis zu 8 Millionen Fahrgäste pro Jahr unterwegs sind.

Der „SEF Smart Electronic Factory e.V" ist nun als Praxisbeispiel auf der „Landkarte Industrie 4.0“ verzeichnet. Im Rahmen der „Plattform Industrie 4.0“ von BMWi und BMBF werden Gewerkschaften, Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft verzahnt und entwickeln ein einheitliches Verständnis der vierten industriellen Revolution. Die Landkarte gibt einen geografischen und inhaltlichen Überblick darüber, wo Industrie 4.0 in Deutschland bereits gelebt wird.
Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.