Automobilzulieferer: Was KMUs bei der Produktentwicklung hilft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Automobilzulieferer: Was KMUs bei der Produktentwicklung hilft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Unterstützung für Automobilzulieferer bei Entscheidungen zum Produktportfolio bietet der „Technologiekalender Strukturwandel Automobil Baden-Württemberg“.
Automobilzulieferer: Bessere Entscheidungen mit Technologiekalender

Quelle: ZSW/FVV, Dirk Lässig

  • Die Automobilbranche befindet sich in einem tiefgreifenden Wandel.
  • Alternative Antriebe, vernetzte Fahrzeuge und autonomes Fahren stellen Hersteller und Zulieferer vor große Herausforderungen.
  • Ein Technologiekalender für Automobilzulieferer beschreibt Entwicklungen bis 2035 und soll kleine und mittlere Unternehmen bei der Gestaltung des Produktportfolios unterstützen.

Unterstützung für kleine und mittlere Automobilzulieferer bei strategischen Entscheidungen zum Produktportfolio bietet der am 29. Juli 2020 erschienene „Technologiekalender Strukturwandel Automobil Baden-Württemberg“. Das DLR-Institut für Fahrzeugkonzepte, das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW), das Institut für Produktentwicklung (IPEK) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und das IMU-Institut haben dieses Werkzeug zur Entscheidungsfindung erarbeitet. Die Analyse der Entwicklungspfade neuer Antriebstechnologien lieferte dabei das ZSW. In den Gesamtbericht, der unter www.tkbw.de online abrufbar ist, floss unter anderem eine Delphi-Umfrage mit 169 internationalen Expertinnen und Experten ein.

Die Studie zeigt in drei verschiedenen Mobilitätsszenarien den künftigen Bedarf an neuen Automobiltechnologien auf und analysiert methodisch, welche technologischen Komponenten bis 2035 marktreif werden können. Damit bietet sie Unternehmen ein praxisorientiertes Hilfsmittel bei der Identifikation der Bereiche, die sie zukünftig aufgrund ihrer Kompetenzen aktiv erschließen sollten. Darüber hinaus ist sie ein Instrument zur Unterstützung bei der strategischen Entscheidung, ab wann es sinnvoll sein kann, in die Entwicklung neuer Automobilkomponenten einzusteigen.

Automobilzulieferer: Strukturwandel am Standort Baden-Württemberg gestalten

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg hat das Projekt im Rahmen des Strategiedialogs Automobilwirtschaft BW gefördert. Hintergrund ist der Strukturwandel in der Automobilindustrie. Für den Südwesten ist das Thema von besonderem Interesse: Mit einem Jahresumsatz von 107 Milliarden Euro wird rund ein Viertel des deutschen Branchenumsatzes hier erwirtschaftet. Ein guter Teil kommt von mittelständischen Unternehmen.

Ein wesentlicher Treiber des aktuellen Strukturwandels in der Automobilbranche sind technologische Entwicklungen im Antriebsstrang der Fahrzeuge. Hier sind die Firmen im Land bislang vor allem mit Komponenten für Verbrennungsmotoren erfolgreich. Dazu gehören beispielsweise Abgas-, Einspritz- und Zündanlagen. Künftig wird sich die Mobilität jedoch stark wandeln, weg von konventionellen Verbrennungsmotoren hin zu alternativen Antrieben wie dem Elektromotor.

Bildquelle DLR CC-BY 3.0

Mobilitätsszenarien, Roadmaps und Technologiesteckbriefe

Wie der Automobilsektor in den nächsten 15 Jahren den heutigen Erkenntnissen zufolge aussehen könnte, hat das ZSW technologie-offen analysiert. Zusammen mit den Kooperationspartnern erstellten die Forscherinnen und Forscher drei idealtypische Mobilitätsszenarien, die durch unterschiedliche Antriebstechnologien geprägt sind.

  • Im Szenario eins dominieren bis 2035 batterieelektrische Antriebe mit einem Marktanteil von 80 Prozent an den Neuzulassungen,
  • im Szenario zwei erreichen Brennstoffzellenantriebe mit Wasserstoff einen Marktanteil von 40 Prozent. Zusammen mit Batteriefahrzeugen werden 60 Prozent der Neufahrzeuge rein elektrisch angetrieben.
  • Im Szenario drei ist der Anteil von teilelektrifizierten Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor hoch und die Beimischung CO2-neutraler synthetischer Kraftstoffe senkt die Treibhausgasemissionen der Fahrzeugflotte.

In einem weiteren Schritt visualisierten die ZSW-Experten die künftige Entwicklung der alternativen Antriebstechnologien und deren Komponenten zeitlich geordnet in Roadmaps. Insgesamt elf Roadmaps beleuchten die neuen Entwicklungen bei Traktionsbatterien, Brennstoffzellen, der Herstellung und Verteilung von Wasserstoff sowie der Produktion von synthetischen Kraftstoffen. Sie geben Auskunft über den aktuellen Stand der technischen Entwicklung, welche Technologietrends existieren und wann sich welche dieser Technologien voraussichtlich etablieren werden. Das hilft, Entwicklungspfade zu erkennen. Automobilzulieferer können sich so strategisch an zukünftigen Marktbedürfnissen ausrichten. Analysen von Patentanmeldungen der Unternehmen ergänzen die Informationen.

Steckbriefe der einzelnen Technologien zeigen darüber hinaus, welche Kenntnisse und Kompetenzen nötig sind, um die einzelnen Komponenten herstellen zu können. Betrachtet wurden rund 41 einzelne Technologien, unter anderem neue Batteriezellmaterialien, Brennstoffzellenelektroden und Elektrolyseverfahren. In den Steckbriefen gibt es neben einer Kurzbeschreibung auch Informationen über die Bauweisen, die nötigen Werkstoffe, den Entwicklungsstand sowie konkurrierende Technologien.

Technologiekalender nützliches Werkzeug für Automobilzulieferer

„Der Technologiekalender soll die Automobilzulieferindustrie im Südwesten dabei unterstützen, innovative Technologien zu identifizieren und ihr Produktportfolio entsprechend zu erweitern“, sagt Prof. Dr. Frithjof Staiß, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des ZSW. „Er bietet damit eine aktive Hilfestellung, wie Firmen zukunftsfähige Produkte und Dienstleistungen mit großen wirtschaftlichen Chancen entwickeln können. Als Orientierungshilfe bei der Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit wird er den Unternehmen gute Dienste leisten.“

Bild oben: Brennstoffzellenforschung am ZSW. Bildquelle: ZSW/FVV, Dirk Lässig

Erfahren Sie hier mehr über die Elektronik-Roadmap für den Automobilbau.

Lesen Sie auch: „Verpackungstechnik 4.0: Cobot automatisiert Zuführen von Booklets“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Im Zuge der Digitalisierung werden immer mehr Prozesse miteinander vernetzt – vom Einkauf über die Produktion bin hin zum Vertrieb. Ziel ist die maximale Betriebseffizienz durch eine möglichst umfassende Automatisierung. Wer dazu zwar die Daten fließen lässt, aber in der Fertigung seine Schmiermedien und -techniken vernachlässigt, kann trotzdem leicht ins Stocken geraten. Damit das nicht passiert, bietet beispielsweise SKF eine professionelle Beratung in Sachen Schmierungsmanagement an.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: 30 Jahre Fujitsu-Workstations

Eine Erfolgsstory

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.