Barcode-Positioniersysteme mit mehr Schnittstellen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Barcode-Positioniersysteme mit mehr Schnittstellen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
bps300i_l_300dpi

Auf der SPS IPC Drives (25. Bis 27. November in Nürnberg) stellt Sensoranbieter Leuze unter anderem das weiterentwickeltes Barcode-Positioniersystem BPS 300i vor. Insbesondere hat der Anbieter neue Schnittstellen (Profibus, SSI, seriell) hinzugefügt.

Bei Barcode-Positioniersystemen ermittelt ein Lesegerät, das an einem Barcodeband entlang bewegt wird, die genaue Position des bewegten Teils. Damit ist es möglich, millimetergenaue absolute Werte in Mikrosekunden zu generieren – pro Sekunde werden also bis zu 1000 Messwerte verarbeitet. Der Arbeitsbereich der neuen BPS-300i-Systeme liegt zwischen 50 und 170 mm. Damit verhalten sie sich äußerst tolerant gegenüber mechanischen Schwankungen, die in den typischen Applikationen in der Intralogistik und in der Automobilindustrie durchaus vorkommen können, beispielsweise in Regalbediengeräten, Elektrohängenbahnen, Portalkränen oder Schubplattformen. Auch bei hohen Verfahrge-schwindigkeiten bis 10 m/s liegt die reproduzierbare Genauigkeit bei +/-0,15 mm.

Die Systeme verfügten bereits seit der ersten Auslieferung über eine integrierte Profinet-Schnittstelle, jetzt kamen Schnittstellen für Profibus, SSI, RS232 und RS485 hinzu. Die integrierten Busschnittstellen ermöglichen die komplette Geräteparametrierung direkt über die Steuerung. Das spart Zeit bei der Installation und Geld für die sonst nötigen Anschalteinheiten. In der Industrie dienen Profibus DP und Profinet zur Kommunikation zwischen Steuerungen und Sensoren/Aktoren aller Art. Das Synchronous Serial Interface (SSI) ist eine Schnittstelle, die häufig in Wegmesssystemen im Einsatz ist, bei der eine serielle Datenübertragung eine absolute Information über die Position liefert. Die Modularität der BPS 300i Systeme erlaubt eine Ausstattung mit verschiedenen Anschlusstechniken, integriertem LED-Display und integrierter Heizung für Anwendungen bis -35°C. Eine Availability Control überwacht und meldet die Leistungsreserve des Gesamtsystems.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die meisten Unternehmen sehen sich vor ihren Industrie 4.0-Wettbewerbern in Sachen künstliche Intelligenz und Robotik. Doch eine Studie der Unternehmensberatung McKinsey zeigt: zwischen dem Ausprobieren von Strategien für die digitale Fertigung und ihrer erfolgreichen Umsetzung tut sich eine tiefe Kluft auf. 

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.