BaSYS-Daten jetzt mit Google Earth visualisieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

BaSYS-Daten jetzt mit Google Earth visualisieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Im Online-Globus von Google Earth lassen sich jetzt auch Daten aus dem Netzinformationssystem BaSYS von der Barthauer Software GmbH anzeigen. Anwendern eröffnet sich damit ein kostengünstiger Weg zur Darstellung von Leitungsdaten im Web. Wer kennt sie nicht aus Google Earth: hochauflösende Flugbilder, simulierte Flüge und diverse 3D-Ansichten. In den Satellitenfotos lassen sich jetzt auch die Daten aus dem Netzinformationssystem BaSYS anzeigen.

Die Barthauer Software GmbH nutzt dazu die KML-Schnittstelle von Google Earth. KML steht für Keyhole Markup Language und ist ein weit verbreitetes Datenformat zur Beschreibung geografischer Daten. Damit kann man Haltungen, Schächte, Anschlussleitungen und viele andere Objekte in die allseits bekannte 3D Karte einbinden. Auch Objekte weiterer Fachschalen lassen sich darstellen.

Innerhalb von BaSYS wählt der Anwender die Daten aus, die er in Google Earth visualisieren möchte. Diese exportiert BaSYS anschließend zu KML-Daten, die sich dann in Google Earth anzeigen lassen. Anwender auf der ganzen Welt können so einen Blick auf die Leitungsinformationen erhaschen.

Der Betrachter kann beliebig weit in die Luftbildern hinein zoomen und auch alle anderen Funktionen von Google Earth nutzen. An Hand von Darstellungsregeln kann er mit dem Netzinformationssystem verschiedene thematische Karten, wie beispielsweise einen Zustandsplan oder einen hydraulischen Belastungsplan generieren.

Die Kommunikation zwischen beiden Systemen funktioniert auf Ebene der Sachdaten über die Einbindung des BaSYS Spectators und weiteren BaSYS Webkomponenten wie Leitungsgrafik und Längsschnitt.

Weitere Informationen finden Sie unter www.barthauer.de.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Hohe Kosten in der Montage, im Betrieb oder in der Instandhaltung lassen sich durch eine optimale Konstruktion bereits in der Designphase vermeiden – auch in der Fügetechnik. Der neue 3D-Druck-Service RRP – Reyher Rapid Prototyping hilft Unternehmen, ihr Bauteiledesign zu verbessern, Entwicklungskosten zu reduzieren und die Time-to-Market zu verkürzen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.