BAU 2021: Veranstalter sehen gute Perspektiven für erfolgreiche Messe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

BAU 2021: Veranstalter sehen gute Perspektiven für erfolgreiche Messe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Veranstalter sind zuversichtlich: Die BAU 2021 werde der Branche vom 11. bis 16. Januar auf dem Münchner Messegelände eine attraktive Plattform bieten.
BAU 2021

Quelle: Messe München GmbH

  • Mit 80 Prozent fest gebuchter Fläche ist die BAU 2021 auf dem gleichem Niveau wie vor zwei Jahren.
  • Es besteht eine hohe Nachfrage aus dem Ausland.
  • 15 Prozent Corona-Bonus für die Aussteller soll bei der Besucherwerbung helfen.

Die BAU 2021 soll der Branche vom 11. bis 16. Januar auf dem Münchner Messegelände eine attraktive Plattform bieten. Dies ist das Ergebnis der jüngsten Sitzungen von Fachbeirat und Kuratorium mit Vertretern führender Aussteller und Fachverbände. Angesichts sinkender Infektionszahlen und Lockerungen bei der Reisefreiheit in ganz Europa sieht die Messe München sehr gute Perspektiven für eine erfolgreiche BAU 2021. Ein 15-prozentiger Corona-Bonus auf den Beteiligungspreis soll den Ausstellern bei der Besucherwerbung helfen.

Die Entwicklungen der vergangenen Wochen und das positive Feedback aus dem Fachbeirat stimmen Reinhard Pfeiffer, den stellv. Vorsitzenden der Messe München, sehr zuversichtlich: „Die BAU ist nach wie vor hervorragend gebucht, vor allem aus dem Ausland ist die Nachfrage hoch. Ich bin mir außerdem sicher, dass das Geschäftsleben über den Sommer und Herbst weiter an Fahrt aufnehmen wird. Mit dem 15-prozentigen Bonus wollen wir unseren Ausstellern die Möglichkeit geben, verstärkt in die Einladung ihrer Kunden zu investieren. Sicher werden wir bei der Besucherzahl diesmal Abstriche machen müssen. Aber mit unseren gemeinsamen Anstrengungen werden sich Qualität und auch Quantität der Besucher wieder auf einem hohen Niveau bewegen.“

„Die Mutigen müssen Flagge zeigen“

Dieter Schäfer, Chef der Deutschen Steinzeug und Vorsitzender des Austellerbeirats der BAU, zieht stellvertretend für die Aussteller folgendes Fazit: „Es ist an der Zeit, dass wir unsere Kunden, ob alte oder neue, wieder einmal persönlich treffen. Die Mutigen müssen jetzt Flagge zeigen. Denn kein digitales Format kann den persönlichen Austausch ersetzen. Nur so können wir unser Geschäft nachhaltig wieder in Gang bringen. Die Wirtschaft forderte immer Perspektiven und ein verlässliches Ausstiegsszenario. Das bietet uns jetzt die BAU. Wir müssen nur den ersten Schritt tun.“

BAU 2021: Schutz- und Hygienekonzept

Nach dem Beschluss vom 27. Mai, dass Messen in Bayern wieder stattfinden können, hat die bayerische Staatsregierung am 23. Juni ein entsprechendes Schutz- und Hygienekonzept verabschiedet. Dieses bildet die Basis für die Wiederaufnahme des Messebetriebs. Eckpfeiler des Konzepts sind: Abstandsgebot, Hygiene und Nachverfolgbarkeit aller Teilnehmer. Zu den Hygienemaßnahmen gehören unter anderem eine erhöhte Taktung der Reinigung und das Aufstellen von Desinfektionsständern. Was eine mögliche Maskenpflicht angeht: Im September, vor Beginn der Herbstmessen, soll noch einmal geprüft werden, ob diese tatsächlich notwendig ist. In jedem Fall aber kann die Maske bei Kundengesprächen an Tischen abgenommen werden – eine ähnliche Regelung wie sie in der Gastronomie üblich ist. „Dies ist der aktuelle Stand“, betont Reinhard Pfeiffer: „Wir hoffen aber, dass es im Zuge eines günstigen Pandemieverlaufs weitere Lockerungen geben wird.“

100’000 m² Ausstellungsfläche fest vergeben

Die Planungen für die BAU 2021 laufen unterdessen auf Hochtouren. Zwar haben sich diesmal einige bekannte Namen und Marken gegen eine Teilnahme an der BAU entschieden, andererseits gibt es auch eine hohe Flächennachfrage, vor allem aus dem Ausland. 80 Prozent der verfügbaren Ausstellungsfläche, das sind rund 100’000 m² Netto, sind bereits vergeben. Das entspricht dem Niveau wie vor zwei Jahren. Etwa ein Drittel der Ausstellungsfläche wurde von internationalen Ausstellern gebucht. Besonders hoch ist die Nachfrage aktuell aus Belgien und Polen, aber auch aus von Corona besonders stark betroffenen Ländern wie Italien und Spanien. Angesichts dieses Buchungsstandes geht die Messleitung davon aus, wieder alle 18 Messehallen belegen zu können.

Neue Online-Angebote

Die BAU 2021 wird auch virtuell präsent sein, ihre Online-Angebote weiterentwickeln und neue ins Programm nehmen, dies insbesondere als Angebot für alle, die nicht persönlich nach München kommen können.

  • Die neu entwickelte Connect-App bietet verbesserte Chat-Funktionen und Matchmaking-Formate.
  • Teile des Forenprogramms können gestreamt werden, ebenso Vorträge und andere Aktivitäten aus dem Digital Village und vom Treffpunkt Handwerk.
  • Aussteller erhalten die Möglichkeit, (potenzielle) Kunden auch virtuell zu erreichen. Basis hierfür sind die Kundendaten der BAU sowie die „Trusted Targeting“-Technologie der Messe München.
  • Schließlich wird es auch Live-Bilder von der BAU geben. So bekommen alle Interessierten auch aus der Ferne zumindest einen Eindruck vom Messegeschehen – und können dann immer noch spontan nach München reisen.

Sonderthema Corona

Auch das Forenprogramm, angelehnt an die Leitthemen „Digitale Transformation“, „Herausforderung Klimawandel“, „Ressourcen & Recycling“ sowie „Zukunft des Wohnens“, wird wieder Top-Referenten aus ganz Europa zusammenführen. Neben den Leitthemen wird die BAU die Auswirkungen der COVID-19 Pandemie als Sonderthema in den Fokus stellen. Was bedeutet Corona für die Bauwirtschaft im In- und Ausland? Und welche Folgen hat der durch Corona angestoßene Digitalisierungsschub für die Branche? Diese und viele andere Fragen rund um die Epidemie werden auf der BAU diskutiert und erörtert.

Fazit von Projektleiter Mirko Arend: „Die BAU hat immer bewiesen, dass auf sie gerade unter schwierigen Bedingungen Verlass ist. So hat sie sich beispielsweise bei der Finanzkrise im Jahr 2009 gegen alle Widerstände als feste Größe erwiesen. Das wird auch diesmal wieder so sein.“

Zustimmende Signale für das Gesamtkonzept der BAU 2021

Christine Degenhart, Präsidentin Bayerische Architektenkammer: „Die Corona-Pandemie wird auch unsere gebaute Umwelt beeinflussen, das Leben und Wohnen in Gebäuden und Städten. Die BAU setzt für die gesamte Baubranche ein wichtiges positives Zeichen, denn sie steht für Aufbruch und Innovation. Nicht nur Architekten, sondern allen am Planungs- und Baugeschehen Beteiligten bietet sie Gelegenheit zum Austausch – in persönlichen Begegnungen, die in virtuellen Welten so nicht hergestellt werden können.“

Prof. Norbert Gebbeken: Präsident Bayerische Ingenieurekammer-Bau: „Wir sind seit vielen Jahren mit unserem Bayerischen Ingenieuretag Gast auf der BAU und freuen uns auch 2021 darauf. Für uns ist dieses Zusammenkommen diesmal besonders wichtig, denn COVID-19 wird sicher auch die Arbeit der am Bau tätigen Ingenieure verändern. Digitale Prozesse erleben auch in unserer Branche einen Schub, neue bauliche Anforderungen erfordern auch für uns neue Denkweisen. Darüber müssen wir auf der BAU 2021 reden.“

Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes: „Die derzeitige Entwicklung des Auftragseingangs deutet darauf hin, dass Deutschlands Baumittelstand auch 2021 noch die Folgen der Coronakrise spüren wird. Umso wichtiger ist es, zu signalisieren, dass es wieder los geht. Die BAU bietet eine einmalige Chance, um Zuversicht und Aufbruchstimmung in der Branche zu verbreiten. Sie ist also in dieser besonderen Situation wichtiger denn je. Auch unter schwierigen Bedingungen gilt: Unsere Mitglieder und wir als Branchenverband werden auf jeden Fall auf der BAU präsent sein.“

Stefan Thurn, Präsident Bundesverband Deutscher Baustoff-Fachhandel: „Die BAU ist die zeiteffizienteste Kommunikationsplattform für den Baustoff-Fachhandel und seine Kunden, Handwerker und Bauunternehmer, sich über neue Produkte, Systeme und Informationen von den Herstellern zu informieren. Kommunikation braucht Gesichter, Menschen, Austausch, braucht Geselligkeit. Wir haben keine Glaskugel, aber hoffen, dass bis Januar die Hygienevorschriften und staatlichen Vorgaben pragmatisch soweit entspannt sind, dass zusammen mit guten Konzepten der Messegesellschaft die Rahmenbedingungen für einen guten Austausch gegeben sind. Dann kann von der BAU das Startsignal für eine gute wirtschaftliche Entwicklung ausgehen.“

Bild oben: Die BAU ist im Plan für eine Eröffnung im Januar 2021, dann allerdings mit Abstand. Bildquelle: Messe München GmbH

Weitere Information: https://bau-muenchen.com/

Lesen Sie auch: „Beton-3D-Druck lässt Windturbinen noch höher drehen“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit dem halbzahnigen Igel-Fräser M4258 zum Eck- und Nutfräsen verbindet die Walter AG Vorteile des Fräskörpers mit denen der Wendeschneidplatten: Der modular aufgebaute Fräser besitzt ein auswechselbares Frontstück. Damit lässt sich genau der Teil des Werkzeugkörpers austauschen, der üblicherweise am schnellsten verschlissen wird: der Front- und Stirnbereich. Was das bringt…

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hohe Leistung mit Direktantrieb

Integrierter Torque-Motor

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.