BAU München besuchen – leicht gemacht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

BAU München besuchen – leicht gemacht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der Besuch der BAU 2011 will sorgfältig geplant sein. Reise organisieren, Hotel buchen, Informationen über die Aussteller einholen – kein Problem dank einer Reihe von Services, mit denen die BAU den Fachbesuchern den Besuch einfach macht – damit im Januar 2011 alle, die am Planen, Gestalten und Bauen beteiligt sind, möglichst stressfrei nach München gelangen und die BAU erkunden können.

Die BAU 2011 öffnet von Montag bis Freitag um 9.30 Uhr und endet jeweils um 18.30 Uhr. Am Samstag, den letzten Messetag, öffnet die BAU ebenfalls um 9.30 Uhr und schließt wie gewohnt um 17 Uhr. Die Öffnungszeiten wurden 30 Minuten nach hinten verlegt, um dem Berufsverkehr auszuweichen. U-Bahnen und auch Autobahnen sind dann nicht mehr so voll, Aussteller und Besucher haben eine bequemere An- und Abreise.

Beim Eintritt sparen: Wer Zeit und Geld sparen will, sollte seine Eintrittskarte zur BAU online unter www.bau-muenchen.com/tickets kaufen. Das so erworbene Ticket kostet statt 29 nur 22 Euro (Zweitages-karte 30 statt 39 Euro; Dauerkarte 45 statt 59 Euro). Außerdem spart sich Wartezeiten vor Ort, wer bereits im Besitz einer Eintrittskarte ist. Das Verfahren ist einfach. Online-Bucher drucken ihr Print@home-Ticket selbst aus und können damit direkt durch die Messe-Drehkreuze gehen. Dieses Ticket gilt zugleich als Fahrschein für die öffentlichen Verkehrsmittel. Für die Rückfahrt erhält man ein zusätzliches Ticket an einem der Info-Counter auf dem Messegelände.

Ein Tipp für alle BAU-Besucher: Gleich am ersten Messetag gibt sich die Prominenz auf der BAU 2011 die Klinke in die Hand. Live erleben kann man: Peter Ramsauer, Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Er eröffnet die BAU 2011 (9.30 Uhr, Eingang Ost). Prof. Dr. Klaus Töpfer, ehemals Bundesumweltminister und Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen, derzeit stellv. Vorsitzender im Rat für Nachhaltige Entwicklung. Er spricht über "Klimawandel als Chance für den technischen Fortschritt" (12 Uhr, Forum "Zukunft des Bauens"). Sir Peter Cook, britischer Architekt, Leitender Architekt beim Bau des Londoner Olympiastadions. Er spricht zum Thema "Arbeiten und Wohnen in der Zukunft" (11 Uhr, Forum "Zukunft des Bauens"). Prof.- Dr. Julian Nida-Rümelin, Philosoph, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Philosophie, spricht zum Thema "Bauen für nachhaltige Lebensformen – eine philosophische Perspektive" (13 Uhr, Forum "Zukunft des Bauens").

Anreise: Mit dem Auto: Ein dynamisches Verkehrsleitsystem weist Autofahrern den Weg zur Messe und führt sie zu den nächstgelegenen freien Parkplätzen. Die Parkflächen auf dem Freigelände und das Parkhaus West öffnen zwei Stunden vor Messebeginn und schließen zwei Stunden nach Ende der Messe. Auf den Webseiten der BAU steht unter der Rubrik "Anreise" ein Routenplaner zur Verfügung.

Mit der Bahn: Für Bahnreisende bietet die BAU in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn attraktive Reisepackages an. Mehr Informationen dazu gibt es auf den Webseiten der BAU unter der Rubrik "Anreise". Wer am Münchner Hauptbahnhof ankommt, sollte in die U-Bahn (Linie U2) umsteigen. Die Fahrt zum Messegelände – Haltestellen Messestadt West oder Messestadt Ost – dauert etwa 20 Minuten. Morgens und am Nachmittag bis nach Messeschluss fährt die U-Bahn im

5-Minuten-Takt. Ausstellerausweise und Eintrittskarten gelten als Fahrscheine für den öffentlichen Personennahverkehr, also auch für die U-Bahn. Was bedeutet: Wer sein BAU-Ticket online erwirbt, ist schon bei der Anreise zur BAU im Besitz eines Fahrscheins.

Mit dem Flugzeug: Die Deutsche Lufthansa AG, offizieller Airline-Partner der Messe München GmbH, bietet für die Anreise zur BAU Flugrabatte von bis zu 10 Prozent auf Flüge aus dem Ausland nach München. Das Angebot gilt nur für Flüge, die im Zeitraum vom 10. bis 29. Januar 2011 liegen. Flugreisende können das Airport-Shuttle vom Flughafen zur Messe nutzen. Die Busse fahren während der Messelaufzeit im 30-Minuten-Takt, Haltestellen befinden sich vor den Terminals 1 (Ausgang A und Zentralbereich) und 2 des Münchner Flughafens. Das Ticket für die Fahrt zum Messegelände und zurück kostet 12,50 Euro, die einfache Fahrt 7,50 Euro, Fahrzeit: max. 45 Minuten.

Unterkunft: Hilfe bei der Suche nach der geeigneten Unterkunft gibt die BAU auf ihren Internetseiten unter der Rubrik Anreise & Unterkunft. Hier sind mehrere Partner aufgeführt, die Unterkünfte aller Art vermitteln – von der Privatunterkunft bis zum Luxushotel. Auch die Online-Buchung ist möglich.

Visa und Reisearrangements: Die BAU ist auch auf internationaler Ebene top. Sie zieht Besucher aus rund 150 Ländern an. Um die Besucher aus visapflichtigen Ländern bei ihrer Visabeantragung zu unterstützen, bietet die BAU wieder einen Visa-Service an. Hier erfährt man, welche Unterlagen für den Antrag benötigt werden. Außerdem besteht die Möglichkeit, sich unter www.bau-muenchen.com online für ein Visa-Einladungsschreiben zu registrieren. Die Online-Registrierungen werden zur Bearbeitung an die entsprechenden Auslandsvertretungen der Messe München weitergeleitet. Gerne unterstützen die Vertretungen der Messe München die Fachbesucher auch bei der Organisation von Gruppenreisen und geben Tipps zur rechtzeitigen Vorbereitung des Messebesuchs. Mit sechs Tochtergesellschaften im Ausland und 65 Auslandsvertretungen, die 93 Länder betreuen, verfügt die Messe München International über ein weltweites Netzwerk.

Ausstellersuche – leicht gemacht: Der neu gestaltete Online-Katalog gibt einen schnellen Überblick über alle auf der BAU vertretenen Unternehmen und hilft bei der gezielten Suche nach einem Aussteller. Per Mausklick wird man schnell fündig. Gesucht werden kann nach Firmennamen, Halle, Land oder Postleitzahl. Die Suche nach bestimmten Produkten, Materialien, Techniken oder Systemen wird durch das Warenverzeichnis erleichtert. Selbst die genaue Platzierung eines Ausstellers kann mit Hilfe des "Boothfinders" in Sekundenschnelle ermittelt werden.

Die BAU 2011, Weltleitmesse für Architektur, Materialien, Systeme, findet vom 17. bis 22. Januar 2011 auf dem Gelände der Neuen Messe München statt. Erwartet werden mehr als 1.900 Aussteller aus über 40 Ländern sowie mehr als 210.000 Besucher aus rund 150 Ländern. Auf 180.000 m² Fläche präsentiert die BAU Architektur, Materialien und Systeme für den Wirtschafts-, Wohnungs- und Innenausbau im Neubau und im Bestand. Sie führt, weltweit einmalig, alle zwei Jahre die Marktführer der Branche zu einer Gewerke übergreifenden Leistungsschau zusammen. Mit über 38.000 Planern ist die BAU zugleich die weltgrößte Fachmesse für Architekten und Ingenieure. Das Angebot ist nach Baustoffen sowie nach Produkt- und Themenbereichen gegliedert. Zukunftsweisende Themen wie "Nachhaltiges Bauen" spielen quer durch alle Ausstellungsbereiche eine wichtige Rolle. Die zahlreichen attraktiven Veranstaltungen des Rahmenprogramms, darunter hochkarätige Foren mit Experten aus aller Welt, runden das Messeangebot ab.

Weitere Informationen: www.bau-muenchen.com

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Vor 60 Jahren – am 1. Juli 1959 – nahm das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA in Stuttgart seine Arbeit auf: Seitdem bringt es passend zur Fraunhofer-Philosophie Innovationen und Lösungen für Industrieanwendungen hervor und schlägt die Brücke zwischen Wissenschaft und Praxis – ein Forschungsmodell, das heute international mehr und mehr Anklang findet. Auch Zeit drüber zu sprechen, was die Instituts-Mitarbeiter leisten.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.