Bauprozess: Schluss mit dem Softwaredschungel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Bauwerksmodelle unkompliziert und ohne Softwarekonflikte zwischen Bauherren und Bauunternehmen austauschbar zu machen, das ist Ziel eines neuen Projekts, an dem die Ruhr-Universität Bochum (RUB) beteiligt ist. 

rub_tionen_bim_modell_digital_gebaeude_bau_km

Bauwerksmodelle unkompliziert und ohne Softwarekonflikte zwischen Bauherren und Bauunternehmen austauschbar zu machen, das ist Ziel eines neuen Projekts, an dem die Ruhr-Universität Bochum (RUB) beteiligt ist.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert das Vorhaben, das die Initiative “Planen Bauen 4.0” koordiniert, mit 7,5 Millionen Euro im Programm “Smart Service Welt II”. 1,1 Millionen Euro fließen an die Bochumer Lehrstühle für Informatik im Bauwesen und Industrial Sales Engineering. Das Projekt ist offiziell am 1. April 2018 gestartet und läuft für drei Jahre.

Offene Programmierschnittstelle geplant

Im Bauprozess müssen die beteiligten Parteien immer wieder Bauwerksmodelle austauschen, prüfen und weitergeben. Dafür stehen verschiedene Softwarewerkzeuge zur Verfügung. “Das Angebot ist unübersichtlich, und oft ist unklar, welche Werkzeuge zusammen verwendet werden können”, sagt Prof. Dr. Markus König, Koordinator des Bochumer Teilprojekts. “Dadurch entstehen Medienbrüche, Daten müssen manuell aufbereitet werden und das kann erheblichen Mehraufwand erzeugen.”

Im Forschungsvorhaben “Swarm”, kurz für Software Reference Architecture for Open BIM Services, soll eine Plattform entstehen, mit der die Beteiligten die im Bauprozess benötigten Informationen austauschen können. Geplant ist eine offene Programmierschnittstelle, die es insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen ermöglicht, IT-Werkzeuge einzusetzen, die für ihre eigenen Prozesse optimal sind, und das Projektdatenmanagement des Bauherrn mit geringem Aufwand anzuschließen.

“Das bietet jungen Unternehmen, die auf Bau-IT-Lösungen spezialisiert sind, einen optimalen Marktzugang”, erklärt Markus König. Dadurch, dass sich spezielle Teillösungen vernetzen, werde die digitale Unterstützung von Planungs-, Bau- und Betreiberprozessen besser.

Gründerchancen für Studierende

Das Projekt ist an der Ruhr-Universität an die Worldfactory angedockt, die den Transfer zwischen Wissenschaft und Praxis fördert. Dort sollen Studierende mit Vertretern von kleinen und mittleren Unternehmen Softwarelösungen entwickeln, die dann über die Swarm-Plattform vertrieben werden können.

Projektpartner

Am Projekt beteiligt sind neben “Planen Bauen 4.0” und der RUB die IT-Dienstleister Adesso, Think Project, E-Task Immobilien-Software und RIB Information Technologies sowie die Fraunhofer-Gesellschaft.

Bild: Digitale Modelle können den Bauprozess effizienter machen. Aber dafür müssen verschiedene Softwarelösungen kompatibel sein.
© RUB, Marquard

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Top Jobs

Projektmanager Vertrieb (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
CAD / PDM Applikationsingenieur (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
IT- Administrator (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Lahr oder Wendlingen
Softwareentwickler (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr od. Magdeburg
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fotorealistisches Rendering in Echtzeit

NVIDIA Quadro RTX Grafikkarten

Mehr erfahren

Specials

Schulungen für Konstrukteure und Architekten

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.