Bautechnik: Ruhe am Alexanderplatz

Mitte vergangenen Jahres eröffnete am Berliner Alexanderplatz das weltweit größte Haus der Hotelkette „Hampton by Hilton“. Die zentrale Lage im Osten der Hauptstadt hat nicht nur Vorteile: In unmittelbarer Nähe verkehren Straßenbahnen. Damit sich Erschütterungen und Lärm nicht auf das Gebäude übertragen, erhielt das Hotel einen Schwingungsschutz.

Großflächige Gebäudelagerungen sind bei Projekten in Großstädten unerlässlich. Wenn U-Bahn-Tunnel, Straßenbahnlinien und Hauptverkehrsadern zusammentreffen, gilt es Maßnahmen zum Schutz der Bewohner und Hotelgäste in angrenzenden Gebäuden zu treffen. Die in der Planungsphase durchgeführte körper- und sekundärluftschalltechnische Untersuchung ergab, dass es auch für das neue „Hampton by Hilton“-Hotel eine elastische Lagerung braucht. Das L-förmige Gebäude mit angebautem Wohnblock verfügt über 344 Zimmer auf acht Etagen mit 12'200 Quadratmetern Bruttogeschossfläche. Die angrenzenden Straßenbahnlinien sowie Verkehrsadern verursachen Erschütterungen und Lärm. „Die zum Schutz unserer Hotelgäste und der Bewohner des Viertels getroffenen Schwingungsschutzmaßnahmen zeigen Wirkung: Unser Hotel ist jetzt seit über einem halben Jahr in Betrieb und wir können mit gutem Gewissen sagen, dass unsere Gäste ihren Aufenthalt in unserem zentral gelegenen Hotel ungestört, auch während der Nacht, genießen können“, erklärt Marc Schmidt, General Manager des „Hampton by Hilton“.

Immissionsvorgaben erfüllt, Bauziel erreicht

Damit sich Vibrationen der Straßenbahnen nicht über das Erdreich auf die Gebäudestruktur übertragen, wurde das Hotel mit einer vollflächigen Gebäudelagerung entkoppelt. Entlang des Straßenverlaufs wurden unter der Bodenplatte des Hotels Getzner Sylodyn-Matten verlegt. Diese verhindern die Übertragung von unerwünschten Schwingungen auf die Gebäudestruktur.

Eine Herausforderung bei dem Bauprojekt war das vorhandene Grundwasser: „Sylodyn-Matten von Getzner sind geschlossenzellig und behalten ihre Eigenschaften auch dann, wenn sie unterhalb des Grundwasserspiegels eingesetzt werden. Neben der Qualität der Materialien sind ein qualifiziertes Erschütterungsgutachten und ein fachgerechter Einbau ein Garant für den Erfolg einer solchen Maßnahme“, erklärt Michael Biskup, Projektmanager bei Getzner. Durch den Schwingungsschutz können die Grenzwerte der einschlägigen Richtlinien für (sekundäre) Luftschall- und Erschütterungsimmissionen im Hotel „Hampton by Hilton“ eingehalten werden. Die Ungestörtheit der Hotelgäste und der Umgebung ist damit sichergestellt.

Bautafel „Hampton by Hilton” Berlin Alexanderplatz

  • Hotelleitung: PRIMESTAR Hospitality GmbH
  • Bauherr: Lambert Wohnbau GmbH
  • Architekt: Collignon Architektur und Design GmbH
  • Auftraggeber: PORR Deutschland GmbH
  • Planungsbüro für den Erschütterungsschutz: imb-dynamik GmbH

Vorteile der Gebäudelagerung für das „Hampton by Hilton“:

  • Erschütterungsschutz in geprüfter Qualität (abZ)
  • höchster Wohnkomfort trotz starker Straßen- und U-Bahn-Immissionen (angrenzende Straßenbahnlinien sowie ein U-Bahntunnel unter dem Gebäude)
  • hochwertige, hochpreisige Nutzung des Objekts möglich

Bild oben:  Der Schwingungsschutz für das „Hampton by Hilton“ stellt sicher, dass Hotelgäste vor Straßenbahn- und Verkehrslärm verschont bleiben. Bildquelle: Linus Lintner

  • Sylodyn-Matten unterhalb der Bodenplatte verhindern, dass sich durch Straßenbahnen ausgelöste Erschütterungen auf die Gebäudestruktur übertragen. Foto: Getzner Werkstoffe
0
RSS Feed

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und verpassen Sie keinen Artikel mehr.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags