Bauwesen: Autodesk eröffnet Inkubator für Fertigung der Zukunft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Bauwesen: Autodesk eröffnet Inkubator für Fertigung der Zukunft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Autodesk hat in Boston den BUILD Space (Building, Innovation, Learning and Design) eröffnet, eine industrielle Werkstatt und ein Innovationsstudio, das auf die Fertigung der Zukunft in der gebauten Umgebung ausgerichtet ist, die Wohnräume, Firmenbauten und die Infrastruktur umfasst. Der BUILD Space beherbergt Teams von Hochschulen, aus Industrie und Praxis, die sich etwa mit digitaler Fertigung, Robotik und Industriebau beschäftigen.
autodesk_partial-view-build-space

Autodesk hat in Boston den BUILD Space (Building, Innovation, Learning and Design) eröffnet, eine industrielle Werkstatt und ein Innovationsstudio, das auf die Fertigung der Zukunft in der gebauten Umgebung ausgerichtet ist, die Wohnräume, Firmenbauten und Infrastruktur umfasst.

Der BUILD Space beherbergt Teams von Hochschulen, aus Industrie und Praxis, die sich etwa mit digitaler Fertigung, Robotik und Industriebau beschäftigen. Autodesk wird kostenlos Arbeitsplatz bereitstellen und Zugang zu Schulung, Ausrüstung, Autodesk-Personal und Management bieten. Autodesk selbst wiederum will besser verstehen, wie die Kunden im Bauwesen und dem weiteren Business-Umfeld in der Zukunft arbeiten werden.  

Ein Beispiel ist Pillar Technologies. Das Unternehmen verwendet vor Ort sensorische Systeme, die mögliche Schadeinflüsse wie Feuer, hohe Luftfeuchtigkeit und Schimmel überwachen. Diese Schäden sind eine wichtige Ursache für Verluste bei Bauunternehmen und Versicherungen. Pillar Technology brauchte eine Ort, um seine Technologie zu entwickeln und wurde eines der ersten Unternehmen, das sich dem Autodesk BUILD Space Start-up-Inkubator angeschlossen hatte.

Der rund 3‘200 Quadratmeter messende BUILD Space bietet Raum und Ausstattung, um die Arbeit mit nahezu jedem, im Bauwesen und in der Infrastruktur verwendeten Werkstoff zu unterstützen: Stahl, Holz, Stein, Beton, Keramik, Glas und Verbundwerkstoffe wie Karbon. Zur Ausrüstung gehören 6 Industrieroboter und 11 spezielle Werkstätten für Holz, Metallverarbeitung, Verbundwerkstoffe, 3D-Druck, Laserschneiden, CNC-Router und Wasserstrahlschneiden. Außerdem steht ein 5-Tonnen-Brückenkran für große Fertigungsprojekte und das Bewegen von Material und Ausrüstung zwischen den Stockwerken bereit.

 

Bild: Teilansicht des zweiten Stockwerks des Autodesk BUILD Space. Quelle: Autodesk

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der MES-Entwickler Proxia hat in seine gleichnamige Fertigungssteurungssoftware (MES - Manufacturing Execution System) ein Prozessdaten-Modul integriert, mit dem sich Prozessdaten wie Drücke, Durchflussmengen oder Schwingungsmuster grafisch darstellen lassen. Damit steht dem Instandhalter eine übersichtliche Oberfläche zur Verfügung, um alle seine Anlagen auf Basis der erfassten Telemetriedaten zu überwachen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.