Begabtenförderung der Hochschule München–Praxisnahe Einblicke bei EOS

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der Anbieter von Technologien für das Laser-Sintern wird Partner des “Studienförderprogramms Unternehmertum und innovative Wirtschaft” des Strascheg Center for Entrepreneurship.

EOS, Anbieter im Bereich Laser-Sintern mit Sitz in Krailling bei München, ist ab sofort Partner des "Studienförderprogramms Unternehmertum und innovative Wirtschaft", mit dem das Strascheg Center of Entrepreneurship (SCE) an der Hochschule München begabte und engagierte Studierende fördert. Im Rahmen dieses Programms soll den Teilnehmern eine zügige Absolvierung des Fachstudiums mit einer überfachlichen unternehmerischen Zusatzqualifikation ermöglicht und ihre bisherigen Leistungen und Engagements honoriert werden. Durch die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen EOS, das Niederlassungen in Frankreich, Finnland, Italien, Großbritannien, Indien, Korea, Singapur und Nordamerika unterhält, können teilnehmende Studenten Kontakte zu einem innovativen, gründergeführten Unternehmen aufbauen und intensivieren sowie darüber hinaus dort auch praktische Erfahrungen sammeln. Clifton Grover, beim Strascheg Center of Entrepreneurship zuständig für Kooperationen zu der Entscheidung für EOS als Partner: "Die unternehmerische Kultur und innovative Technologie des Unternehmens machen EOS zu einem attraktiven Partner für uns und für unsere Studierenden. Wir freuen uns sehr, mit dem Studienförderprogramm das umfassende Angebot des SCE für Studierende, Absolventen und Gründer komplettieren zu können."

Der betriebliche Qualifizierungsschwerpunkt des Programmjahrs 2009 liegt im Bereich industrielle Fertigung/generative Schichtbauverfahren und wird durch EOS inhaltlich begleitet. Als  mittelständisches Unternehmen bietet EOS den Stipendiaten im Rahmen eines Semesterpraktikums die Möglichkeit, mit dem E-Manufacturing von EOS eine innovative Fertigungstechnologie in der Praxis kennenzulernen, Einblicke in verschiedene Bereiche des Unternehmens zu gewinnen und persönliche Kontakte bis in die Geschäftsleitungsebene aufzubauen. Alexandra Kronawitter, bei EOS zuständig für Central Coordination Human Resources betont die Wichtigkeit eines solchen Programms für beide Seiten: "Das Strascheg Center for Entrepreneurship bildet die innovativ denkenden Unternehmerpersönlichkeiten von morgen aus und ist damit ein perfekter Partner für uns. Gemeinsam können wir sicherstellen, dass die Laser-Sinter-Technologie und ihr Potenzial als ein höchst flexibles Produktionsverfahren der Zukunft Einzug in die Lehre nimmt und damit auch der Bekanntheitsgrad erhöht wird. Andererseits ermöglichen wir so begabten Studierenden den Zugang zu Netzwerken, die auch für ihr späteres Berufsleben eine wichtige Rolle spielen können."

Teilnehmer/innen erhalten ein monatliches Stipendium in Höhe von Euro 250.–. Ebenso übernommen werden die Semesterstudiengebühren der Hochschule München bis zu Euro 650.– pro Semester. Fachstudien begleitend nehmen die Stipendiaten an Entrepreneurship-Veranstaltungen des SCE teil und lernen auf Netzwerkveranstaltungen Unternehmensgründer und -entscheider persönlich kennen. Der Studierende wird für maximal zwei Jahre, beginnend am 1. September 2009, gefördert.

Mit dem ersten Programmjahr 2009 werden Studierende in einem Vollzeitstudiengang der Fachrichtungen Maschinenbau, Physik, Elektrotechnik, Mechatronik, Industriedesign, BWL und Wirtschaftsingenieurwesen gefördert. Detaillierte Informationen zum Programm und zur Bewerbung finden Interessierte unter www.sce-web.de/studienförderung. Bitte reichen Sie Ihre Bewerbung fristgerecht bis spätestens 1. Juni 2009 per Mail unter studienfoerderung@sce-web.de ein. Eine schriftliche Förderzusage erfolgt dann bis zum 31. August 2009.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit den Drehmomentkugelbuchsen hat Dr. Tretter besondere Maschinenelemente im Portfolio, die sich in anspruchsvollen Anwendungen bereits bestens bewährt haben. Auch als Nutwellenführungen bezeichnet, können sie Drehmomente übertragen und abstützen – jeweils bei gleichzeitiger Translation – und das selbst in engen Bauräumen. Von Rainer Widmann
Werbung

Top Jobs

Projektmanager Vertrieb (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
IT- Administrator (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Lahr oder Wendlingen
CAD / PDM Applikationsingenieur (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
Softwareentwickler (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr od. Magdeburg
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Fachmesse für digitale Lösungen in der Baubranche

Messe München digitalBAU

Mehr erfahren

Specials

Schulungen für Konstrukteure und Architekten

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.