Berechnungssoftware mit Zahnradpumpenmodul und Axialgleitlagern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Berechnungssoftware mit Zahnradpumpenmodul und Axialgleitlagern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

KISSsoft, eine Berechnungssoftware der GWJ Engineering aus Braunschweig bietet in der neue Version einen erheblich erweiterten Funktionsumfang. Die Version 04/2004 der Berechnungssoftware KISSsoft umfasst neben zahlreichen neuen Funktionen zwei Berechnungsmodule für die Berechnung von Zahnradpumpem und Axialgleitlagern. Das Zahnradpumpenmodul ermöglicht das Berechnen und Darstellen der Pumpencharakteristik während des Zahneingriffs und dient der Detailoptimierung und Analyse. Die Berechnung ist für Innen- und Außenzahnradpumpen möglich. Dabei werden die wichtigsten Kenngrößen für die Auslegung und Optimierung von Zahnradpumpen ermittelt. Es lassen sich also eingeklemmte Volumen, auch Rückführvolumen genannt, das Volumen mit kritischer Zuflussfläche, die Zuflussgeschwindigkeit an der engsten Stelle sowie weitere Kenngrößen berechnen. Wahlweise kann man auch die Hertzsche Abplattung im Zahnkontakt mit berücksichtigen.

Außerdem steht ein neues Modul für das Berechnen von Axialgleitlagern zur Verfügung. Damit lassen sich hydrodynamische Axialsegmentgleitlager nach DIN 31653 und Axialkippsegmentgleitlager nach DIN 31654 dimensionieren und nachrechnen. Weitere modulspezifische Neuerungen gibt es bei den Stirnrädern, Kronenrädern, Schnecken, den Welle-Nabe-Verbindungen sowie in der Wellen- und Wälzlagerberechnung.


Weitere Informationen unter: www.gwj.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die planen-bauen 4.0 GmbH hat zusammen mit 18 Partnern einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur Förderung von BIM erreicht: Im Juni unterschrieb der Geschäftsführer, Herr Dr. Jan Tulke, den Vertrag zur Planung und zum Betrieb des Nationalen BIM-Kompetenzzentrums, mit dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur und dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat.

E-Auto-Pionier Tesla hat sie als erster angekündigt, eine Reihe weitere Hersteller wie MAN, Volvo und Daimler ziehen in Sachen elektrisch angetriebener Zugmaschine nach. Doch es gibt noch viele Fragen – Eric Sax, Leiter des Instituts für Technik der Informationsverarbeitung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) klärt die drängensten.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.