10.03.2010 – Kategorie: Hardware & IT

Beschleunigung von 3D-Messungen um Faktor 8

Padelt 3D Systeme entwickelt Verfahren für genaues 3D-Scannen großer Objekte.

Der Dienstleister für 3D-Scannen, 3D-Vermessen und Flächenrückführung Padelt 3D Systeme hat ein Verfahren entwickelt, mit dem auch sehr große Freiformflächen schnell und mit hoher Auflösung gescannt werden können. Die Leistung der eingesetzten  3D-Scanner wird durch das neue Verfahren deutlich verbessert.

Beim Vermessen großer Objekte mit Freiformflächen entstehen sehr große Datenmengen. Diese Daten können nun schnell und hochaufgelöst verarbeitet werden. Die präzise Berechnung der Scan-Daten ist eine Voraussetzung für die Qualitätskontrolle von Bauteilen, für das Reverse-Engineering, die Strömungssimulation und ähnliche Konstruktions- und Entwicklungsaufgaben.

"In der Praxis ist die Auflösung, und damit die Qualität der 3D-Daten, durch Scan-Zeit, Rechenzeit und Speichervolumen begrenzt. Für große Datenmengen haben wir die Software weiterentwickelt und die  Computersysteme auf 192 GByte RAM aufgerüstet. So müssen unsere Kunden weder auf Datenqualität noch auf ein schnelles Ergebnis verzichten", erklärt Steffen Padelt, Geschäftsführer der Padelt 3D Systeme GmbH.

Mit dem neuen Verfahren kann Padelt 3D Systeme die Punktedichte von 0,1 Millimeter auf 0,05 Millimeter und die Genauigkeit von 0,01 Millimeter auf 0,005 Millimeter steigern, wobei das richtige  Verhältnis von Punktedichte und Objektgröße wichtig ist. Dabei wächst die zu verarbeitende Datenmenge auf etwa das 6-fache und beträgt typisch 50 bis 100 GByte. Durch das neue Verfahren können auch diese Datenmengen in einem Durchgang gemessen und verarbeitet werden, so dass eine Fläche entsteht, die ohne Absätze und optisch einwandfrei ist und somit höchste Kundenanforderungen erfüllt.

Weitere Informationen: www.3dpadelt.de


Teilen Sie die Meldung „Beschleunigung von 3D-Messungen um Faktor 8“ mit Ihren Kontakten:

Zugehörige Themen:

Data Warehouse, Simulation

Scroll to Top