18.05.2021 – Kategorie: Architektur & Bau

BIM-Projekt: Was die Second River Niger Bridge zu einem komplexen Planungsprojekt macht

BIM-ProjektQuelle: Julius Berger International

Julius Berger International, eines der größten Ingenieurbüros im Rhein-Main-Gebiet, setzt die Trassierungssoftware von ProVI von der Entwurfsplanung bis hin zur Mengenermittlung für die meisten seiner Verkehrsplanungsprojekte ein. Neben der Planungsoptimierung ist dem Büro die BIM Fähigkeit der Software besonders wichtig. Sie ermöglicht es, Modelle anderer Fachabteilungen oder externer Büros einzuspielen und die Schnittstellen zu koordinieren.

Ein aktuelles BIM-Projekt der Julius Berger International GmbH ist die Second River Niger Bridge in Nigeria, die eine Hauptverbindung zwischen den Städten Asaba am Westufer und Onitsha am Ostufer des Niger darstellt. Die Brücke soll als südliche Ortsumgehung der Verkehrsüberlastung auf der bereits bestehenden Niger Flussbrücke entgegenwirken und damit die Region stärken. 

Das nigerianische Verkehrsministerium beauftragte Julius Berger Nigeria mit der 1.590 Meter langen Flussquerung aus Stahlbeton mit maximalen Spannweiten von 150 Metern, einem angebundenen Autobahnkreuz und zugehöriger Mautstation. Das deutsche Tochterunternehmen Julius Berger International übernahm die Planung aller Leistungsphasen, einschließlich der Planungskoordination mit diversen Fachplanern. 

BIM-Projekt
BIM-Großprojekt in Nigeria. Bild: Julius Berger International

Was die Second River Niger Bridge zu einem komplexen Planungsprojekt macht, ist das Zusammenspiel der vielen verschiedenen Gewerke, die bei der Planung berücksichtigt werden mussten. Das Team von Julius Berger International bestand aus Experten in den Bereichen Infrastrukturplanung, Tragwerksplanung, Objektplanung für Hochbau, Arbeitsvorbereitung, Schalung und Rüstung, Geotechnik, Materialprüfung und Labor. 

BIM-Projekt: Informationsverluste so gering wie möglich halten

„Bei der Koordination der unterschiedlichen Gewerke hat uns ProVI unterstützt. Dank der gemeinsamen Datenbasis findet eine Kommunikation statt, die uns für die Zusammenarbeit aller Beteiligten sehr wichtig ist. Mit ProVI konnten wir das Projekt gut realisieren und die Informationsverluste an den Schnittstellen so gering wie möglich halten“, so Claudia Hemmer, Projektingenieurin und BIM-Koordinatorin bei Julius Berger International. Fehler wurden so frühzeitig erkannt und vermieden, Zeit und zusätzlicher Aufwand eingespart.

BIM-Projekt
ProVI im Einsatz bei der Planung der Second River Niger Bridge. Bild: Julius Berger International

„Das ist in unserer Position als GeneralplanerPlus ein wichtiger Punkt. Wir sichern unseren Kunden eine hohe Sicherheit in Bezug auf Kosten, Timing und Qualität zu, da wir einen Großteil der Fachabteilungen und Gewerke unter einem Dach verbinden. So halten wir die Schnittstellen an den Übergängen und damit das Fehlerrisiko so gering wie möglich. ProVI unterstützt uns dabei.“ 

Die Julius Berger International GmbH möchte sich in Richtung BIM ganz klar weiterentwickeln. Denn nicht nur im deutschen, sondern auch im internationalen Geschäft ist das immer gefragter. Deshalb wird das Ingenieurbüro auch in Zukunft auf ProVI setzen.

Von Julia Naumann.


Teilen Sie die Meldung „BIM-Projekt: Was die Second River Niger Bridge zu einem komplexen Planungsprojekt macht“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top