BIM: Projekte outsourcen bei Fachkräftemangel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

BIM: Projekte outsourcen bei Fachkräftemangel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Das wachsende Interesse an BIM führt aktuell zu einem Mangel an verfügbaren Fachkräften für die Anwendung von BIM-fähiger Software. Die Lösung hierfür könnte für deutsche Architekten und Ingenieurbüros im Outsourcing und Outstaffing von entsprechenden Anwendungen liegen.
dd_2

Building Information Modeling – lokaler Mangel an verfügbaren Fachkräften mit BIM-Praxiserfahrung beflügelt Outsourcing / Outstaffing für BIM-Projekte: Seit dem zweiten Quartal 2015 scheint Deutschland in Bezug auf die Anwendung von BIM, Building Information Modeling, aufzuholen: die Anzahl an deutschen Projekten, deren Architektur- und TGA-Planung mittels BIM-fähiger Software erfolgt, steigt an. Aus diesem sprunghaft wachsenden Interesse für den Planungseinsatz von BIM ergibt sich aktuell ein Mangel an verfügbaren Fachkräften mit Praxiserfahrungen für die Anwendung von BIM-fähiger Software im Architektur- und Gebäudetechnikbereich. Die Lösung hierfür könnte für deutsche Architekten und Ingenieurbüros aus dem TGA-Bereich Outsourcing und Outstaffing in Bezug auf BIM sein.

Das international tätige und in München ansässige BIM it! Planungs- und Projektteam bietet für deutsche Planungs- und Projektbüros ein auf Autodesk Revit fokussiertes Outsourcing und Outstaffing für die Bearbeitung von BIM-Projekten an, inklusive Planungsleistungen für Architektur, TWP sowie TGA (LP 1 bis 8) und das BIM-Management bzw. die BIM-Koordination. Die BIM-Ausbildung für eigenes und fremdes Personal erfolgt bei „BIM it!“ bzw. bei BPS International anhand realer Projekte und realer Objekte.

„20 Prozent von BIM werden IT zugemessen, während 80 Prozent des Aufwands auf Prozesse entfällt. In Deutschland gibt es seit 2015 viele Software-Schulungen für BIM, doch es bringt wenig, BIM-fähige Software zu beherrschen; BIM muss als Prozess verstanden werden. Dementsprechend braucht es auch für erfolgreiche deutsche BIM-Projekte entsprechende BIM-Prozesskenntnis mit Praxisbezug. Und dies wächst nicht rein im Schulungsraum durch einen CAD-Trainer.“, erklärt Leonid Lopatin, Immobilieninvestor und geschäftsführender Gesellschafter von BPS International, die Gründe für das steigende Interesse an BIM-Outstaffing in Deutschland.

Das BIM it! Planungs- und Projektteam bietet diesbezüglich ein Autodesk Revit- Outstaffing / Outsourcing für deutsche Planungs- und Projektbüros aus dem Architektur- und TGA-Bereich sowie für deutsche Projektsteurer und FM-Unternehmen an.

 

Bild: BIM Outstaffing / Outsourcing für BIM-Projekte in Deutschland – Praxisorientierte Ausbildung für BIM nimmt zentrale Rolle ein. Hier: Leonid Lopatin erklärt die BIM2FM-Steuerzentrale des Country Park III Komplexes.
 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.