05.12.2023 – Kategorie: Konstruktion & Engineering

Blue Ocean Alliance: Wie sie die Schiffskonstruktion verändern will

SchiffskonstruktionQuelle: Thordon Bearings

Thordon Bearings und Wärtsilä gründen Blue Ocean Alliance zur Förderung einer Schiffskonstruktion, die ohne Stevenrohr auskommt.

Thordon Bearings und Wärtsilä haben die Gründung der Blue Ocean Alliance bekannt gegeben. Somit wollen sie die stevenrohrlose Schiffskonstruktion entwickeln und fördern. Diese Initiative soll das Schiffsdesign verändern und gleichzeitig die Ozeane vor Verschmutzung schützen.

Die Blue Ocean Alliance vereint die Expertise in der maritimen Industrie. Denn daran beteiligen sich Thordon Bearings als Pionier für seewassergeschmierte Lager, Wärtsilä als Systemintegrator, die School of Naval Architecture & Marine Engineering der Nationalen Technischen Universität Athen (NTUA), der Schiffsarchitekt SDARI (Shanghai Merchant Ship Design & Research Institute CSSC) und die Klassifikationsgesellschaft ABS, die die Initiative 2019 unterstützt.

Neuartige Schiffskonstruktion, die Stevenrohrdichtungen und -lager überflüssig macht

Das Konzept einer Schiffskonstruktion, die ohne Stevenrohr auskommt und die ölgeschmierten Stevenrohrdichtungen und -lager überflüssig macht, ist ungewöhnlich. Die Konstruktion dürfte Schiffseignern über die Lebensdauer eines Schiffes viel Kapital- und Betriebskosten ersparen. Denn es braucht dazu weder Schmieröl noch biologisch abbaubare Schmiermittel.

ABS schätzt, dass sich bei einer stevenrohrlosen Schiffskonstruktion eine zweiwöchige Neuausrichtung im Trockendock oder der Austausch von Lagern und Dichtungen an einem einzigen Tag erledigen lässt, während das Schiff auf dem Wasser ist.

Der Schiffskonstrukteur SDARI hat in Zusammenarbeit mit Thordon und NTUA bereits eine grundsätzliche Genehmigung (Approval in Principle, AIP) von ABS für das Konzept des stevenrohrlosen Schiffs mit dem geteilten seewassergeschmierten Achterlager Compac von Thordon erhalten. ABS entwickelt derzeit einen entsprechenden Leitfaden und eine Notation für ein solches Schiff.

Inspektion und Wartung vom Schiffsinneren aus

Thordon nennt das Konzept T-BOSS (Thordon-Blue Ocean Stern Space). Dabei wird ein neuartiges stevenrohrloses Propellerwellensystem, bei dem der Stevenrohrkühltank des Schiffes durch eine trockene, unregelmäßig geformte Kammer ersetzt. Sie ermöglicht die Inspektion und Wartung eines seewassergeschmierten Einzellagers und einer Dichtung vom Schiffsinneren aus. Dabei kann das Schiff schwimmen und die Welle muss nicht ausgebaut werden.

Der T-BOSS verwendet das preisgekrönte seewassergeschmierte Compac-Propellerwellenlagersystem von Thordon. Andererseits kommt die Wärtsilä Enviroguard-Dichtung zum Einsatz, die zwischen geplanten Überholungen von bis zu fünf Jahren keine Wartung erfordert. Das Compac-Lager macht den Ausbau der Propellerwelle während der gesamten Lebensdauer des Schiffes überflüssig. Es bietet eine lebenslange Garantie auf die Lagerverschleißzeit.

Mehrere Schiffseigner sind interessiert

Anna Galoni, CEO von Thordon Bearings, sagt: „Die Blue Ocean Alliance bringt eine hervorragende Partnerschaft zusammen, um das Konzept zu entwickeln und weiter zu fördern. Die Tatsache, dass mehrere Schiffseigner bereits Interesse an dieser Lösung gezeigt haben, ist äußerst ermutigend.

„Das T-BOSS-Konzept stellt einen neuen Ansatz für das Heck eines Handelsschiffs dar. Dabei werden das Stevenrohrgehäuse entfernt, Seewasser für die Schmierung verwendet und eine trockene Kammer geschaffen. Zum ersten Mal ist somit eine Wartung im Wasser möglich. Diese Innovationen erlauben es Schiffseignern und Werften, die Ölemissionen der Propellerwelle zu eliminieren, die Wartung zu vereinfachen und die Betriebskosten zu senken.“

Kosteneinsparungen und Effizienzsteigerungen durch neuartige Schiffskonstruktion

Rob Burford, Vice President of Shaft Line Solutions bei Wärtsilä, sagte: „Die Blue Ocean Alliance und das stevenrohrlose Schiffsdesign versprechen, die Art und Weise, wie Schiffe gebaut und betrieben werden, zu revolutionieren und Kosteneinsparungen und Effizienzsteigerungen zu ermöglichen.“

Thordon und seine Partner wollen die Dekarbonisierung des Schiffs- und Energiesektors mit Produkten und Lösungen gestalten, die Effizienz, Zuverlässigkeit, Sicherheit und Umweltverträglichkeit bieten.

Bild oben: Von links nach rechts: Tim Biswell, Direktor für Portfolio-Entwicklung und -Management bei Wärtsilä, Paul Nailor, General Manager AMER, Rob Burford, Vizepräsident, und Anna Galoni, CEO von Thordon Bearings, Scott Groves, VP Sales, und Craig Carter, VP Business Development. Bildquelle: Thordon Bearings.

Weitere Informationen: https://thordonbearings.com/

Erfahren Sie hier mehr darüber, was die erste PLM-Lösung speziell für den Schiffbau leistet.

Lesen Sie außerdem: „Elektroplanung: Neuheiten für Netzberechnung und CAD“


Teilen Sie die Meldung „Blue Ocean Alliance: Wie sie die Schiffskonstruktion verändern will“ mit Ihren Kontakten:

Zugehörige Themen:

Schiffbau

Scroll to Top