Bosch zeigt kollaborierende Roboter für die flexible Fertigung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Bosch zeigt kollaborierende Roboter für die flexible Fertigung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Auf der Fachmesse Motek in Stuttgart zeigt Bosch anhand der APAS family, wie sich Mensch-Roboter-Kollaboration flexibel und sicher gestalten lässt. Die APAS family ist eine von Bosch entwickelte Produktfamilie mobiler Automatisierungsgeräte für den Einsatz in der flexiblen und vernetzten Fertigung der Zukunft.
1-pa-22459

Auf der Fachmesse Motek in Stuttgart zeigt Bosch anhand der APAS family, wie sich Mensch-Roboter-Kollaboration flexibel und sicher gestalten lässt. Die APAS family ist eine von Bosch entwickelte Produktfamilie mobiler Automatisierungsgeräte für den Einsatz in der flexiblen und vernetzten Fertigung der Zukunft.

„Produkte werden immer individueller, ihre Lebenszyklen kürzer, Losgrößen kleiner“, sagt Wolfgang Pomrehn, Produktmanager der APAS family. „Um auf sich ständig ändernde Marktanforderungen schnell reagieren zu können, braucht es neue Modelle der Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. Dabei steht der Mensch im Mittelpunkt: Der APAS assistant beispielsweise arbeitet direkt und ohne Schutzzaun mit den Mitarbeitern zusammen und entlastet sie in ihrer täglichen Arbeit.“

Wenn ein Mitarbeiter dem APAS assistant zu nahe kommt, stoppt dieser sofort – noch bevor sich Mensch und Roboter berühren – und nimmt seine Arbeit erst wieder auf, wenn der Mensch den Nahbereich verlassen hat. Die berührungslose Interaktion des mobilen Produktionsassistenten wird durch eine speziell von Bosch entwickelte Sensorhaut ermöglicht, die den Roboterarm komplett umschließt. Mit einer Zusatzfunktion lässt sich auch der erweiterte Fernbereich per Laserscanner überwachen. Solange kein Mitarbeiter in der Nähe ist, arbeitet der APAS assistant mit maximaler Geschwindigkeit. Sobald der Nahbereich betreten wird, wechselt er automatisch auf ein geringeres Tempo. Dieses gestufte Sicherheitskonzept erlaubt es dem APAS assistant, seine Arbeitsgeschwindigkeit an die An- beziehungsweise Abwesenheit von Menschen anzupassen.

Integration in Handarbeitsplätze

Der Roboterarm des APAS assistant kann auch als Einzelkomponente in einen standardisierten Handarbeitsplatz integriert werden. Dieser stellt dem Mitarbeiter ein auf ihn individuell ausgerichtetes, ergonomisches Arbeitsumfeld bereit. Tischhöhe und Beleuchtung passen sich automatisch an den Benutzer an. Zur weiteren Entlastung trägt die intuitive, dialoggesteuerte Bedienoberfläche bei, deren Informationen auf die Arbeitsfläche projiziert werden. So behält der Anwender alle nötigen Details stets im Blick.

Der APAS assistant lässt sich auch ohne besondere Programmierkenntnisse für neue Aufgaben einlernen, mit anderen Assistenzsystemen vernetzen und in bestehende Produktionslinien integrieren. Im Hintergrund sorgen die von Bosch seit 15 Jahren kontinuierlich weiterentwickelten IT Shopfloor Solutions – eine Kombination aus skalierbaren Hard- und Softwaremodulen – für Sicherheit, Kommunikation, Effizienz und Transparenz entlang der gesamten Fertigungskette. Die Bosch-eigene Lösung vernetzt produkt- und herstellerunabhängig Maschinen, darunter den APAS assistant.

Projekt Aquias: mehr Arbeitsqualität trotz Leistungseinschränkungen

Wie der mobile Produktionsassistent auch außerhalb seiner industriellen Tätigkeiten eingesetzt werden kann, zeigt das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt AQUIAS. Gemeinsam mit zwei Fraunhofer-Instituten untersucht Bosch in dem Pilotprojekt unter anderem die Zusammenarbeit des APAS assistant mit körperlich oder geistig schwerbehinderten Menschen. „Wir wollen herausfinden, wie der Produktionsassistent diese Menschen bestmöglich unterstützen kann“, so Pomrehn. „Der Roboter soll lernen, sich auf ihre Anforderungen einzustellen und sie so zu ergänzen, dass sie als vollwertige Arbeitskraft an attraktiver Arbeit teilhaben können.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Fertigungsplanung wird heute von einer Vielzahl an Einflussgrößen bestimmt. Welche Auswirkungen eine Änderung hat, lässt sich daher nur unter „Live-Bedingungen“ herausfinden: ein hochriskantes Manöver. Es sei denn, der Effekt von Umplanungen könnte in Was-wäre-wenn-Szenarien durchgespielt werden. Der ERP-Hersteller ProAlpha hat drei Anwendungsfälle identifiziert, die von der Simulation einer Multiressourcenplanung besonders profitieren.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.