Breit aufgestellt mit kompakten Lösungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Breit aufgestellt mit kompakten Lösungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

gds AG behauptet sich als Full-Service-Anbieter der Technischen Dokumentation.

Zur tekom-Jahrestagung 2009 hat die gds AG das neueste Release ihrer Redaktionsumgebung docuglobe präsentiert. Ergänzt wurde hier ein spezieller Bereich für Anlagenbauer, der die Möglichkeit bietet, in diesem Fachgebiet die gesamte Dokumentation in Ordner- und Registerstrukturen zu verwalten.

Dass die Sassenberger Spezialisten ihren Stand in diesem Jahr gemeinsam mit der Münchener itl AG gebucht hatten, ist laut gds-Vorstand Ulrich Pelster auch ein Signal in den Markt.

Einen autonomen Ausbau der Vertriebskapazitäten hat die gds AG ebenfalls zur diesjährigen tekom-Tagung bekannt gegeben. Mit Datum vom 1. September 2009 wurde die gds Schweiz GmbH gegründet, eine Tochtergesellschaft der gds AG. Als Geschäftsführer dieser Gesellschaft konnte Max Brändle gewonnen werden, der seit vielen Jahren auch jenseits der Schweiz einen ausgezeichneten Ruf als Experte der Technischen Dokumentation genießt.

Im Rahmen der tekom-Podiumsdiskussion zum Thema "Die häufigsten Stolpersteine bei der Einführung eines Redaktionssystems" vertrat gds-Vertriebsleiter Henning Mallok sein Unternehmen. Das Credo des Sassenberger Doku-Profis beinhaltete vor allen Dingen die Feststellung, dass immer noch viel zu oft mit Kanonen auf Spatzen geschossen würde. "Eine ganze Reihe von Unternehmen versucht mit den Pflichtenheften, die sie zur konzeptionellen Erarbeitung einer Redaktionsumgebung an uns als Dienstleister herausgeben, nicht nur ihren aktuellen Bedarf darzustellen, sondern auch weit in die Zukunft zu planen. Dabei ist es oft gar nicht sicher, ob die dort dargestellten Anforderungen tatsächlich jemals Realität werden", so Mallok. Er plädiert nach wie vor für den schlanken Einstieg mit modularer Erweiterung, wenn die Erfordernisse es ergeben. Darüber hinaus rät er den Technischen Redaktionen, die sich für eine entsprechende Software entscheiden, die Angebote von vorneherein auf einen bestimmten Endpreis im Paket festzulegen. "Bei der Einführung eines Redaktionssystems muss durch den Anbieter das Bewusstsein für laufende, langfristige Kosten und auch für eventuell notwenige zusätzliche Leistungen beim Kunden geweckt werden. Ist das System in seiner Leistungsfähigkeit zu klein gewählt, werden die notwendigen Ergebnisse nicht erzielt oder die Anpassung nach oben kann sehr teuer werden. Ist das System andererseits viel leistungsfähiger als erforderlich, sind die Betriebskosten in der Regel zu hoch, um ein entsprechendes ROI zu realisieren."

Weitere Informationen: www.gds.eu

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Fördergurte des Technologieunternehmens Continental transportieren tonnenweise Abraum aus einem der größten Infrastrukturprojekte Schwedens: „Förbifart Stockholm“ (wörtlich Vorbeifahrt Stockholm). Die Umgehungsstraße westlich der schwedischen Hauptstadt ist seit 2015 im Bau. Als eine größtenteils unterirdische Nord-Süd-Verbindung soll sie das Zentrum von Durchgangsverkehr entlasten. 

Auf der diesjährigen Motek präsentiert das Automatisierungsunternehmen Pilz Systemlösungen mit Robotik. Im Fokus: Die Pilz Smart Factory. Diese zeigt auf, wie sich mit verteilter Intelligenz Automatisierungs- und Handlingsaufgaben in einer modular aufgebauten Produktionsanlage effizient und anwenderfreundlich lösen lassen.

Top Jobs

Vertriebspartner
BricsCAD, bundesweit
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Konzepte für Brückeninspektionen Mehr Sicherheit mit Drohne und digitalem Zwilling

Neue Konzepte für Brückeninspektionen

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.