bullx B510: Neue Generation von Petascale-Supercomputern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mit den Blade-Systemen der Bullx B510 Serie stellt Bull jetzt die neueste Generation der bullx Familie vor, die sich seit ihrer Einführung im Jahr 2009 eines immer größeren Erfolgs in Unternehmen und Forschungseinrichtungen erfreut.

Die bullx B510 Blade Serie ist für ein Systemspektrum konzipiert, das von wenigen Prozessorknoten bis zu großen Supercomputern mit mehreren Petaflops reicht. Die bullx B510 wird bereits in zwei Petascale-Systemen eingesetzt: im CURIE-Supercomputer beim Großrechenzentrum TGCC (Très Grand Centre de Calcul) und im Helios-Supercomputer, der im japanischen Rokkasho von F4E (Fusion for Energy) im Rahmen des ITER-Projekts betrieben wird.

Der vom Extreme-Computing-Entwicklungsteam von Bull entwickelte bullx B510 zeichnet sich durch ein hohes Maß an Ökoeffizienz, extrem hohe Dichte und höchste Performance aus. Er bietet doppelt so viel Rechenleistung wie die vorherige Generation und ermöglicht durch optimierten Stromverbrauch eine maximale Leistungsdichte.

37 Teraflops in einem einzelnen Rack – hundertfache Dichte in nur fünf Jahren

Paarweise angeordnete Twin-Socket-Prozessorknoten in den Blades ermöglichen bis zu 37 Teraflops pro Rack durch
• Einsatz von Intel Xeon E5 Prozessoren
• Extrem hohe Arbeitsspeicherkapazität von bis zu 256 GB pro Blade
• Absolut nichtblockierende InfiniBand QDR- und FDR-Connectivity.
Zum Vergleich: vor nur fünf Jahren wären für 37 Teraflops mehr als 100 Racks erforderlich gewesen.

Investitionsschutz durch vollständige Kompatibilität mit der vorherigen Generation
Die neuen bullx B510 Blades lassen sich nahtlos in vorhandene bullx Blade-Gehäuse integrieren. Damit können bereits mit bullx Blades ausgestattete Supercomputer von der Leistungsdichte der neuen Systeme in vollem Umfang profitieren.

Pascal Barbolosi, Vice-President of Extreme Computing bei Bull dazu: „Die neue Generation von bullx Blades, die bereits als Herz von zwei Petascale-Systemen im Einsatz ist, unterstreicht einmal mehr die Kompetenz von Bull im Bereich Hochleistungs-Computing. Diese Systeme verdeutlichen nicht nur unsere Fähigkeit zur Entwicklung kundenorientierter Technologien zur Unterstützung der Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit unserer Kunden, sie verkörpern auch unseren Anspruch auf eine Rolle als anerkannter Player in der globalen HPC-Gemeinde und Nummer eins in Europa.”

Mit einer installierten Basis von Tausenden von Blades ist Bull führend beim Einsatz der neuen Intel Xeon E5 Prozessorgeneration bullx B510 Blades werden ab dem ersten Quartal 2012 verfügbar sein, sobald die Intel Xeon E5 Prozessorfamilie formell auf den Markt kommt. Eine Reihe von Kunden hat sich bereits für diese Systeme entschieden, unter anderem zwei Organisationen, deren Petascale-Systeme derzeit installiert werden. Insgesamt wurden bereits mehrere Tausend bullx B510-Knoten installiert und sind erfolgreich im Einsatz.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat die Fördermaßnahme Industrie 4.0-Testumgebungen – Mobilisierung von KMU für Industrie 4.0 ins Leben gerufen. Dieses soll es KMU ermöglichen, sich entsprechend der digitalen Transformation mit neuen Ideen im globalen Wettbewerb zu behaupten. Ab sofort beteiligen sich an dem Projekt auch der SEF Smart Electronic Factory e.V. und sein Mitglied „Technische Hoch­schule Mittelhessen“ (THM). Beide wurden von I4KMU – den Projektkoordinatoren – im Auftrag des BMBF als Industrie 4.0-Testumgebungen ausgewählt. 

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.