CAD-PLAN präsentiert ATHENA 2010

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

CAD-PLAN präsentiert ATHENA 2010

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Optimierte Benutzeroberfläche, mehr Bedienungseffizienz und Erhöhung der 3D-Arbeitsgeschwindigkeit sollen zu Zeitersparnis in der täglichen Konstruktion führen.

ATHENA, eine 2D/3D-Applikation für den Metallbau, Fassadenbau und die Fassadentechnik, bietet durch die Version 2010 Neuerungen, die ein schnelleres und effektiveres Arbeiten ermöglichen sollen.

Hervorzuheben ist die Adaption auf das neue Release 2010 der CAD-Software AutoCAD. ATHENA 2010 nutzt die neue Benutzeroberfläche von AutoCAD, die Microsoft-Windows-Ribbon-Technologie. Alle ATHENA-Befehle sind in einem eigenen Ribbon über die AutoCAD-Multifunktionsleiste erreichbar. Dies ist eine überzeugende Alternative zu den bekannten Werkzeugkästen, da die Befehle übersichtlicher angeordnet sind und durch weniger Klicks das gewünschte Ergebnis erzielt werden kann. So wird auch ungeübten Benutzern der Einstieg in das Programm erleichtert.

Eine Steigerung der Effizienz erreichte CAD-PLAN durch die umfangreiche Erweiterung der Bereiche Normteile und Halbzeuge. Jedes der nun über 75’000  Normteile plus Halbzeuge ist jetzt in sieben Ansichten verfügbar (sechs 2D- und eine 3D-Ansicht). Auch können nun Teile als intelligente Längenobjekte verlegt, Zuschnitte generiert und Stücklisten ausgegeben werden. Mittels einfachen Klicks werden weitere Ansichten von bereits gezeichneten Normteilen projiziert, welche durch die Verlinkung auf das jeweilige Mutterteil eine eigene "Intelligenz" erhalten. Dies bedeutet, sie ändern sich bei Bedarf automatisch inklusive der Beschriftung.

Neben Modifikationen im 2D-Bereich wurde im 3D-Bereich die Arbeitsgeschwindigkeit erheblich beschleunigt. So hat sich beispielsweise die Umschaltung der Darstellungsmodi um bis zu Faktor 5 erhöht.

Das Leistungsportfolio von ATHENA 2010 wird durch die Erweiterungen der Logikal-Schnittstelle abgerundet. Es ist nun möglich, alle Auswertungen und Listen, die bislang in Logikal durchgeführt werden mussten, direkt in ATHENA 2010 zu bewerkstelligen. Das bedeutet für den Benutzer, dass er seine gewohnte Softwareoberfläche nicht mehr verlassen muss.

"Wir sind mit den Neuerungen auf  Anwenderwünsche eingegangen, die aus dem Tagesgeschäft unserer Kunden an uns herangetragen wurden. Damit können wir zu Recht behaupten, mit unserer Software am Puls der Branche zu agieren", so Norbert Payer, Geschäftsführer von CAD-PLAN.

Weitere Informationen: www.cad-plan.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hohe Leistung mit Direktantrieb

Integrierter Torque-Motor

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.