CAD von Windows auf Mac – Parallels Desktop 15 macht’s möglich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

CAD von Windows auf Mac – Parallels Desktop 15 macht’s möglich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Viele CAD-Programme gibt es nur für Windows. Mac-Anwender bleiben deshalb oft außen vor. Aber es gibt jetzt eine Lösung: Parallels Desktop 15.
CAD Windows Mac Parallels Desktop 15

Quelle: Hadrian/shutterstock

  • Mac-Anwender haben es schwerer als Windows-User CAD-Programme zu öffnen
  • Parallels Desktop 15 bringt Windows-basierte CAD-Programme auf den Mac.
  • Die CAD-Lösungen lassen sich sogar mobil unter iOS auf dem Apple iPad nutzen.

Grundrisse in 2D erstellen, 3D-­Modelle erschaffen oder die Inneneinrichtung planen: Architekten und Konstrukteure sind auf leistungsstarke Grafik- und CAD-Programme angewiesen. Fotorealistische Modellierung, Animation und Rendering in 3D gehören zum alltäglichen Handwerk, um die Skizzen neuer Gebäude zu erstellen und die Animationen der neuesten Häuser für das nächste Planungsmeeting oder die Kundenpräsentation vorzubereiten. 

Parallels Desktop 15 – perfekt für Architekten, Grafiker und Ingenieure

Bereits Architektur- und Grafikstudenten stehen vor der Frage, welches Betriebssystem sie für ihren Laptop oder PC wählen sollen. Gleiches gilt für Ingenieur- und Architekturbüros. Sie stehen vor einer langen Liste an CAD-Programmen. Die Auswahl an CAD-Systemen ist groß und variiert je nach Schwerpunkt von 2D- und 3D-Modulation für Architektur, Städte- und Bauplanung bis zu Produktdesign. Auch Funktionen, Schnittstellen, Budget und Dateiformate spielen eine große ­Rolle bei der Wahl für die geeignetste Software. Die große Herausforderung dabei: Die meisten CAD-Programme sind Windows-basiert und in Mac-Umgebungen nicht nutzbar. 

Mit Parallels Desktop 15 auf den Mac über Wechsel des Betriebssystems

Setzt eine Konstruktionsabteilung oder ein Architekturbüro Mac-Geräte ein, ist die Auswahl an geeigneten Programmen überschaubar. Auch die Nutzung von Windows-Programmen über eine virtuelle Maschine – der Nutzung eines zweiten Betriebssystems auf einem Computer – war bislang keine Alternative, denn die grafikintensiven Anwendungen liefen nicht unter macOS. Mit der Umstellung auf die Apple Metal API ist das nun anders. Die Virtualisierungslösung Parallels Desktop 15 unterstützt nun Windows DirectX 11 unter macOS Mojave und kann durch die verbesserte Geschwindigkeit auch grafikintensive CAD-Programme in der virtuellen Umgebung auf Mac-Hardware verarbeiten. Das beste Ergebnis wird unter dem neuen Apple-Betriebssystem macOS Catalina erzielt. 

Anwender können Windows-basierte CAD-Programme einfach über den macOS Finder in einer virtuellen Maschine öffnen und verwenden. Beim Starten des Windows-Programms wird automatisch die virtuelle Maschine in einem neuen Fenster gestartet. Darin befindet sich dann das geöffnete CAD-Programm. Da auch für das Programm ein neues Fenster geöffnet wird, fällt beim Arbeiten kaum auf, dass plötzlich das Betriebssystem gewechselt wird. 

Funktioniert auch unterwegs: Mit dem iPad zum Geschäftstermin 

Sollte sich ein Planungsbüro für die Arbeit mit stationären Macs entschieden haben, besteht eine weitere Hürde: Wie kommen die Pläne, Zeichnungen und 3D-Animationen digital zum Kundenmeeting? Ein Laptop als Zweitgerät ist praktisch und lässt sich in jedem Meetingraum installieren. Oft sind hier Adapter notwendig. Und was, wenn das Treffen direkt auf der Baustelle stattfindet – ohne Abstellfläche, Stromversorgung oder WLAN? Hier ist das iPad die beste Alternative. Es ist kompatibel zu den Mac-Geräten im Büro und der handliche Macbook-Ersatz für den Geschäftstermin. Man kann die Visualisierungen direkt auf der Baustelle veranschaulichen. Mit Parallels Access können die Anwender mobil selbst in 3G-Netzen auf die Grafiken in der virtuellen Maschine auf dem  Unternehmensserver, in der Cloud, auf externen Computern und lokalen Geräten zugreifen. Ein einfacher und zuverlässiger Fernzugriff verbindet sie mit nur wenigen Klicks mit den nötigen Dateien. Außerdem können die Konstrukteure und Architekten sämtliche Desktop-Programme auf dem iPad nutzen, als wären es native Apps für das mobile Gerät.

Lesen Sie auch: CAD-Maus – Kabellose Maus für mobile Anwender

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

3D PluraView ist die Bezeichnung einer Monitorfamilie auf Basis eines passiven 3D-Stereo-Systems. Die Plug-& Play-Beamsplitter-Technologie ist bereits seit 13 Jahren im Markt etabliert und hat sich in der 4K-10-Bit (UHD) Version als 3D-Stereo Referenz durchgesetzt. Nun wurde die Reihe erweitert.

Die Entwicklung von Fahrzeugen ist eine komplexe Angelegenheit. Besonders groß sind die Herausforderungen in der Elektromobilität und beim autonomen Fahren. Um das Zusammenspiel von Automobilherstellern mit ihren Zulieferern zu optimieren, fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ein von der Audi AG koordiniertes Verbundprojekt. 

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Effizienter lagern

Lineartechnik für Shuttle-Systeme

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.