17.02.2005 – Kategorie: Fertigung & Prototyping, Hardware & IT, Marketing

CAT.PRO 2005: Mehr Engineering, weniger PLM

„Engineering City“ rückt die Konstruktion in den Mittelpunkt–PLM weist den Weg in die Zukunft. Das Thema Engineering soll auf der CAT.PRO vom 4. bis 7. Oktober 2005 wieder stärker in den Mittelpunkt rücken. Dazu erhält die Fachmesse für Produktentwicklung, Daten- und Prozess-Management einen neuen, übersichtlicheren Auftritt. „Engineering City“ wird das Zentrum der CAT.PRO
sein. Eine „Stadt“ mit den vier „Stadtteilen“ Optimierung von Engineering-Prozessen, Produktdatenmanagement, Virtuelle Produktentwicklungsprozesse und Collaborative Engineering. Diese vier Bereiche bilden den Kern der CAT.PRO. Eingerahmt wird „Engineering City“ vom „Konzept-Highway“ Product Lifecycle Management (PLM). Dabei steht der Nutzen im Vordergrund: Wie lassen sich Produktentwicklungsprozesse verbessern? Was bringt der Einsatz von PDM? Welche Lösungen gibt es für die standortübergreifende Entwicklung? Antworten auf diese und weitere Fragen rund um das Engineering sollen die Besucher der CAT.PRO künftig einfacher
und schneller finden.



„Mit dieser klar gegliederten Planung soll das Profil der CAT.PRO geschärft und für die Besucher noch übersichtlicher werden. Die Erweiterung der Nomenklatur um den Bereich PLM hat zu einer gewissen Verunsicherung bei den Besuchern darüber geführt, was das Kernthema dieser Messe ist, nämlich nach wie vor das Engineering“, resümiert Sandy Zorn, Projektreferentin der Messe, selbstkritisch. „Wir haben erkannt, dass wir den Besuchern eine einfachere Orientierung durch das Messeangebot anbieten müssen. Sie kommt letztlich auch den Ausstellern zugute, die sich nun ihren Produktschwerpunkten entsprechend ideal präsentieren können.“



Das Thema PLM bleibt dabei nicht außen vor, fußt es doch auf den Softwarebausteinen für das Engineering, vor allem jedoch auf PDM. Für die meisten kleinen und mittelständischen Unternehmen ist PLM derzeit noch Zukunftsmusik, die Global Player sind dagegen schon auf dem Weg.




Vertieft werden die vier Kernbereiche der Fachmesse im ausstellungsbegleitenden Forum CAT.PROdays. Die „Optimierung von
Engineering-Prozessen“ steht am 4. Oktober 2005 im Mittelpunkt der Vortragsreihe. Was gibt es neues bei CAD, CAM und CAE? Welche Konvertierungsdienste und Berechnungstools gibt es? Wie sieht die Integration in PDM- und ERP-Systeme aus? Experten aus der Industrie werden ihre Lösungen zu diesen und weiteren Fragen präsentieren.




Der 5. Oktober 2005 steht ganz im Zeichen des „Produktdatenmanagements“. Fragen zur Verwaltung von Produktdaten, der Integration zu Erzeuger- und Verwendersystemen, zu DMS, Archivierung und vielen anderen Punkten werden dann beantwortet.




Der „Virtuelle Produktentwicklungsprozess“ mit seinen einzelnen Tools wie Visualisierung, Simulation, Software-Validierung oder Virtual Reality soll am 6. Oktober 2005 näher beleuchtet werden. Und schließlich geht es am letzten Messetag, dem 7. Oktober 2005, um das Thema „Collaborative Engineering“. Dazu gehören die Einbindung von Entwicklungsplattformen, die Suche nach Partnern und Dienstleistern, Innovations-Netzwerke, Datenaustausch und vieles mehr.




Die unabhängige Internet-Plattform CAD.de veranstaltet im Rahmen der CAT.PRO ihr 4. CAD.de-Anwendertreffen. Die Macher haben sich wieder ein interessantes Programm ausgedacht. Neben den Bereichen MCAD und EDM/PDM
werden dieses Jahr auch Themen wie E-CAD und Digitale Fabrik mit den Moderatoren, oder auch unter den Anwendern selbst, diskutiert werden können.




Weitere Informationen unter: www.catpro.de


Teilen Sie die Meldung „CAT.PRO 2005: Mehr Engineering, weniger PLM“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top