CD-adapco: Erweiterte Unterstützung der Betriebssysteme Windows 7 und Windows HPC Server

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

CD-adapco: Erweiterte Unterstützung der Betriebssysteme Windows 7 und Windows HPC Server

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Einführung der Version 5 von STAR-CCM+ bekräftigt die neue strategische Partnerschaft zwischen CD-adapco und Microsoft.

CD-adapco gab heute mit der erweiterten Unterstützung der Betriebssysteme Windows 7 und Windows HPC Server 2008 und der Integration von STAR-View+ in die Office-2010-Produktreihe von Microsoft die weitere Festigung der Beziehung zu Microsoft bekannt.

CD-adapcos führendes Produkt, die vor Kurzem herausgekommene Version 5.2 von STAR-CCM+, ist das erste, das CD-adapco direkt auf Microsoft Windows 7 portiert hat. Damit haben Techniker Direktzugriff auf multidisziplinäre, technische Simulationen und können den Komfort des neuen Betriebssystems nutzen. Die beiden Firmen unternehmen derzeit gemeinsam Anstrengungen, um die Spitzenfunktionalität von Windows 7 in STAR-CCM+ zu integrieren. Bei rechenintensiven Simulationen auf Windows-Computerclustern unter Windows HPC Server 2008 wird STAR-CCM+ dabei eng in die Job-Scheduling-Funktionen, Knotenrechner-Verwaltungsfunktionen und Image-Verteilungsmöglichkeiten des Systems eingebunden.

Jean-Claude Ercolanelli, Vice President Produktmanagement von CD-adapco, sagte zu der strategischen Partnerschaft: "CD-adapco arbeitet bereits seit vielen Jahren eng mit Microsoft zusammen. Die kürzliche Einführung von Windows 7 und der Version 5 von STAR-CCM+ waren eine hervorragende Gelegenheit, die Beziehung weiter zu festigen. Als nächstes Ergebnis unserer Partnerschaft erwarten wir die direkte Integration von STAR-View+ in Microsoft Office 2007 bzw. das in Bälde erwartete MS Office 2010. Auf diese Weise kann der Anwender dann seine Simulationsergebnisse interaktiv über MS Word, PowerPoint und Excel weitergeben, was die Zusammenarbeit dank des allgemeinen und interaktiven Zugangs zu den Visualisierungs- und Simulationsergebnissen zwischen den Technikerteams fördert."

"Kunden aus dem technischen Bereich möchten, dass Desktopanwendungen nahtlos mit ihren Simulationsmodellen zusammenarbeiten. Wir sind daher von den Ankündigungen zu STAR-CCM+, Windows 7 und Office 2010 ganz begeistert", sagte Greg Kirchoff, Leiter Vertical Global ISVs bei Microsoft.

Mit STAR-CCM+ kann der Anwender nachbearbeitete Simulationsergebnisse in Form von "Scene Files" mit einer dreidimensionalen Darstellung des gespeicherten CAE-Plots weitergeben. Bei der Betrachtung der Scene Files mithilfe von STAR-View+ kann der Anwender dann das Bild des gespeicherten Modells und der Nachbearbeitungsdaten vergrößern, schwenken und drehen und verdeckte Bereiche der Szene darstellen.

Weitergehende Informationen zu STAR-CCM+ oder CD-adapco unter http://www.cd-adapco.com/

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.