CIM DATABASE unterstützt Konturvereinfachung von Inventor 2010

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

CIM DATABASE unterstützt Konturvereinfachung von Inventor 2010

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

PDM-Standardschnittstelle wurde auf neue „Shrink Wrap“-Funktionen angepasst.

CONTACT Software hat ihre Standard-Integration zu Inventor für die neue Version 2010 freigegeben. Ein besonderes Augenmerk bei der Weiterentwicklung der PDM-Schnittstelle galt dabei der erweiterten Konturvereinfachung des 3D-CAD-Pakets. Dieses Inventor 2010-Werkzeug vereinfacht die Handhabung großer Baugruppen, was gerade bei der Zusammenarbeit mit externen Partnern deutliche Vorteile mit sich bringt. Der aktualisierte Kopplungsbaustein von CIM DATABASE entlastet CAD-Anwender spürbar bei der Nutzung der neuen Inventor-"Shrink Wrap"-Funktionen, indem er die Verwaltung der dabei erzeugten vereinfachten CAD-Modelle durch komfortable, weitgehend automatisierte Datenmanagement-Verfahren umfassend unterstützt.

Mit dem neuen Werkzeug zur Konturvereinfachung in Inventor 2010 lassen sich Baugruppen rasch in ein vereinfachtes Volumen- oder Flächenmodell umwandeln. Sie werden dazu mithilfe des Mechanismus für abgeleitete Komponenten in eine vereinfachte Bauteildatei konvertiert, wodurch eine exakte Hüllgeometrie der jeweiligen Baugruppe entsteht. Diese belegt erheblich weniger Speicherplatz als eine komplette Baugruppe und ist als kompakte Ersatzdarstellung für den Datenaustausch mit Dritten zu nutzen, wobei durch das Verbergen der innen liegenden Bauteile der Schutz des geistigen Eigentums gewährleistet ist. Die CIM DATABASE-Integration zu Inventor 2010 ist so ausgelegt, dass sie die Referenz zwischen Baugruppe und abgeleitetem Bauteil weitgehend automatisiert verwaltet. Bei Neuanlage der Ableitung erfolgt eine Vorbelegung mit den Metadaten der entsprechenen Baugruppe, außerdem wird kein Stücklisteneintrag für das abgeleitete Bauteil erzeugt.

Neben den klassischen PDM-Funktionen Laden, Speichern, Index erzeugen etc. unterstützt die aktuelle Version des Kopplungsbausteins durchgängig die neueren Inventor-Konzepte wie bspw. Unterdrückte Komponenten, Standardgenauigkeit und Detailgenauigkeiten (Level Of Details).

Weitere Informationen: www.contact.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Ford setzt in der Produktentwicklung eine 3D-VR-Software ein, mit der sich Fahrzeuge im virtuellen Raum immersiv und von Beginn an in 3D konstruieren lassen. Auf diese Weise sollen stärker kundenzentrierte Modelle in kürzerer Zeit entstehen. 

In der wirtschaftlichen Wertschöpfungskette werden Daten immer wichtiger. Um die zunehmende Vernetzung und Digitalisierung verfolgen zu können, benötigt die Industrie ein Internet mit kognitiven Fähigkeiten sowie sicheren und zugleich vernetzten Datenräumen. Der Fraunhofer CCIT präsentiert auf der Hannover Messe 2019 Technologien für das industrielle Internet am Beispiel von vier praktischen Anwendungen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hohe Leistung mit Direktantrieb

Integrierter Torque-Motor

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.