CINTEG AG vertreibt 3D-Drucker von HP

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

CINTEG AG vertreibt 3D-Drucker von HP

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Ab sofort vertreibt die CINTEG AG mit Standorten in Göppingen, Oberhausen, Limburg und Bad Alexandersbad die brandneue 3D-Druckerserie von Hewlett Packard.

Das CAD/PLM-Systemhaus wurde als einer von nur sechs Vertriebspartnern in Deutschland von HP für die 3D-Druckerprodukte authorisiert und ist damit der einzige Vertriebspartner aus der Riege der Autodesk-MCAD-Systemhäuser.

Der Markt für 3D-Drucker und Rapid Prototyping wächst rasant. Aus diesem Grund bringt der Computer- und Druckerspezialist HP mit der neuen Designjet-3D-Printer-Serie seine ersten Printer für den 3D-Druck auf den Markt. Die neuen Geräte wurden speziell für den MCAD-Sektor sowie den Bereich der technischen Ausbildung entwickelt und gemeinsam auf der Hannover Messe 2010 vorgestellt.

Die Designjet-3D-Printer erzeugen aus den von den 3D-Konstruktionsprogrammen gelieferten Datensätzen robuste Kunststoffmodelle. Mit Hilfe der neuen Printer können Anwender in kurzer Zeit hochpräzise Prototypen direkt im Büro erstellen. Neue Produkte lassen sich schneller auf den Markt bringen und senken die Entwicklungskosten. Der HP-Designjet 3D und der HP-Designjet Color 3D zeichnen sich nach Herstellerangaben nicht nur durch hohe Zuverlässigkeit aus, sondern verursachen auch niedrige Gesamtkosten: beide Modelle bie-ten in Ihrer Klasse laut HP einen sehr niedrigen Total Cost of Ownership, bei dem die Kosten für die Anschaffung, den laufenden Betrieb und die Modellproduktion berücksichtigt werden. "Die neuen HP-3D-Drucker passen hervorragend in unser Lösungsportfolio für die digitale Produkt-entwicklung. Mit "Digital Prototyping" von Autodesk generieren wir die 3D-Datenbasis, aus der wir zunächst erste Simulationen, Berechnungen und Tests am digitalen Modell erstellen. Durch den HP-3D-Drucker kann der Kunde jetzt auch sofort ein erstes, sehr kostengünstig produziertes Realmodell in die Hand bekommen", kommentiert Roland Sieber als Vorstand von CINTEG die Situation.

Die HP-3D-Drucker sind an folgenden Terminen bei den CINTEG-Hausmessen zu besichtigen: 29. April in Bad Alexandersbad, am 5. und 6. Mai in Göppingen, am 20. Mai in Oberhausen und am 21. Mai in Limburg. Im Democenter Göppingen wird CINTEG dauerhaft ein Vorführsystem bereit halten.

Weitere Informationen: http://www.cinteg.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In der Koordinatenmesstechnik werden vermehrt optische Sensoren eingesetzt. Diese Technologie verspricht schnellere und flexiblere Messungen. Optische Sensoren können ihre Vorteile jedoch nur bei optimaler Kalibrierung und Überwachung voll ausspielen. Die neue Richtlinie VDI/VDE 2617 Blatt 6.1 befasst sich Annahmeprüfungen und Bestätigungsprüfungen für Koordinatenmessgeräte (KMG), die mit Bildverarbeitungssystemen arbeiten und ergänzt die Norm DIN EN ISO 10360-7.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hohe Leistung mit Direktantrieb

Integrierter Torque-Motor

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.