CINTEG-Hausmessen: The Future of Making Things 2017

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Seit 24 Jahren bietet die CINTEG AG ihre Hausmesse-Veranstaltungsreihe für Kunden und Interessenten an, in diesem Jahr unter dem Motto: „The Future Of Making Things“. Nicht nur am Stammsitz Göppingen, sondern auch an den Standorten des Unternehmens in Oberhausen und Bad Alexandersbad lud das Unternehmen seine Kunden, Interessenten und Partner zum Meinungs- und Informationsaustausch über Zukunftstechnologien, Trends und Industrie 4.0 Themen ein.

cinteg_2017

Seit 24 Jahren bietet die CINTEG AG ihre Hausmesse-Veranstaltungsreihe für Kunden und Interessenten an, in diesem Jahr unter dem Motto: „The Future Of Making Things“. Nicht nur am Stammsitz Göppingen, sondern auch an den Standorten des Unternehmens in Oberhausen und Bad Alexandersbad lud das Unternehmen seine Kunden, Interessenten und Partner zum Meinungs- und Informationsaustausch über Zukunftstechnologien, Trends und Industrie 4.0 Themen ein.

Diese Technologieforen für Produktentwicklung und -fertigung werden seit Jahren regelmäßig von über 250 Besuchern genutzt, um sich umfassend über aktuelle Markttrends, DV-Strategien und IT-Technologien in Konstruktion und Entwicklung, Engineering und Design, CAM-Fertigung, 3D-Druck für Prototyping und Additive Manufacturing sowie 3D-Scan zu informieren. CINTEG präsentierte die innovative Softwaretechnologie „Generative Design“ auf der Basis von Autodesk Netfabb in Verbindung mit  dem brandneuen 3D-Drucker Stratasys F370 für verschiedene Anwendungsbereiche der additiven Fertigung. Unter „Generative Design“ versteht man die digitale Berechnung und Generierung von Bauteilen, wobei diese unter Berücksichtigung von bionischen Strukturen und Finite Elemente Berechnungen zu material- und gewichtsoptimierten Produkten führt. Diese Teile  können im Anschluss von 3D-Druckern optimal produziert werden. Die 3D-Drucker-Technologie erzeugt aus den von 3D-CAD-Programmen gelieferten Datensätzen reale Produktmodelle. Mit Hilfe der neuen 3D-Drucker können Anwender in kurzer Zeit präzise Prototypen, aber auch funktionale Bauteile direkt im eigenen Haus erstellen. Neue Produkte lassen sich schneller auf den Markt bringen und senken die Entwicklungskosten.

Den interessierten Besuchern wurden auch durchgängige CAX-, PDM- und ERP-Lösungen vom Designentwurf über den “Digitalen Prototyp” bis zur Produktion präsentiert. Im Rahmen des Vortragsprogrammes und der begleitenden Ausstellung befassten sich die Anbieter sowie Kunden ebenfalls sehr intensiv mit dem Thema Prozess-Abbildung über alle IT-Systeme hinweg. Aktuelle Lösungsansätze im Umfeld der 2018-Softwareanwendungen des weltweit zu den marktführenden Softwareherstellern gehörenden Unternehmens Autodesk wurden vorgestellt und diskutiert.

Im kaufmännischen Bereich präsentierte CINTEG die ERP-Lösung ABPS 4.0

Damit  bietet das Unternehmen kleinen und mittelständischen Betrieben eine durchgängige und kostengünstige IT-Lösung für die kompletten Betriebsabläufe aus einer Hand an, was anhand eines durchgängigen Prozesses ebenfalls dargestellt wird. Zahlreiche  Partner unterstützten als Aussteller das CINTEG-Technologieforum: Autodesk, CAD-Services,  Cadenas  GFU, Hewlett Packard, IC-Bildungshaus, Open Mind, plmteam, Stratasys sowie Procad.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Zum dritten Mal fand das Zertifikatsstudium Building Information Modeling (BIM) an der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft statt. Die 16 erfolgreich ausgebildeten „BIM Professionals“ halten nach einer schriftlichen Prüfung und Projektpräsentation das Zertifikat der Hochschule mit zehn Credit Points (CP) nach dem European Credit Transfer System (ECTS) in der Hand.

Auf der FMB erhalten Besucher Informationen aus erster Hand über die Technologien und Methoden, mit denen sich Industrie 4.0 in der Praxis der industriellen Produktion umsetzen lässt. Sie haben Gelegenheit, mit den Akteuren der Projekte ins Gespräch zu kommen – sowohl mit Vertretern von Spitzenforschungsinstituten zum Beispiel aus Bielefeld (Robotik), Paderborn (Informationstechnik) und Lemgo (Modellfabrik Industrie 4.0) als auch mit Entwicklern aus den einzelnen Unternehmen.
Werbung

Top Jobs

Softwareentwickler (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr od. Magdeburg
Projektmanager Vertrieb (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
IT- Administrator (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Lahr oder Wendlingen
CAD / PDM Applikationsingenieur (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fotorealistisches Rendering in Echtzeit

NVIDIA Quadro RTX Grafikkarten

Mehr erfahren

Specials

Schulungen für Konstrukteure und Architekten

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.