Conrad dynamisiert mit API-Schnittstellen Kundenprozesse

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Conrad dynamisiert mit API-Schnittstellen Kundenprozesse

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Manchmal dauert es zwei Monate, manchmal nur zwei Minuten: Daten sind schneller veraltet als je zuvor. Conrad Business Supplies hat nun eine Schnittstelle für Echtzeit-Daten entwickelt.

crd358_bildquelle_c_xiaoliangge_fotolia_lres

Manchmal dauert es zwei Monate, manchmal nur zwei Minuten: Daten sind schneller veraltet als je zuvor. Conrad Business Supplies hat nun eine Schnittstelle für Echtzeit-Daten entwickelt.

Mit API-Schnittstellen (Application-Programming-Interface) von Conrad Business Supplies wird ab sofort ein ehemals statischer „Daten-Katalog“ auf dem System des Kunden zu einer dynamischen Plattform, auf der Verfügbarkeiten, Lagerbestände, Preise und Lieferzeiten in Echtzeit angezeigt werden. Die Vorteile, die sich für Conrad-Businesskunden ergeben, liegen auf der Hand: Prozesskostenminimierung, Echtzeit-Datenmanagement, Transparenz, Effizienzsteigerung und natürlich Zeitersparnis.

Live-Kommunikation

 „Mittels API’s sind wir in der Lage unseren Kunden, sozusagen per Live-Kommunikation, permanent Aktualisierungen zur Verfügung zu stellen“, sagt Sven Wachtel, Senior Director B2B Sales and eBusiness, Conrad Business Supplies. Bisher hatte der Kunde lediglich Zugriff auf den für ihn individuell erstellten „Daten-Katalog“, der etwa viermal im Jahr von Conrad aktualisiert wurde. So konnte es durchaus passieren, dass der Kunde etwas bestellte, sich allerdings zwischenzeitlich der Lagerbestand geänderte hatte oder das Produkt im schlimmsten Fall ausverkauft war.“

Kompletter Bestellprozess über API-Schnittstellen

Durch die neue Programmierschnittstelle, die jetzt nach und nach bei Conrad-Kunden eingeführt, getestet und optimiert wird, lassen sich beispielsweise Stornierungen verhindern, was für den Kunden einen enorme Arbeits- und Zeitersparnis bedeutet. Ebenso ermöglicht die API-Schnittstelle die Übermittlung des Bestellstatus oder von Auftragsbestätigungen. Selbst die eigentliche Bestellung lässt sich leicht über die Schnittstelle übertragen. Somit kann man den kompletten Bestellprozess über API-Schnittstellen abwickeln. 
Ruft der Kunde mithilfe seines Systems und der angebundenen Conrad-Schnittstelle seine Conrad-Produkte auf, erhält er auf seinen HTTPS-Request eine Live-Antwort, beziehungsweise ein Script – und das innerhalb von Millisekunden.

Was steckt hinter API?

Die Schnittstelle zur Anwendungsprogrammierung ist im Prinzip ein Tool, mit dem sich über ein Softwaresystem andere Programme einbinden lassen. Dieses ermöglicht Unternehmen einen einfachen Datenaustausch via Programmierschnittstellen. Denn diese betten aktualisierte Live-Daten in bereits vorhandene firmeninterne Software ein, das heißt, das Unternehmen kann weiterhin mit seinem eigenen System arbeiten, erhält aber vom Partner-Unternehmen aktualisierte Realtime-Daten. Dies vereinfacht den Austausch und die Weiterverarbeitung von Daten und Inhalten, da wiederum alles automatisiert verarbeitet wird.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

SKF hat das Online-Tool Bearing Select aktualisiert, um die Auswahl und Bewertung von Lagern zu erleichtern und zu beschleunigen. Dazu geben die Anwender unter www.skfbearingselect.com die relevanten Parameter für ihre Konstruktion ein. Danach nutzt das Tool das in ihm steckende Ingenieurswissen, um die Anforderungen an das Lager zu bewerten und relevante Ergebnisse wie Lebensdauer, Lagerlasten oder Nachschmierintervalle zu berechnen.

Lieferungen von Baustoff-Herstellern oder -Händlern unterliegen nicht dem in der Baubranche verbreiteten Werkvertragsrecht, sondern orientieren sich meist an den kaufrechtlichen Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) und des Handelsgesetzbuchs (HGB). Bei gewerblichen Bauherren gilt also die Anlieferung von Bauprodukten in nahezu allen Fällen als Rechtsgeschäft zwischen Kaufleuten; dies gilt erst recht, wenn – was der Regelfall sein dürfte – ein Bauunternehmer Materialien auf eigene Rechnung bestellt.

Ultimaker, Anbieter von Desktop-3D-Druckern, präsentiert auf der TCT Asia die Ultimaker Cloud. Dabei handelt es sich um eine Plattform, die den professionellen 3D-Druck-Workflow unterstützt. Zu den Cloud-Services gehören Remote-3D-Druck, Zugang zum Marketplace, den Marketplace Ratings sowie die Sicherung der Benutzereinstellungen über Fernzugriff. Ultimaker Cloud und Ultimaker Cura 4.0 mit einer aktualisierten Benutzeroberfläche sind ab dem 19. März 2019 verfügbar.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.