CONTACT mit neuer CIM DATABASE Version in Hannover

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

CONTACT mit neuer CIM DATABASE Version in Hannover

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Im neuen Release stehen Wissens- und Projektmanagement, Mechatronik und Know-how-Schutz im Mittelpunkt. Die neuen Features der PDM-Software sind auf der Hannover Messe vom 24. bis 28. April in Halle 15 auf dem Stand A20 zu sehen. Die CONTACT Software GmbH stellt auf der Digital Factory mit CIM Database 2.9.5 die neue Version ihrer modular aufgebauten PDM/PLM-Lösung vor. Als Schwerpunkte bei der Systempräsentation sind die Themen Mechatronik, Koordination und Steuerung verteilter Entwicklungsprojekte, Know-how-Schutz und Wissensmanagement gesetzt.



In Hannover wird zudem erstmalig der mobile PDM-Client von CIM DATABASE zu sehen sein. Für die Instandsetzung und Wartung verteilter technischer Anlagen stehen jetzt Tablet PC- bzw. PDA-Anwendungen bereit, die auch ohne Online-Verbindung zum zentralen PDM Server eine qualitätsgesicherte Durchführung und Protokollierung entsprechender Arbeiten sicherstellen. Seine Kompetenz im CAD-Datenmanagement will das Systemhaus am Beispiel seiner Standardschnittstellen zu AutoCAD, CATIA V5, Inventor, ME10, Pro/ENGINEER, Solid Edge, SolidWorks und Unigraphics NX demonstrieren


CIM DATABASE 2.9.5 bietet Möglichkeiten zur Verwaltung heterogener Produktstrukturen. Mechanische und elektronische Bauteile wie auch Software-Komponenten sind entsprechend ihrer Abhängigkeiten flexibel miteinander zu vernetzen und als ganzheitliches Datenmodell graphisch abzubilden. Jedes der dazugehörigen Datenobjekte unterliegt dabei den Qualitätsmechanismen, über die das PDM-System Prozesse wie Änderungswesen, Versionierung, Konvertierung und Archivausleitung, Datenaustausch und Freigabe steuert. Dies soll eine synchronisierte Entwicklung mechatronischer Produkte ermöglichen und das Risiko späterer Betriebsstörungen minimieren.



Neben Detailverbesserungen in Rechtesystem, Datenreplikation und Projektmanagement-Modul enthält Version 2.9.5 einige neue Anwendungen. Sie zielen vorrangig darauf ab, das in der PDM-Datenbank gespeicherte Produkt- und Prozesswissen den verschiedenen Benutzergruppen effizienter zugänglich zu machen. Beispiele sind die Volltextrecherche, ein integrierter, neutraler 3D-Viewer für CAD-Modelle, der multimediale Objektplan im Bereich Klassifikation und Sachmerkmalleisten sowie die neuen eLINK-Panels. Dabei handelt es sich um dynamische, auf den jeweiligen Benutzer zugeschnittene Informationsfenster, die beim Einloggen bereitgestellt und vom PDM-System auch automatisch aktualisiert werden.


Die neue Tablet PC-Anwendung von CIM DATABASE 2.9.5 ist das erste Produkt, das aus dem vor einem Jahr gestarteten Forschungsprojekt „Mobile Product Data Management“ (mPDM) resultiert. In Zusammenarbeit mit dem Technologie-Zentrum Informatik der Universität Bremen hat CONTACT eine autarke und zugleich mit dem zentralen PDM-Datenbestand synchronisierte Lösung für den Bereich Asset Management entwickelt, die offline nutzbar ist. Gedacht ist das mPDM-Modul zum Beispiel für Servicetechniker, die von unterwegs aus Zugriff auf aktuelle Unterlagen für die Wartung einer Anlage benötigen, aber keine Netzverbindung haben.
Wie mit CIM DATABASE 2.9.5 ein horizontales Wissens- und Projektmanagement umgesetzt und das Unternehmens-Know-how umfassend geschützt werden kann, wird am Beispiel eines typischen Entwicklungsprojekt-Szenarios gezeigt.



Weitere Informationen finden Sie unter www.contact.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Als familiengeführtes Traditionsunternehmen legt die Brauerei Ottakringer größten Wert auf Qualität und Nachhaltigkeit. Dies gilt auch für den Einsatz von Kohlenstoffdioxid (CO2), welches sowohl für die Filtration des Biers als auch bei der Abfüllung nötig ist. Wie die Brauerei durch die Verwendung von neuen Durchflussmessgeräten seinen CO2-Verbrauch jetzt exakt ermitteln und bilanzieren konnte.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.