Das neue MG-Team von Triple Eight startet mit Autodesk-Software durch

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das neue MG-Team von Triple Eight startet mit Autodesk-Software durch

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Triple Eight Race Engineering UK stellt erneut unter Beweis, dass mit den Autodesk-Lösungen für Digital Prototyping Rennen gewonnen werden können – im wahrsten Sinne des Wortes. Als MG Ende letzten Jahres Sponsor wurde, musste Triple Eight die Arbeit von sechs Monaten innerhalb von drei Monaten bewältigen, um das MG KX Momentum Racing Team für die British Touring Car Championship (BTCC) 2012, einer britischen Tourenwagen-Rennserie, auf die Strecke zu bekommen. Mit Autodesk Inventor, Autodesk Alias und Autodesk Showcase entwickelte und produzierte Triple Eight die neuen MG6 Wagen fristgerecht – und ging dann bereits am ersten Tag der neuen Saison im Rennen um die Meisterschaft in Führung.

„Die Entwicklung digitaler Prototypen und die Möglichkeit, sowohl mit MG als auch mit Zulieferern Dateien unkompliziert austauschen zu können, trugen sehr viel zu diesem Erfolg bei“, sagt Ian Harrison, Managing Director bei Triple Eight. Das Ziel des Teams für das erste Rennwochenende der Saison in Brands Hatch (Kent) war, so fügt er hinzu, „die Zuverlässigkeit der Wagen zu demonstrieren“. Tatsächlich erreichten sie viel mehr: die schnellste Rennrunde und einen fulminanten Sieg. „Bei unserem Debüt zu gewinnen, ist unglaublich. Das war mein bestes Rennwochenende“, freut sich Fahrer Jason Plato.

Triple Eight Ingenieur Carl Faux erklärt: „Unser Konstruktionsteam ist so klein wie nie zuvor, während die Autos dreimal soviel Karosseriearbeit als früher erfordern, da neue Parameter mehr Spielraum für Modifikationen bieten. Trotzdem wussten wir, dass wir mit unserem Autodesk-Workflow in dieser engen Zeitschiene viel erreichen können. Auf jeden Fall half uns, dass MG das Oberflächendesign der Karosserie mit Autodesk Alias erstellte, sodass wir diese Dateien ohne Kompatibilitätsprobleme austauschen konnten. Außerdem hatten wir unsere Teilebibliothek in Inventor, was die Konstruktion beschleunigte. Aber vor allem durch die Möglichkeit, jedes Teil als einen exakten digitalen Prototypen zu testen und dessen Bewegungen und Verhalten am Bildschirm simulieren zu können, konnten wir die Leistung des Wagens bereits im Konstruktionsprozess optimieren – noch bevor die Fahrzeuge überhaupt gebaut wurden.“

Faux betont, dass die Bereitschaft, immer die neuesten Konstruktionstechnologien und Methoden einzusetzen, der Schlüssel für den Erfolg von Triple Eight ist. Gemäß dieser Strategie zieht das Unternehmen auch den Einsatz der neuen Cloud basierten Lösung für das Produktlebenszyklus-Management, Autodesk PLM 360, in Betracht. „Wir waren eines der ersten Firmen, die die Datenmanagement-Lösung Autodesk Vault einführten und das war für die Entwicklung unseres gesamten Unternehmens sehr hilfreich. Autodesk PLM 360 basiert auf demselben Konzept und wir sind gespannt, was die Lösung für uns tun kann. Aber es geht nicht nur um Arbeitsabläufe und Prozesse“, fasst er zusammen, „Die Kombination aus Autodesk Inventor, Alias und Showcase hilft uns, ästhetische Entwürfe zu entwickeln, was uns einen großen Wettbewerbsvorsprung gegenüber den anderen Touringwagen-Teams verleiht.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Es gibt viel zu tun für die Bauindustrie: Schätzungen zufolge werden im Jahr 2050 zwei Drittel der Weltbevölkerung in Metropolen leben. Gleichzeitig steht die Branche davor, sich durch Makrotrends wie Elektromobilität, Digitalisierung und Assistenzsysteme massiv zu wandeln. 

Professor Dr. Martin Ruskowski übernimmt die Nachfolge von Professor Dr.-Ing. Detlef Zühlke in der Leitung des Forschungsbereichs „Innovative Fabriksysteme“ am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kaiserslautern sowie am bisherigen Lehrstuhl für Produktionsautomatisierung (PAK) der Technischen Universität (TU) Kaiserslautern.

Werbung

Top Jobs

Projektmanager Vertrieb (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
Softwareentwickler (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr od. Magdeburg
IT- Administrator (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Lahr oder Wendlingen
CAD / PDM Applikationsingenieur (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Fachmesse für digitale Lösungen in der Baubranche

Messe München digitalBAU

Mehr erfahren

Specials

Schulungen für Konstrukteure und Architekten

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.