Datenintegration: Durch IoT vernetzt wie im Bienenstock

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Datenintegration: Durch IoT vernetzt wie im Bienenstock

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Datenintegration und Vernetzung unterschiedlichster Systeme nehmen zu, und damit wachsen auch die Anforderungen an Sicherheit und Skalierbarkeit des IoT. HiveMQ und Lobster arbeiten zusammen, um die dafür notwendigen Konzepte bereitzustellen.
Datenintegration und Vernetzung

Quelle: rtbilder/Shutterstock.com

  • Die Verbindung von Millionen IoT-Geräten mit der eigenen Infrastruktur bildet in vielen Unternehmen das Rückgrat unter anderem für Planung und Produktion.
  • Nicht immer sind Datenintegration und Nutzung des IoT effizient und sicher.
  • HiveMQ und Lobster arbeiten zusammen, damit Unternehmen große Datenmengen sicher und skalierbar zwischen Gerät und Cloud verschieben und in unterschiedliche Systeme integrieren können.

Ob Autos, Haushaltgeräte, Maschinen und Anlagen, Warensendungen oder Verkehrssteuerung im öffentlichen Raum – die Datenintegration und Vernetzung unterschiedlichster Systeme nimmt zu. Für Unternehmen bildet die Verbindung von Millionen IoT-Geräten mit der eigenen Infrastruktur bereits heute das Rückgrat für Planung, Produktion, Marketing, Service und Vertrieb.

Damit Kunden das Internet of Things noch effizienter nutzen können, bündeln Lobster, als Hersteller von Standardsoftware für Daten- und Systemintegration (EDI/EAI), und HiveMQ, mit seiner MQTT Plattform zur bidirektionalen Datenübertragung, ihre Kompetenzen in einer neuen Partnerschaft.

Durch den gemeinsamen Ansatz von Lobster und HiveMQ wird es möglich, selbst hohe Datenmengen sicher, zuverlässig und skalierbar zwischen Gerät, Cloud und Unternehmen zu verschieben und zur weiteren Bearbeitung und Auswertung in unterschiedlichste Systeme zu integrieren. „Wir können über unsere MQTT-Broker Plattform bis zu 10 Millionen Geräte miteinander verbinden, Echtzeitüberwachung ermöglichen und die erhobenen Daten dank Lobster in unterschiedlichste Formate übersetzen und an verschiedenste Systeme und Datenbanken weitergeben“, freut sich Dominik Obermaier, HiveMQ CTO und Co-Founder.

Beispiel für Datenintegration: Mehrwert für die Logistik

In der Logistikbranche wird die IoT-Technologie von HiveMQ häufig zur Effizienzsteigerung im Flottenbetrieb eingesetzt. Telemetrie-Informationen können so beispielsweise direkt aus tausenden von Fahrzeugen in Back-End-Planungs- und Routingsysteme integriert werden. „Das wiederum bietet die erforderliche Transparenz, um den gesamten Flottenvertrieb zu verbessern“, merkt Lobster-Geschäftsführer Steffen Brehme an.

„Unsere Produkte HiveMQ und Lobster_data greifen perfekt ineinander und ermöglichen das Management hoch komplexer Strukturen – ähnlich der reibungslosen Organisation in einem Bienenstock.“ Die Anwendungsmöglichkeiten sind dabei so vielfältig wie das Internet of Things. „Es geht gar nicht darum, welches individuelle Gerät, welche Maschine, welches Auto oder welcher Kühlschrank letztlich Daten liefert oder erhält. Es geht vielmehr darum, Tausende oder auch Millionen von Devices problemlos und flexibel an die eigenen Systeme anzubinden, mit ihnen zu kommunizieren und die erhobenen Daten sicher und in der jeweils benötigten Form in beliebigen Zielsystemen zur Verfügung zu stellen“, so Brehme.

Weitere Informationen: https://www.hivemq.com/ und https://www.lobster-world.com/de/

Erfahren Sie hier mehr über die digitale Fertigung mit dem Internet der Dinge.

Lesen Sie auch: „Industrie-4.0-Systeme: So lassen sie sich im Vorfeld testen“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Software Asfalis beseitigt die zeitraubende Handarbeit, um CAD-Daten aufzubereiten. Mit der Software lassen sich Daten nicht nur vollautomatisch reparieren und konvertieren, sondern auch Modelle auch kleiner und handlicher machen, miteinander vergleichen und prüfen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fabrikplanung mit Augmented Reality

Zukunftstechnologie in der täglichen Arbeit

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.