DC Tower 1: Dominique Perrault eröffnet den höchsten Turm Österreichs

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

DC Tower 1: Dominique Perrault eröffnet den höchsten Turm Österreichs

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
dc-tower_rooftop_viewdc_towers_michael_nagl_kopie

Mit seiner Höhe von 250 m und 60 Geschoßen ist der DC Tower 1 bereits das höchste Gebäude Österreichs. Für die spektakuläre Architektur zeichnet der französische Stararchitekt Dominique Perrault verantwortlich. Das Erscheinungsbild des DC Tower 1 ist vor allem durch seine außergewöhnliche „geknickte“ Fassade und schlanke Struktur geprägt, die sich durch die Höhe von 250m und einer Breite von nur durchschnittlich 28m und einer Länge von 59m ergibt.

Dominique Perrault, Dominique Perrault Architects: „Bei der Planung ging es nicht vordergründig darum, neue Höhenrekorde aufzustellen, sondern ein bestens konzipiertes Gebäude zu schaffen, das durch sein anspruchsvolles Design und die hohe Objektqualität überzeugt. Die Höhe des Tower ergibt sich aus der Ambition, bei der Verbauung der vorgesehenen Kubatur die attraktive Ästhetik eines schlanken Turms zu bewahren.“

Vor rund 18 Jahren begann die Entwicklung der VIENNA DC Donau-City zu einem neuen, modernen und multifunktionalen Stadtzentrum. Der WED AG — Eigentümerin der Donau-City und für das Gesamtkonzept verantwortlich – ist es gelungen, hier Wiens Central Business District zu schaffen. Rund 100 Unternehmen, darunter große internationale Konzerne wie Kühne & Nagel, Waagner-Biro, Sanofi Aventis Pharma und die Bauholding Strabag SE, sowie renommierte wissenschaftliche Einrichtungen wie das Austrian Institute of Technology (AIT) haben hier ihren Standort gefunden.

Central Business District in der Donau-City

DI Thomas Jakoubek, Vorstand der WED AG : „Der Standort VIENNA DC ist mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 2 Milliarden Euro das größte österreichische Immobilienprojekt. Rund 8‘500 Menschen leben und arbeiten hier bereits, im Gesamtausbau werden es bis zu 16‘000 sein. Rein durch das Investitionsvolumen werden in der VIENNA DC in Summe um die 34‘000 Arbeitsplätze geschaffen. Mit dem DC Tower 1 wird das Erfolgskonzept Donau-City weitergeführt. Es war uns hier ein besonderes Anliegen, ein einzigartiges Gebäude mit authentischer und symbolhafter Architektur zu schaffen.“

Daten und Fakten

Auf 250 m Höhe verfügt der DC Tower 1 insgesamt über eine Nettonutzfläche von ca. 72‘700 m². Der Großteil der Fläche ist für Büroräumlichkeiten vorgesehen. In den untersten 15 Etagen wird die spanische Meliá Gruppe ein Hotel eröffnen (4*). Im zweiten Geschoß wird sich eine internationale Fitnesscenter-Kette auf 1‘700 m² einmieten, Indoor Pool, Wellness Bereich und Terrasse mit Donaublick inklusive. Weitere Highlights stellen ein Restaurant und eine Bar im 57. und 58. Stock dar.

  • Höhe 250m
  • Geschoße 60
  • Bruttogeschoßfläche über 0 ca. 93‘600m²
  • Bruttogeschoßfläche unter 0 ca. 44‘000m²
  • Mietfläche ca. 66‘000m²
  • Länge des Towers 59m
  • Breite des Towers 28m (durchschnittlich)
  • Stahl 20‘000 t
  • Beton 110‘000m³
  • Gesamtgewicht 250‘000t
  • Baubeginn Sommer 2010
  • Fertigstellung Herbst 2013

Dominique Perrault eröffnet den höchsten Turm Österreichs: „Die Übergabe eines Gebäudes ist für den Architekten immer ein besonders bewegender Moment. Er kennzeichnet den Schlusspunkt eines langen Vermittlungsprozesses, von der gänzlich virtuellen Geste der ersten Skizzen bis hin zur Feinabstimmung der letzten Details in situ. Jener Akteur, der über einen längeren Zeitraum fortwährend die territorialen Parameter neu adaptiert hat, tritt von der Bühne ab. Er übergibt nun das Zepter an jene, für die er tätig war. Die Architektur geht in diesem Augenblick von einer intellektuellen und konzeptuellen Auffassung zu etwas über, das fundamental physisch und real ist.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das MagiCloud Connect Add-in kann kostenlos aus dem Autodesk App Store in die Autodesk-Revit-Versionen von 2017-2019 installiert werden. Die Software ermöglicht den Zugriff auf eine ausgewählte Palette an BIM-Objekten von MagiCloud und ermöglicht TGA-Planern diese als parametrische Revit Familien in ihren nativen Revit-Projekten zu verwenden.  

Mit der neuen Version von Magics führt Materialise 3D-Druck-Innovationen ein, die die Produktivität und Effizienz des 3D-Druckprozesses steigern sollen. Unter anderem bringt sie verbesserte automatische Stützstruktur-Generierung und integrierte Simulationsmöglichkeiten für den 3D-Metalldruck mit.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.