Dell beschleunigt Latitude-Notebooks

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Dell beschleunigt Latitude-Notebooks

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Ab sofort stattet Dell seine Latitude-Notebooks auch mit dem neuesten Intel Pentium M-Prozessor aus, der mit bis zu 2 GHz getaktet ist. Die neuen Intel Pentium M-Prozessoren arbeiten im Vergleich zu ihren Vorgängern mit einem doppelt so großen L2-Cache (2 MByte statt 1 MByte), 400-MHz-Front Side Bus und höheren Taktfrequenzen bis zu 2 GHz. Die neuen CPUs sind ab sofort mit allen Latitude-Notebooks von Dell erhältlich. So können Anwender beispielsweise das High-End Business-Notebook Latitude D800 mit den aktuellen Intel-Pentium M-Prozessoren 755 (2 GHz), 745 (1,8 GHz) und 735 (1,7 GHz) ausstatten. Unabhängig vom Prozessor können Anwender auch zwischen drei verschiedenen, hochauflösenden 15,4 Zoll Wide Aspect Ratio-Displays im 16:10 Breitbildformat wählen: Wide-XGA (1.280 x 800), Wide-SXGA+ (1.680 x 1.050) und Wide-UXGA (1.920 x 1.200). Die Mainstream Business-Notebooks Latitude D600 und Latitude D505 lassen sich mit dem Intel Pentium M 745 (1,8 GHz) oder 735 (1,7 GHz) bestücken.

Das Latitude D505 mit dem Intel Pentium M 735 gibt es ab 1.449 Euro inklusive Mehrwertsteuer. Zur Ausstattung gehören die Intel Centrino-Mobiltechnologie mit Intel Pro Wireless 2200-Netzwerkverbindung (802.11b/g), der Intel 855 GME-Chipsatz, Bluetooth und Microsoft Windows XP Professional Edition. Hinzu kommen 256 MByte Arbeitsspeicher, eine 30 GByte-Festplatte, ein 15-Zoll-XGA-Display (1.024 x 768), integrierte Intel Extreme-Grafik mit 64 MB, ein modulares DVD/CD-RW Combo-Laufwerk, ein 56k V.92 Modem, 10/100 MBit/s Fast-Ethernet-Netzwerk und ein Jahr Abhol-Reparatur-Service, der sich bei Bedarf auch auf drei Jahre internationalen Vor-Ort-Service erweitern lässt.


Weitere Informationen unter: www.dell.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

MSC Software, Anbieter von Simulationssoftware und Dienstleistungen und Teil von Hexagon, gibt die Veröffentlichung der neuen Version MSC Nastran 2019.0 bekannt, des Finite Elemente (FE)-Solvers für Strukturanalysen in den Bereichen Statik, Dynamik und Akustik. Die Version 2019.0 zeichnet sich durch neue Elementtypen und mehr Anwenderfreundlichkeit bei der Modellierung von Lasten und Kontakten aus.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.