Der Sofa-Schreibtisch: Schmier- und wartungsfreie Tribo-Polymerlager für den Möbelhybrid

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Sowohl Arbeiten als auch Wohnen auf engem Raum. Das war der Ausgangspunkt von Innenarchitektur-Studentin Valeria Vysozki bei der Entwicklung des Möbelstücks „Frida“. Auf dem weich gepolsterten Sofa lässt sich bequem entspannen; gleichzeitig ermöglicht ein integrierter und ausziehbarer Tisch die Umfunktionierung zu einem Arbeitsplatz. Welche Rolle der Kunststoffspezialist Igus dabei spielt…

pm3919-1
Sowohl Arbeiten als auch Wohnen auf engem Raum. Das war der Ausgangspunkt von Innenarchitektur-Studentin Valeria Vysozki bei der Entwicklung des Möbelstücks „Frida“. Auf dem weich gepolsterten Sofa lässt sich bequem entspannen; gleichzeitig ermöglicht ein integrierter und ausziehbarer Tisch die Umfunktionierung zu einem Arbeitsplatz. Welche Rolle der Kunststoffspezialist Igus dabei spielt… Die erste eigene Wohnung: für viele Auszubildende und Studenten ein wichtiger Schritt. Doch hohe Mieten gerade in Großstädten sorgen dafür, dass oft nur wenige Quadratmeter für Wohnen und Arbeiten zur Verfügung stehen. Das fordert neue Wohnkonzepte und eine optimale Raumausnutzung. Die Innenarchitektur-Studentin Valeria Vysozki entwarf daher im Rahmen eines Seminars der Universität Trier das Möbelstück Frida. Dabei handelt es sich um eine Kombination aus Sofa und Arbeitsplatz. Frida hat ein weich gepolstertes Design mit zwei Rückenlehnen und einer Armlehne. Eine in die Armlehne integrierte Platte lässt sich bei Bedarf in einen Schreibtisch umwandeln. Zur Lagerung und Verstellung des Tisches setzte die Studentin auf schmier- und wartungsfreie Gleitlagertechnik von igus.

Linearführung lässt Tisch sanft gleiten

Auf der Suche nach einem stabilen und leisen Schienensystem wandte sich Valeria Vysozki an Igus, um gemeinsam das geeignete Produkt zu finden. Dabei war wichtig, dass die Schiene das Gewicht eines Ahornbrettes halten, aber gleichzeitig möglichst leise und sanft gleiten kann. So wurde eine Drylin-Linearführungen seitlich in die Armlehne von Frida montiert und ein Iglidur-Gleitlager unter dem Brett befestigt. Der Führungsschlitten gleitet dank des Hochleistungskunststoffes Iglidur J200 auf der Schiene. Er wurde speziell für Aluminiumwellen und niedrige bis mittlere Belastungen entwickelt und ist wie alle Tribo-Polymere von Igus unempfindlich gegenüber Schmutz und Staub. Das Ergebnis ist eine hohe Zuverlässigkeit und Lebensdauer in der bewegten Anwendung.

Ausziehen und drehen

Der Tisch von Frida lässt sich nicht nur ausziehen, sondern auch nach Belieben drehen. Der freigelegte Innenraum der Armlehne dient als Stauraum. Zusätzlich lassen sich elektronische Geräte dank eingebauter Steckerleiste laden. Zur Lagerung der seitlichen Schwenkbewegung setzte die Studentin auf eine Anlaufscheibe aus Iglidur G. Dieser Werkstoff vereint einen günstigen Preis mit einer Vielzahl an technischen Eigenschaften: Hohe Standzeiten über fast das gesamte Lastspektrum, und das auf unterschiedlichsten Wellen sowohl rotierend als auch schwenkend, selbst bei unterschiedlichsten Umgebungsbedingungen wie Schmutz oder Stößen. Die Kombination von igus Linearsystem und Iglidur-Werkstoffen sorgen so dafür, dass Frida nicht nur ein komfortables, sondern auch ein praktisches und langlebiges Möbelstück ist.

Eigene Ideen, die kreativ aktuelle Probleme lösen?

Projekte wie die Kreation von Valeria Vysozki fördert igus im Rahmen des young engineers support (yes). Mit der Initiative möchte Igus Studenten bei der Entwicklung und Ausführung ihrer technischen Projekte unterstützen.
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.