DEUBAU in Essen eröffnet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

DEUBAU in Essen eröffnet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Bundesbauminister Peter Ramsauer hat die 24. Internationale Baufachmesse DEUBAU in Essen eröffnet. In zwölf Hallen präsentieren etwa 650 Aussteller die neuesten Produkte, Techniken und Dienstleistungen rund um das Bauen und Planen.

Ramsauer hob in seiner Eröffnungsrede die Exportchancen der deutschen Bauwirtschaft hervor: "In der vergangenen Woche wurde in Dubai das mit 828 Metern höchste Gebäude der Welt feierlich eröffnet. Es hat mich sehr gefreut zu erfahren, dass mehr als 30 deutsche Firmen am Bau des Burj Chalifa beteiligt waren. Das zeigt einmal mehr, dass Bauleistungen und Bauprodukte "Made in Germany" Weltspitze sind. Die deutsche Bauwirtschaft hat international enorme Chancen. Wir werden die deutschen Exportinteressen im Baubereich deshalb mit allem Nachdruck unterstützen."

Der Bausektor ist auch für die Binnenwirtschaft von zentraler Bedeutung. Mit fast zwei Millionen Beschäftigten in Deutschland und einem Anteil von mehr als 50 Prozent an den gesamten Anlageinvestitionen ist die Bauwirtschaft ein wesentlicher Faktor für die Konjunktur in Deutschland. Ramsauer: "Da steckt noch viel Entwicklungspotenzial drin. Der Schlüssel für eine positive Entwicklung liegt beim Bauen in der Steigerung von Qualität und Innovation. Dazu brauchen wir einen leistungsfähigen Mittelstand." Ramsauer weiter: "Gerade wegen der hohen Bedeutung der Branche für Wirtschaft und Umwelt hat die Bundesregierung mit den Konjunkturprogrammen hier starke Impulse gesetzt. Und die zeigen Wirkung. Die öffentlichen Bauinvestitionen sind 2009 um fast 6 Prozent gestiegen und werden 2010 zwischen 9 und 15 Prozent steigen. Wir werden auch künftig auf hohem Niveau in die Infrastruktur investieren."

Ebenso beträchtlich wie ihre wirtschaftliche Bedeutung sind die Auswirkungen der Bauwirtschaft und ihrer Wertschöpfungskette auf Energieverbrauch und Umwelt. Bundesminister Ramsauer: "40 Prozent des Energieverbrauchs entfallen in Deutschland auf den Gebäudebereich, 50 Prozent aller der Natur entnommenen Rohstoffe werden durch das Bauen verbraucht, mehr als 60 Prozent aller Abfallmassen kommen aus dem Gebäudesektor. Diese Zahlen zeigen: Im Gebäude- und Immobiliensektor stecken enorme wirtschaftliche und ökologische Potenziale, die wir gemeinsam erschließen müssen."

Weitere Informationen finde Sie unter www.deubau-essen.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hohe Leistung mit Direktantrieb

Integrierter Torque-Motor

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.