Die Sieger des Wettbewerbs „PDM produktiv!“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Sieger des Wettbewerbs „PDM produktiv!“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Verleihung der Preise an die Sieger des Wettbewerbs PDM produktiv! in den Kategorien „Die besten PDM-Einführungskonzepte“, „Die besten PDM-Implementierungen“ und des Förderpreises Hochschulen war ein voller Erfolg. Von einer Jury, die sich aus Vertretern der Wirtschaft, der Wissenschaft und der Publizistik zusammensetzte, wurden während der Hannover Messe sechs mittelständische Unternehmen und eine Hochschule für ihre PDM-Vorhaben ausgezeichnet. 45 Unternehmen hatten sich am Wettbewerb beteiligt. PROCAD, COMPASS systems und Microsoft hatten den Wettbewerb ausgeschrieben, der durch den VDMA und den Lehrstuhl für Maschinenbauinformatik der Uni Magdeburg unterstützt wurde. Der Saal im Convention Center der Deutschen Messe war wirklich nicht klein, und doch mussten etliche Besucher auf einen Sitzplatz verzichten. Für den großen Andrang waren vor allem die Teilnehmer aus der mittelständischen Industrie verantwortlich. Um deren Anstrengungen bei der Installation elektronischer Produktdatenmanagements drehte sich hier alles.



Neben den Siegern gab es bei der Siegerehrung Besonderheiten zu entdecken, die sich in den Möglichkeiten und im Nutzen von PDM widerspiegelten. Alle Projekte straften das immer noch relativ weit verbreitete Vorurteil Lügen, dass PDM eigentlich eher etwas für die Großkonzerne sei, die sich teure Systeme und externe Berater leisten können. Zwischen 102 und 670 lag die Zahl der Mitarbeiter der sechs ausgezeichneten Unternehmen, mit einem Umsatz zwischen 10,5 und 180 Millionen Euro pro Jahr.



In allen preisgekrönten Projekten ging es um die Einrichtung einer unternehmensweiten, zentralen Produktdatenverwaltung, bei der die innerhalb des Entwicklungsprozesses entstehenden Daten sehr hohe Priorität haben. In keinem der Projekte beschränkte sich der Projektumfang aber auf die Konstruktion oder Produktentwicklung. Die Initiative kam vielmehr aus verschiedenen Fachbereichen und Stabsstellen oder von der Geschäftsführung.



Bei Platz 3 der besten Konzepte, WERMA Signaltechnik in Rietheim-Weilheim, war es das Marketing, das den Stein ins Rollen brachte. Marketingleiterin Anika Luz ist auch nach wie vor die Projektleiterin. Der zweite Preis in dieser Kategorie ging an die Aloys F. Dornbracht Armaturenwerke in Iserlohn, bei der die Geschäftsführung den Anstoß gab, und Carsten Schlothmann, verantwortlich für Informationstechnik und E-Business, als Projektleiter fungiert. Das beste Konzept und die beste Einführungsstrategie hatte die Walter Dittel GmbH in Landsberg am Lech vorgelegt. Projektleiter und Initiator war der IT-Manager und Einkaufsleiter Uwe Heinle, ebenfalls mit starker Unterstützung durch die Geschäftsleitung.



In der Kategorie der besten Implementierungen und Optimierungen von PDM belegte die Herbert Kannegiesser GmbH in Vlotho im Weserland mit Projektleiter „Datenintegration“ Ralph Brokmann den dritten Platz. Der technische Vertrieb hatte große Sorgen mit verstreuten und oft redundanten Daten, die für die immer komplexer werdenden Anlagen für Wäschereitechnik benötigt werden. Den zweiten Preis erhielt der Spezialist für Wasserfilter BRITA im hessischen Taunusstein für ein Projekt, das aus dem Qualitätsmanagement und der Technischen Dokumentation angetrieben wurde und von Martin Rydzy, Leiter Qualitätsmanagement, auch gelenkt wird. Der Sieger mit der von der Jury für am besten bewerteten Implementierung ist der Hersteller von Anlagen für die Optimierung von Wasserkreisläufen in Kraftwerken und Industrieanlagen Taprogge in Wetter an der Ruhr. Initiator des Projekts waren der Vertrieb und die Projektbetreuer; Projektleiter ist Dr. Guido Keller, Leiter Engineering IT.



Dass externe Beratung auch im Mittelstand wichtige Unterstützung bieten kann, zeigt der Sieger des Hochschulförderpreises, des Fachbereichs Produktionsmanagement der Hochschule Reutlingen. Prof. Harald Augustin hat unter anderem dem Sieger der Kategorie 1, Walter Dittel, bei der siegreichen Konzeption der PDM-Einführung zur Seite gestanden. Die Hochschule gewann den Sonderpreis mit ihrer Virtual Engineering and Education Company (ViEECO), die den Studierenden durch realistische Planspiele den Umgang mit PDM und Collaboration Tools näher bringt.



Weitere Informationen unter: www.compass-systems.de und unter: www.procad.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit dem halbzahnigen Igel-Fräser M4258 zum Eck- und Nutfräsen verbindet die Walter AG Vorteile des Fräskörpers mit denen der Wendeschneidplatten: Der modular aufgebaute Fräser besitzt ein auswechselbares Frontstück. Damit lässt sich genau der Teil des Werkzeugkörpers austauschen, der üblicherweise am schnellsten verschlissen wird: der Front- und Stirnbereich. Was das bringt…

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.