Die Zukunft der Fertigungstechnik auf der Messe AMB

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Zukunft der Fertigungstechnik auf der Messe AMB

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das Fertigungstechnisches Kolloquium Stuttgart präsentiert neueste Ergebnisse aus Wissenschaft und Industrie. Wenn die AMB, internationale Ausstellung für Metallbearbeitung, vom 9. bis 13. September 2008 ihre Tore erstmals auf der Neuen Messe Stuttgart öffnet, ist auch die Universität Stuttgart mit ihren Partnerinstituten der Fraunhofer Gesellschaft mit von der Partie. Sie stellen am 10. und 11. September 2008 bei ihrem traditionellen wissenschaftlichen Kolloquium neueste Trends und Ergebnisse vor. Stuttgart ist europaweit der stärkste Forschungsstandort für Fertigungstechnik. Da überrascht es nicht, dass sich das „Fertigungstechnische Kolloquium Stuttgart“ (FtK) in seiner über 40jährigen Geschichte zu einer der wichtigsten Diskussionsplattformen für Wissenschaftler und Anwender aus der Industrie entwickelt hat. Sein Motto „Stuttgarter Impulse für eine Fertigungstechnik der Zukunft“ ist dabei Programm.



Die Interaktion zwischen Werkzeugmaschinen und Robotern oder die Anwendung von Echtzeitsimulation für die Optimierung von Werkzeugmaschinen; wandlungsfähige Fabriken und rekonfigurierbare Werkzeugmaschinen, mit denen innerhalb von wenigen Stunden auf Anforderungen reagiert werden kann: Diese und viele weitere neuen Entwicklungen und Trends in der Produktionstechnik werden auf dem FtK der Stuttgarter Fertigungstechnischen Institute vorgestellt.



Unter dem thematischen Dach „Technologien und Prozesse für Werkzeuge der Produktion“ sind folgende Schwerpunkte gesetzt:


* Industrielle Steuerungstechnik


* Werkzeuge, Werkzeugmaschinen und Fertigungssysteme


* Robotik, Handhabungs- und Reinigungstechnik


* Neue Technologien für Werkzeuge in der Produktion


* Digitale Werkzeuge für die Produkt- und Produktionsentwicklung


* Nachhaltige, ressourcenschonende Produktion



Spitze auf dem Weltmarkt



„Unsere Region ist der Welt wichtigster Maschinenlieferant. Jede zweite Werkzeugmaschine Deutschlands kommt aus Baden-Württemberg und mit unserer Forschung tragen wir durch stetige Innovationen dazu bei, dass bereits heute 50 Prozent der Wertschöpfung und jeder dritte Arbeitsplatz in der Region aus diesem Bereich kommt“, so Prof. Uwe Heisel, Vorsitzender der Gesellschaft für Fertigungstechnik. Die eigenfinanzierte Gesellschaft besteht aus sieben Instituten der Universität Stuttgart und zwei Partner-Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Seit 1967 tragen diese Forschungseinrichtungen, gemeinsam mit ihren Projektpartnern aus der Industrie, neueste Trends und Innovationen einer interessierten Öffentlichkeit aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft vor und diskutieren ihre Forschungsergebnisse. Das FtK 2008 bietet den Teilnehmern zwei Tage lang etwa 40 Vorträge von Experten aus Forschung und Praxis sowie eine Ausstellung mit Präsentationen zu aktuellen Forschungsprojekten und Laborführungen.



Forschung in attraktivem wirtschaftlichen Umfeld



Mit 700 Wissenschaftlern ist Stuttgart der stärkste produktionstechnische Forschungsstandort Europas. In Rankings schneidet die Stuttgarter Maschinenbau-Fakultät immer wieder hervorragend ab. Die Region Stuttgart ist für diese Forschungseinrichtungen ein äußerst attraktives wirtschaftliches Umfeld. Hier gibt es einerseits eine Fülle von interessierten Firmen, die wegweisende industrielle Projekte an die Universität vergeben. Auf der anderen Seite bieten sich den zahlreichen Studenten, die hier jedes Jahr ihr Ingenieurstudium abschließen, beste Karrierechancen.



Stuttgarter Impulse



Das FtK findet bereits zum zweiten Mal während der AMB aber erstmals auf der Neuen Messe am Stuttgarter Flughafen statt. „Diese Kooperation ist inhaltlich logisch, strategisch sinnvoll und für beide Seiten äußerst attraktiv und hat sich im vergangenen Jahr hervorragend bewährt“, so Prof. Heisel. Die Besucherzahlen des Kolloquiums waren um ein Drittel gestiegen. Für die Plenarvorträge sind unter anderen Forschungsministerin Dr. Annette Schavan und Fraunhofer-Präsident Hans-Jürg Bullinger eingeladen.



Frühbucherrabatt: Für schnell entschlossene Kolloquiums-Teilnehmer bietet das FtK bis zum 1. August 2008 wieder einen Frühbucherrabatt an.



Informationen unter unter www.ftk2008.de.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

3D-Konstruktion im Möbelbau, da gibt es viele Möglichkeiten. Aber welcher fachkompetente, starke Partner kann in unterschiedlichen Varianten und Ausbaustufen die komplette Prozesskette im Möbelbau vom Aufmaß bis zum fertigen Produkt digital ohne Systembrüche abbilden? Die 3D-Konstruktionssoftware Swood nebst CAM Ableger bringt mit Solidworks schon mal eine solide CAD-Basis mit und ist damit sicher einen Blick wert.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Konzepte für Brückeninspektionen Mehr Sicherheit mit Drohne und digitalem Zwilling

Neue Konzepte für Brückeninspektionen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.