Digital Factory 2009: Perspectix mit neuem Release

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Digital Factory 2009: Perspectix mit neuem Release

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die neue Version von P’X5, eines Produktkonfigurators für die Investitionsgüter-Industrie wird auf der Hannover Messe am VDMA-Gemeinschaftsstand D50 in Halle 17 präsentiert.

Mit dem neuen Release 5.2 des speziell auf die Bedürfnisse der Investitionsgüter-Industrie zugeschnittenen Produktkonfigurators P’X5 von Perspectix werden Vertriebsprozesse variantenreicher, modularer Produktsysteme erleichtert. Mit neuen Funktionen erfüllt das aus fünf Engines bestehende System alle wichtigen Standards hinsichtlich Daten- und Dokumentkompatibilität. P’X5 soll eine hohe Benutzerfreundlichkeit mit geringerem Pflegeaufwand für aktuelle Produktinformationen verbinden. Die neue P’X5 Version 5.2 wird auf der Hannover Messe am VDMA-Gemeinschaftsstand D50 in Halle 17 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Modulare Produktsysteme lassen sich mit der Configuration Engine des Systems regelbasiert zu gültigen Produkten zusammen stellen. Dabei beachtet die Software Bau- und Aufstellregeln und berücksichtigt automatisch notwendiges Zubehör. Ein neues Arranging Modul erleichtert nun die Anordnung mehrerer Subkonfigurationen, so dass auch komplexe Anlagenplanungen performant bearbeitbar sind. Diese Subsysteme bleiben nach dem Import mit dem Master verknüpft und vollziehen Änderungen automatisch nach, ohne dass der Benutzer eingreifen muss. Der Änderungsaufwand für den Benutzer wird dadurch ebenso begrenzt wie die Datenmenge bei der Visualisierung. Die Sales Engine bietet mit dem Project Organizer eine Vertriebsunterstützung am Point-of-Sale. Kundenspezifische Projekte können damit schnell erstellt, mit CRM-Daten verknüpft, kalkuliert und kommuniziert werden. Verschiedene Detailverbesserungen versprechen in der neuen Version mehr Benutzerfreundlichkeit und sollen Vertriebsbeauftragte von lästigen Routineaufgaben entlasten. Die Presentation Engine zur dreidimensionalen Visualisierung und Online-Konfiguration am Bildschirm verstärkt diesen neu gewonnenen Komfort: Komponenten verschiedener Kataloge können per Drag-and-Drop in Projekte eingefügt werden, definierte Schnapppunkte sorgen automatisch für korrekte Verbauung und Bemassungen lassen sich flexibel ausrichten.

Für Administratoren und Autoren bietet die Content Engine verschiedenen Tools zur Übernahme und Pflege von Datenbeständen. Die Kommunikation mit CAD-, ERP- und CRM-Systemen unterstützt zahlreiche gängige Datenformate und vermeidet dadurch Doppeleingaben samt Fehlerquellen. Die Content Engine wurde ebenfalls ausgebaut und um neue Funktionen für Katalog-Autoren ergänzt. Die neue Version 5.2 der P’X5 Software Suite wird nach einer ausführlichen Testphase im April 2009 ausgeliefert.

Weitere Informationen: www.perspectix.com

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.