Digitaler Wandel: 5 Empfehlungen für mehr Innovation in der Industrie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Digitaler Wandel: 5 Empfehlungen für mehr Innovation in der Industrie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Digitaler Wandel -- wie lässt er sich erfolgreich meistern? IDC hat 200 Industrieunternehmen aus Deutschland und der Schweiz für eine Studie befragt und aus den Ergebnissen Handlungsempfehlungen hergeleitet.
Digitaler Wandel: Prioritäten der Produktinnovation
  • Eine Studie präsentiert fünf praxisorientierte Handlungsempfehlungen für mehr Innovation in Industrieunternehmen.
  • Digitaler Wandel: Das Marktforschungsunternehmen IDC zeigt, wie er sich erfolgreich realisieren lässt.
  • Über 200 Industrieunternehmen aus Deutschland und der Schweiz äußerten sich über die Herausforderungen durch die digitale Transformation.

Über 200 Industrieunternehmen aus Deutschland und der Schweiz wurden zu Herausforderungen im Zuge der digitalen Transformation befragt. Und das mit überraschenden Ergebnissen: Die von Dassault Systèmes gesponserte IDC-Studie mit dem Titel „Industrieunternehmen auf dem Weg in das datenbasierte Tagesgeschäft“ zeigt, dass viele Unternehmen noch Unterstützung benötigen, um ihre Unternehmensprozesse und das genutzte Datenmodell neu zu gestalten – beides wichtige Grundlagen, damit digitaler Wandel erfolgreich wird, und für ein agiles Auftreten am Markt.

Digitaler Wandel: Herausforderungen in der Produktinnovation
Herausforderungen in der Produktinnovation. Quelle: IDC, 2019

Erfolgreicher digitaler Wandel: Die Voraussetzungen

Damit die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen in der Industrie auch in Zukunft sichergestellt werden kann, liefert die Studie fünf praxisorientierte Empfehlungen, wie sich Prozesse digitalisieren lassen und diese die Entwicklung neuartiger Produkte fördern und beschleunigen:

1.            Prüfstand für Produktentwicklungsprozesse:  Um die Produktentwicklung neu zu gestalten und erfolgreich zu digitalisieren, sollten Produktenentwicklungsprozesse wertschöpfungskettenübergreifend neu konzipiert werden.

2.            Business Assessment als Weg zur Digitalisierung der Produktentwicklung: Als Katalysator kann die holistische Betrachtung des gesamten Unternehmens dabei helfen, die bestehende Situation in der IT und in Prozessen zu erfassen. So lassen sich anschließend der Optimierungsbedarf sowie mögliche Handlungsfelder für die Digitalisierung ableiten.

3.            Mit einem harmonisierten Datenmodell die Grundlage für digitale Innovationen schaffen: Ein durchgängiges, fachbereichsübergreifendes Datenmodell bildet die Basis für eine erfolgreiche Digitalisierung. Daten, die für alle Beteiligten zentral zugänglich sind bewirken verkürzte Prozessdurchlaufzeiten, verringern Kosten und schaffen effizientere Automatisierungsabläufe.

4.            Implementierung einer einheitlichen, digitalen Plattform zur Skalierung von Innovationen: Eine einheitliche IT-Plattform – sprich eine „Single Source of Truth“ – dient als Enabler, um den größtmöglichen Nutzen aus den gewonnenen Daten vernetzter Produkte und Anlagen in Unternehmen zu ziehen. Der Plattformgedanke stellt die Weichen für die agile Entwicklung skalierbarer Innovationen.

5.            Integriertes Change-Management zur Begleitung von Veränderungen: Die Digitalisierung des Unternehmens verändert einzelne Prozesse im Unternehmen sowie deren Wertschöpfungsketten nachhaltig. Ein integriertes Change-Management unterstützt dabei, eine digitale Unternehmenskultur zu etablieren.

Digitaler Wandel: Harmonisierte Datenbasis
Quelle: IDC, 2019

Die komplette Studie steht unter diesem Link zum Download bereit.

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie der Mittelstand das Potenzial der digitalen Transformation nutzt.

Lesen Sie auch: “Retrofit: Wenn ältere Maschinen mit Sensorik smart werden”.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

MSC Software (MSC), Anbieter von Simulationssoftware und Dienstleistungen, hat die neue Version Adams 2018.1 vorgestellt. Eine wichtige Neuheit in der Software für die Simulation mechanischer Systeme und die Mehrkörpersimulation ist die Integration mit Vires VTD, einer Lösung für die Entwicklung von Fahrerassistenz- und Sicherheitssystemen.

Werbung

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.