Software automatisiert technische Dokumentation: Aktuell, vollständig, fehlerfrei

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Software automatisiert technische Dokumentation: Aktuell, vollständig, fehlerfrei

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Software-Suite simus classmate soll dafür sorgen, dass technische Massendaten aktuell, vollständig und fehlerfrei vorliegen. Ein Großteil der Dokumentation ensteht automatisiert in mehreren Schritten.
Technische Dokumentation SoftwareQuelle: Christian Gödert, Karlsruhe

Die Software-Suite simus classmate soll dafür sorgen, dass technische Massendaten aktuell, vollständig und fehlerfrei vorliegen. Ein Großteil der Dokumentation ensteht automatisiert in mehreren Schritten.

Stammdaten strukturieren, optimieren und pflegen

Je weiter die Digitalisierung fortschreitet, desto wichtiger wird die Qualität der zugrunde liegenden Daten. Mit der Software-Suite simus classmate erhalten Anwender in allen Bereichen der Industrie mächtige Werkzeuge zur Strukturierung, Optimierung und Pflege von Stammdaten, für dublettenfreie Bestände von CAD-Modellen und zur Einführung automatischer Prozesse, welche die Datenqualität dauerhaft erhalten.

Quellcode der Software dient der Dokumentation

Die Aufgaben, der Umfang und die Funktionsweise dieser mächtigen Werkzeuge lässt sich für jeden Einsatz individuell anpassen und später von den Systemverantwortlichen pflegen und ausbauen. „Dazu brauchen sie eine aktuelle, vollständige und fehlerfreie Dokumentation aller Funktionen und Abläufe unserer Software“, erklärt Dr. Harald Kunze, der als Geschäftsführer die Entwicklung der simus-Software verantwortet. „Deshalb nutzen wir für die Erstellung der Dokumentation den Quellcode der Software und die dort enthaltenen Informationen.“ Das Prinzip dahinter hatte Christian Gödert, Leiter der Technische Dokumentation bei simus systems, bereits in einer Master-Thesis entwickelt und bei einem früheren Arbeitgeber in die Praxis eingeführt.

Technische Dokumentation: Nur zwei Software-Anbieter

„Wahrscheinlich gibt es nur zwei Software-Anbieter auf der Welt, die auf diese Art die Erstellung der Technischen Dokumentation automatisieren“, sagt Gödert, der zudem einen Lehrauftrag für Informationsarchitekturen an der Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft hat. „Die internen Vorteile des teilautomatisierten Prozesses, wie Aktualität, Konsistenz und Verständlichkeit, kommen vollständig bei unseren Anwendern an.“ Diese erhalten die Dokumentation mit jedem neuen Release von simus classmate sowohl als PDF-Datei als auch als kontextsensitive Online-Hilfe, umschaltbar auf Deutsch oder Englisch. Per Tastendruck erhalten die Anwender zu markierten Objekten in der Software Informationen. Zudem lässt sich die Dokumentation – wie mit einer Suchmaschine – durchsuchen. Dabei erstreckt sich die Dokumentation immer über die gesamte Bandbreite der Funktionen, auch wenn nur ein Modul genutzt wird. Das macht die Anwender auf hilfreiche Funktionen aufmerksam, die sie nachrüsten können.

Der Dokumentationsprozess der simus systems GmbH. Bild: Christian Gödert, Karlsruhe

Weitere Informationen: https://www.simus-systems.com/

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In den Konsortialprojekten der KEX Knowledge Exchange AG treffen immer wieder neue Unternehmen aus verschiedenen Branchen zusammen, um gemeinsam Potenziale technologischer Hypethemen zu erschließen. Die BMW Group, die Lohmann GmbH & Co. KG und die Papierfabrik Louisenthal GmbH entwickelten so unter Leitung der KEX Knowledge Exchange AG einen Prototyp eines neuen Heizkonzeptes für Elektroautos. 

Frustum Inc., Anbieter einer Lösung für die interaktive Konstruktion, hat ein neues Release seiner Software Generate vorgestellt. Generate verspricht ein anderes Konstruieren. Die Software verändert das Modellieren von Produkten für die Fertigung, indem es den Konstrukteuren ermöglicht, in Echtzeit mit 3D-Modellen zu interagieren und diese iterativ zu verbessern. Somit können Konstrukteure mehrere perfekt konzipierte und optimierte Modelle entwickeln, um die beste Lösung zu finden, und zwar in Minuten statt wie früher in Stunden.

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Fachmesse für digitale Lösungen in der Baubranche

Messe München digitalBAU

Mehr erfahren

Specials

Schulungen für Konstrukteure und Architekten

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.