E-Auto-Rallye: Zweiganggetriebe hilft Saft sparen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

E-Auto-Rallye: Zweiganggetriebe hilft Saft sparen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
000859ae_step2_silvretta

Bei der bereits zum fünften Mal ausgetragenen E-Auto-Rallye im Montafon vom 03. bis 05. Juli 2014 war Schaeffler mit einem Elektrofahrzeug am Start. Nach einem Prototypen mit elektrischer Achse (2012) und dem Fiesta E-Wheel drive mit elektrischem Radnabenantrieb (2013) war das Team um Uwe Wagner, Leiter F&E Automotive bei Schaeffler, dieses Mal mit dem Schaeffler STEP2 unterwegs. Hierbei handelt es sich um ein reines Elektrofahrzeug mit einem Antrieb der Schaeffler-Tochter IDAM und einem Zweigang-Lastschaltgetriebe.

Bei dem vom Magazin „auto, motor und sport“ initiierten Wettbewerb auf den Traumstraßen des Montafon und Vorarlbergs kam es nicht auf höchste Geschwindigkeit, sondern auf höchste Effizienz an. Effizienz ist auch die Triebfeder für die Verknüpfung eines Elektroantriebs mit einem Getriebe. „Mit einer Schaltung zwischen zwei Gängen, einer kurzen Übersetzung für hohe Zugkraft und einer langen für gute Gesamtwirkungsgrade auch bei höheren Fahrgeschwindigkeiten, bieten wir eine höhere Dynamik und gleichzeitig erreichen wir höhere elektrische Reichweiten“, so das Fazit von Wagner.

Bei Simulationen und Fahrerprobungen erzielte das Konzeptfahrzeug STEP2 bereits einen deutlichen Verbrauchsvorteil (als Energieentnahme aus der Batterie) von rund sechs Prozent gegenüber einem vergleichbaren Fahrzeug mit nur einem Gang. Als Basis für den STEP2 fungiert ein Großserien-Kompaktwagen. Die Schaeffler Ingenieure entfernten den Verbrennungsmotor, das manuelle Sechsgang-Getriebe und den Kraftstofftank. Darüber hinaus wurde die Vorderachse modifiziert. Räder, Bremssystem und das Lenksystem wurden im Originalzustand belassen. Der Elektromotor kommt von der Schaeffler-Tochter IDAM (INA – Drives & Mechatronics GmbH & Co. KG).

Das Getriebe besteht aus einem Planetensatz, einer nassen Lamellenkupplung, einer Bandbremse und einem Leichtbaudifferential. Durch wechselseitiges Schließen von Bremse und Kupplung werden die Übersetzungen vom ersten beziehungsweise vom zweiten Gang im Getriebe dargestellt. Die Fahrzeugbatterie sitzt an Stelle des Kraftstofftanks und Abgasstrangs unterhalb der Fahrgastzelle. Der Schaeffler STEP2 hat eine Systemleistung von bis zu 70kW (Peak) und 50kW dauerhaft.

Auf den drei Tagesetappen konnten die Schaeffler-Ingenieure aus dem Bereich E-Mobilität weitere Erkenntnisse im alpinen Realverkehr sammeln und im Feld der mittlerweile zumeist serienmäßigen Elektro-Automobile zeigen, dass sich durch den Einsatz eines Getriebes noch einmal effizienter mit Kilowatt, Volt und Ampere haushalten lässt.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In der Umformtechnik, der spanenden Formgebung und Verfahrenstechnik werden extrem harte Werkzeuge benötigt, die konventionell über Pulverpressen hergestellt werden. Damit wird zwar eine hohe Härte erzielt, es ist jedoch eine aufwändige und somit teure Nachbearbeitung erforderlich. Additive Verfahren ermöglichen komplexe Geometrien von Hartmetallwerkzeugen, sind bislang jedoch hinsichtlich Härte und Bauteilgröße eingeschränkt. 

Die diffizile Montage von Überdruckventilen für die Kurbelgehäuseentlüftung von PKW-Motoren hat es in sich: Drei Millionen Stück jährlich, Toleranzen im hundertstel Millimeterbereich und maximale Qualitätsanforderungen verlangen nach einer entsprechenden Automatisierungslösung. Wie die Langer Group diese Anforderungen angegangen ist. Von Ralf Högel

Vom 6. bis 8. Juni 2018 fanden die Cadstudio Keynotes, eine Webinar-Reihe mit Vorträgen zum Thema Digitalisierung im Bauwesen, statt. Kunden und Mitarbeiter des Unternehmens referierten, wie Arbeitsschritte in der Architektur, der Gebäudetechnik, dem Ingenieurbau sowie Anlagenbau optimiert werden und wie Unternehmen die Digitalisierung mit BIM angehen.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.