19.02.2020 – Kategorie: Konstruktion & Engineering

[email protected]: So bekommt man die wachsenden Datenmengen in den Griff

eCl@ss: Große Datenmengen verwaltenQuelle: AmpereSoft GmbH

AmpereSoft zeigt auf der Hannover Messe ein verbessertes ToolSystem, das die durch den Standard [email protected] gewachsenen Datenmengen performant verwaltet.

  • Version 2020.1 von ToolSystem von AmpereSoft auf der Hannover Messe
  • Cloud-Anbindung für performante ortsunabhängige Datenpflege
  • Vorstellung der [email protected] „ItemDataRetrieval“

Komfortable Massenpflege von Produktdaten: Mehr und mehr Hersteller setzen auf den Datenstandard [email protected] Wie die performante Verwaltung der dadurch wachsenden Datenmengen gelingt, zeigt die AmpereSoft GmbH auf der diesjährigen Hannover Messe. In Halle 17 präsentiert das Softwarehaus die neue Version 2020.1 seines ToolSystems.

„Der [email protected] hat sich mittlerweile etabliert. Einheitliche Datenformate sind Voraussetzung für den automatisierten Informationsaustausch zwischen Maschinen und somit für Industrie 4.0“, erklärt Stefan Mülhens, Geschäftsführer der AmpereSoft GmbH. „Nun besteht die nächste Herausforderung darin, die Masse der dafür erforderlichen Daten beim Engineering performant zu verwalten.“ Die entsprechende Lösung halten die CAE-Spezialisten mit der neuen Version 2020.1 ihres ToolSystems bereit, das Planer beim effizienten und zunehmend automatisierten Engineering unterstützt. Die integrierte Materialdatenbank MatClass erleichtert die Pflege von Daten und besitzt zudem eine Schnittstelle für die Cloud-Anbindung.

[email protected]: Produktdaten mit großer Informationstiefe abbilden

Mithilfe des [email protected] können Produktdaten mit einer großen Informationstiefe abgebildet werden, doch entstehen durch die detaillierten Beschreibungen auch entsprechend große Dateien. „Hier ist man schnell im Bereich von mehreren Gigabyte. Die ausschließlich lokale Speicherung und Nutzung von Daten wird dadurch sukzessive zum Auslaufmodell.“

Mit der Bereitstellung einer eigenen Cloud-Plattform ist AmpereSoft bereits für die kommenden Aufgaben gerüstet. In Hannover präsentieren die Bonner ihre Schnittstelle für die Cloud-Anbindung und zeigen anhand dieses Beispiels den optimierten Datenfluss zwischen den einzelnen Anwendungen des ToolSystems.

Vorstellung der Guideline „ItemDataRetrieval“

Die Verwaltung der [email protected] aus der Cloud ist aber nur eine Lösung, die AmpereSoft zur Bewältigung der Datenmengen bereithält. Ein weiterer Ansatz bezieht sich auf ihre Beschaffung. Statt dies allein dem Anwender zu überlassen, könnten Hersteller ihre Produktdaten künftig nach einer übergreifend abgestimmten Spezifikation als eigenen Webservice oder auf einem Datenportal zur Verfügung stellen.

„CAE-Systeme wie ProPlan können über diese Schnittstelle auf genau die Daten zugreifen, die für den jeweiligen Planungsschritt benötigt werden. So können reibungslose Austausch-Prozesse realisiert werden“, betont Stefan Mülhens. Wie genau dies funktionieren kann, ist ein weiterer Schwerpunkt, den AmpereSoft während der Messetage setzt. Hierzu stellt das Mitglied der [email protected] CRD/CAx-Arbeitskreise eine entsprechende Guideline für Hersteller vor, die ihre Daten über die Webservice-Schnittstelle zur Verfügung stellen möchten.

AmpereSoft stellt auf der Hannover Messe vom 20. bis 24. April in Halle 17, Stand F47 aus.

Bild: Das aktualisierte AmpereSoft Toolsystem wird vorgestellt. Bildquelle: AmpereSoft GmbH

Weitere Informationen: www.amperesoft.net

Erfahren Sie hier mehr über schnelleres Detail-Engineering im ECAD-Umfeld.

Lesen Sie auch: „Digitale Transformation: Studie ermittelt Top 3 der Investitionen“


Teilen Sie die Meldung „[email protected]: So bekommt man die wachsenden Datenmengen in den Griff“ mit Ihren Kontakten:

Zugehörige Themen:

Automation, Elektrotechnik

Scroll to Top