efaforum: Finanzhilfen gegen Krisenfolgen für Handwerk und Mittelstand

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

efaforum: Finanzhilfen gegen Krisenfolgen für Handwerk und Mittelstand

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Im Rahmen des efaforums während der Leipziger Fachmesse für Gebäude- und

Elektrotechnik, Klima und Automation efa (28. bis 30. Oktober 2009)

informieren Experten über neue Fördermodelle zur Eigenkapitalstärkung

regionaler Firmen.

Der Mittelstand ist eine unerlässliche Bastion der deutschen Wirtschaft. Rund 4,2 Millionen Selbstständige betreiben gut 3,8 Millionen Unternehmen. Doch bekanntermaßen leidet der deutsche Mittelstand im internationalen Vergleich an einer zu niedrigen Eigenkapitalquote. Die Firmen kommen nicht nur schwerer an Fremdkapital, sie müssen auch mehr dafür bezahlen. Die momentane Krise verschärft diese Situation und zehrt an den Finanzreserven. Laut Umfragen aus Unternehmerkreisen schrumpft bei immer mehr Firmeninhabern die eigene Kapitaldecke unter die magische 20-Prozent-Grenze.

Volkswirtin Margarita Tchouvakhina von der staatlichen KfW-Förderbank sieht vor allem bei Dienstleistern, Bauunternehmern und Kfz-Händlern zunehmende Bilanzprobleme. Teils besäßen diese nicht einmal mehr zehn Prozent Eigenkapital. Bei den nächsten Kreditgesprächen müssen die Unternehmer damit teils deutlich krisengezeichnete Geschäftszahlen vorlegen. Finanzexperten prophezeien deshalb vielen Mittelständlern in den ersten beiden Quartalen 2010 schwierige Verhandlungen–vor allem bei umfangreichen und langlaufenden Krediten. Das könnte sie zugleich von dem sich dann vermutlich langsam wieder abzeichnenden Aufschwung ausgrenzen.

Zinssenkung, Liquiditätshilfe und schnelle Eingreiftruppe sollen helfen

Die Politik reagiert darauf zum Teil durch verschiedene Finanzierungs- und Fördermodelle. Diese setzen gezielt darauf, das Eigenkapital der Firmen zu stabilisieren. Unterstützt werden beispielsweise Netzwerke und Kooperationen von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU). Für den Mittelstandsbeauftragten der Bundesregierung, Hartmut Schauerte, bilden diese "häufig die einzige Alternative, um erfolgreich eingeleitete Entwicklungen der Unternehmen zu sichern". Solche Kooperationen wären ein Weg zu neuen Produkten und Prozessen und damit zu einer verbesserten Wettbewerbsfähigkeit.

Allein in Ostdeutschland schob das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) in den letzten sieben Jahren 200 solcher KMU-Netzwerke an. Die 1.600 darin vereinten Firmen erschlossen nachweislich Wachstumsreserven und im Schnitt 5,8 neue Arbeitsplätze. Zudem wuchs der Umsatz spürbar–im Schnitt um 1,5 Millionen Euro. Wie Schauerte informiert, hob das Ministerium dieses Modul zur marktorientierten Technologieförderung von KMU-Netzwerken und Kooperationen 2009 von acht auf zwölf Millionen Euro an. Für 2010 sind sogar 16 Millionen Euro avisiert.

Auch die Bundesländer reagieren mit eigenen Programmen, die die Finanzkraft der Mittelständler stabilisieren sollen. In Sachsen-Anhalt kommt der Investitionsbank Sachsen-Anhalt (IB) dieser Part zu. Doch deren Offerten sind nicht immer bekannt genug bekannt. Deshalb nimmt die Leipziger Fachmesse für Gebäude- und Elektrotechnik, Klima und Automation efa 2009 (28. bis 30. Oktober) im Rahmen ihres begleitenden efaforums das Thema "Finanzstrategien für den Mittelstand im Zeichen der Krise" in ihr Programm auf. Der Bezirksdirektor der Inter Versicherung in Magdeburg, Peter Schreiber, stellt gemeinsam mit der Investitionsbank das aktuelle Förderinstrumentarium vor.

Mit Blick auf die Krisenfolgen schärfte die Investitionsbank ihre Finanzierungsinstrumente für regionale Unternehmen–beispielsweise bei Engpässen zur Vorfinanzierung der laufenden Produktion oder für notwendige Investitionen. Hierzu gehören Zinssenkungen für KMU-Darlehensprodukte, Liquiditätshilfen und eine "schnelle Eingreiftruppe" der IB für akute Fälle.

Die Bank hat zudem, wie Mitarbeiterin Kathrin Mollenhauer informiert, den Kreis der Antragsberechtigten auf Unternehmen und Unternehmensverbünde erweitert, die 250 und mehr Beschäftigte haben. Ausgeweitet wurde auch die bisherige Darlehensobergrenze von drei Millionen Euro. Die maximalen Beihilfemöglichkeiten stiegen auf 500’000 Euro. Damit können Unternehmen, die nach dem 1. Juli 2008 mit Auswirkungen der Krise zu kämpfen haben, nach dem Wegfall von Kontokorrentkrediten bei Anschlussfinanzierungen unterstützt werden und Lieferantenkredite ablösen.

Zuvor hatte die sogenannte De-minimis-Regelung gegolten, so Mollenhauer. Diese sah maximal 200’000 Euro in bis zu drei Jahren vor. "Nicht zuletzt hat die Inanspruchnahme dieser Hilfen, die wir bis zum 31. Dezember 2010 vorhalten, keine Auswirkungen auf zukünftige Förderungen. Sie schränkt diese auch nicht ein", versichert die Finanzexpertin. Mollenhauer erlebt derzeit eine zunehmende Nachfrage nach den Darlehensprodukten, speziell dem Programm "Sachsen-Anhalt MUT". Hierbei handelt es sich um eine zinsgünstige Auftragsvorfinanzierung der IB.

Sie soll Mittelständlern weitere Finanzierungsvarianten in der Gründungs- und Wachstumsphase eröffnen. "Die Firmen werden damit ganz gezielt in die Lage versetzt, ihre finanziellen Belastungen durch Darlehen zur Auftragsvorfinanzierung im Griff zu behalten und abzufedern", so Mollenhauer. Die Mittel würden von der IB im Auftrag des Landes Sachsen-Anhalt ausgereicht und aus dem KMU-Darlehensfonds Sachsen-Anhalt unter Einbindung von Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gespeist.

"Frisches Geld allein reicht nicht aus"

Eine spezielle Expertengruppe der IB befasst sich mit Einzelfallentscheidungen. Hierzu gehört gegebenenfalls ein individuelles Sanierungsmanagement durch die IB, um für das jeweilige Unternehmen dauerhafte Lösungen zu finden. Zugleich werde man die Zusammenarbeit mit den Hausbanken weiter verstärken, um diese im Interesse der Zukunftsfähigkeit der Unternehmen dazu zu bewegen, mehr zu tun. "Denn frisches Geld allein reicht nicht mehr aus", betont Mollenhauer.

Darüber hinaus gründete Sachsen-Anhalts Investitionsbank im Februar eine FörderService GmbH (FSIB). Diese verfügt über ein spezielles Angebots- und Aufgabenprofil sowie das entsprechende Know-how auf dem Gebiet der Arbeitsmarktförderung. Beispielsweise bietet die neue IB-Tochter günstige Möglichkeiten zur Qualifizierung von Beschäftigten an und berät zu Fragen der Kurzarbeit. Müssen Betriebe während der Krise ihre Produktion zurückfahren, soll die Qualifizierungsförderung beispielsweise die Chance eröffnen, Produktentwicklungen voranzutreiben und die Zeit zur Weiterbildung der Mitarbeiter zu nutzen. Die Firmen könnten damit auch Kosten sparen.

efaforum 2009

Der Termin für die Fachveranstaltung im efa-Forum ist der 28. Oktober, 15.00 Uhr. Das efa-Forum 2009 in Halle 5/Stand B 45 steht unter der Überschrift "Zukunftsorientiertes Handwerk und energieeffiziente Technologien". In weiteren Vorträgen, Meetings und Workshops beleuchtet es während der drei Messetage ein breites Spektrum an Zukunftstechnologien für das Elektro- und Automationshandwerk. Hierzu gehören beispielsweise die neue Bäder- und Duschen-Norm VDE 0100 (Teil 701) in ihrer harmonisierten Form, die Liberalisierung des Messwesens sowie dessen Auswirkungen, die Effizienzreserven von Lampen, Leuchten und Anlagentechnik, Chancen der Energiespeicherung im Netz, das Thema Überspannungsschutz, die Zukunft der Internet-Telefonie Voice over IP, die neue Messstellenzugangs-Verordnung sowie Neuigkeiten von der Brennstoffinitiative Sachsen.

Weitere Informationen: www.efa-messe.com

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Konzepte für Brückeninspektionen Mehr Sicherheit mit Drohne und digitalem Zwilling

Neue Konzepte für Brückeninspektionen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.