Eine starke Lösung für die Fertigung in der Blechbearbeitung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Eine starke Lösung für die Fertigung in der Blechbearbeitung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Wer die Firma Hülsmann Blechtechnologie GmbH in Bissendorf vor den Toren Osnabrücks besucht, dem fallen zunächst die gigantischen Saurier ins Auge, die hier auf dem Gelände herumstolzieren. Als Branchendino sollte man die GmbH allerdings nicht abqualifizieren. Hülsmann setzt auf einen modernen Maschinenpark und leistungsfähige Blechsoftware.
Fertigung

Hülsmann Blechtechnologie wurde gerade erst 21 Jahre jung und verfügt über einen hochmodernen Maschinenpark. Die hohen Ansprüche des Blechprofis an die Fertigung, absolute Präzision während der Projektbearbeitung, strenge Qualitätskontrolle und garantierte Termintreue, passen zum Bild eines starken und verlässlichen Partners.

Die qualitätsbewusste Fertigung als Ziel

„Eines der Fundamente unseres Familienbetriebs ist sicher auch die Erfahrung“, sagt Werner Hülsmann, Seniorchef und Mit­gründer der GmbH. „Mit dem Ingenieurbüro Hülsmann können wir auf langjähriges Wissen im Bereich der Blechbearbeitung in der Anlagen- und Maschinenkonstruktion zurückblicken. Als sinnvolle Erweiterung unserer Ingenieursleistungen war die Gründung der Hülsmann Blechtechnologie GmbH als qualitätsbewusstes Fertigungsunternehmen im Jahre 1999 dann ein logischer Schritt.“

Mittlerweile wird die Firma von der Folgegeneration Ines und Ingo Hülsmann geführt. Der aus dem Osnabrücker Ingenieursbüro erwachsene Betrieb definiert sich heute selbstbewusst als „expandierendes“ metallverarbeitendes Unternehmen. Nach mehreren Erweiterungen fertigt Hülsmann heute auf einem mittlerweile 16.000 m2 großen Gelände mit 6.300 m2 Hallenkapazität und bedient mit über 60 qualifizierten Mitarbeitern nicht nur Projekte für den klassischen Maschinenbau, sondern übernimmt auch die Komponenten- und Serienteilfertigung für seine Industriekunden.

Moderner Maschinenpark

Im Laufe der Firmenexpansion entstand ein beeindruckender Maschinenpark, der wenig Wünsche offenlässt. In der Fertigung setzt Hülsmann auf modernstes Equipment und sichert so, dass für die Prozesse Laserschneiden, Umformung und die anschließenden Arbeitsschritte marktführende Hochleistungsmaschinen für Hochleistungsprodukte sorgen. Neben einer Laserschneidanlage Trumpf TruLaser 5030 mit 6 kW kommen noch zwei Trumpf TruLaser 5030 und ein Trumpf TruLaser 3030 mit 5 kW zum Einsatz, so sind „chirurgische“ Schnitte selbst durch 25 mm starken Baustahl möglich und es lassen sich heute Teile fertigen, die zuvor nicht denkbar waren. In naher Zukunft wird ein Trumpf TruLaser 5030 Fiber mit 10 kW den Maschinenpark sogar noch erweitern. Ein absolutes Highlight unter den eingesetzten Umformmaschinen ist die Trumpf TruBend 7036, derzeit eine der schnellsten Biegemaschinen der Welt.

Fertigung
Technik vom Feinsten: Blick in die Fertigung bei der Hülsmann Blechtechnologie GmbH. Bild: Hülsmann

Produktionsabläufe nicht nur in der Fertigung optimieren

„Um unsere High-End Laser- und Biegemaschinen optimal mit den zugrunde gelegten Daten zu füttern, verlassen wir uns auch in der Konstruktion auf Lösungen, die möglichst effizient arbeiten und es uns dennoch ermöglichen, in höchster Präzision zu fertigen. Wir setzen dabei seit Jahren auf die bewährte Software von Autodesk: AutoCAD und Inventor“, erläutert Andreas Tarnau, Konstrukteur der Hülsmann Blechtechnologie GmbH. „Da wir aktuell im Laser und Kantbereich ausschließlich auf Trumpf-Maschinen setzen, die bisher eingesetzte Software aber nicht weiter gepflegt wird, haben wir nach Alternativen gesucht, um den internen Produktionsablauf für uns als Zuliefererbetrieb zu optimieren.“

Auf der EuroBlech 2018 traf man auf den Blechsoftwarelieferanten SPI aus Ahrensburg. „Wir waren auf der Suche nach einem zuverlässigen Programm, das uns nachbearbeitungsfreie Abwicklungs­daten liefert. Entscheidend für die Auswahl waren die Möglichkeit der Verwen­dung von ermittelten Kantzugaben auch aus unserer Datenbank, und die Tatsache, dass sich die SPI Software nahtlos in das von uns verwendete CAD-Programm integrieren lässt. So können wir bei Um- oder Neukonstruktion diese direkt im 3D am Kundenmodell vornehmen“, führt Andreas Tarnau näher aus.

Noch flexibler in der Prozesskette

Konstrukteur Tarnau beschreibt die Vorteile der SPI Lösung. „Mit SPI ist das Vorbereiten der Laserdatei in 3D, ohne wie vormals wieder in ein 2D-Bearbeitungs­programm zu wechseln, nun bei ca. 80% der Bauteile möglich.“ Weitere Vorteile für eine bequemere und schnellere Arbeitsweise fasst er so zusammen:

● Vergabe von selbsterstellten Fertigungsinformationen;

● einfache Zuordnung der richtigen Biegewerkzeuge;

● Gravuren, Eckenfreistellungen und eigene

● Fertigungs­stan­dards;

● unkompliziertes Abwickeln.

„Selbstverständlich haben wir treue, jahrelange Kunden, die über lange Zeit verschiedene Teile in Serienfertigung bei uns beziehen“, fährt Tarnau fort. „Das können einfache Laser- und Kantteile sein, aber auch Baugruppen, die in eigens gefertigten Vorrichtungen mit unseren Roboter­schweiß­anlagen gefertigt werden. Zum Teil wurden diese durch unsere Konstruktionsabteilung entworfen, teilweise auch nur fertigungsgerecht angepasst.“

Fertigung
Teile eines Frosters: Datenaufbereitung Bild: Hülsmann

Oft erhält Hülsmann Anfragen für Kleinserien und Bauteile, die für die jeweiligen Unternehmen zu kompliziert sind. Konstrukteur Tarnau kennt aber auch Kunden, die mit den Möglichkeiten in der Blechfertigung nicht wirklich vertraut sind. „Dann kommen wir ins Spiel. Die Kundenzeichnungen, die uns erreichen, werden zuerst auf unsere Fertigungsmöglichkeiten geprüft und falls nötig in enger Zusammenarbeit mit den Kunden angepasst. In erster Linie wollen wir natürlich die Fertigung so kostengünstig wie möglich gestalten. Ein geschickt gekantetes Bauteil kann innerhalb kürzester Zeit hergestellt werden, während beispielsweise eine aufwendige Schweißkonstruktion viel Zeit und damit auch Geld kosten kann. Für den Kunden ist eine günstige aber qualitativ gleichwertige Lösung natürlich attraktiv. An der Bearbeitung sind dann im Idealfall maximal zwei Mitarbeiter beteiligt bis der benötigte Datensatz in der Fertigung angekommen ist und aufs Blech gebracht wird.“

Fertigung
Andreas Tarnau, CAD-Designer: „Effizienz in der Produktion setzt Durchgängigkeit von der Skizze, über die Detaillierung bis hin zur fertigen Baugruppenzeichnung voraus.“ Bild: Hülsmann

Optimistisch nach vorne schauen

Das Fazit: „Die Integration der SPI Lösung in unser System hat gut funktioniert. Für einige Anwendungen und Einstellungsmöglichkeiten benötigt man etwas Zeit bis man die Vorgehensweise verinnerlicht hat, aber der Support durch die SPI Hotline ist sehr gut und unterstützt uns zuverlässig.“ Die aktuelle Situation im Sommer 2020 bremst die Umsetzung von Plänen zwar teilweise aus, aber bei Hülsmann denkt man weiter: Für die Zukunft ist eine Umstellung der Programmiersoftware und des Warenwirtschafts­systems geplant, um dann eine noch flexiblere und übersichtlichere Fertigung zu organisieren.

Von Christian Burdorf.

Lesen Sie auch: Euroblech 2020 verschoben: Messe nun für März 2021 vorgesehen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Visualisierungslösungen Lumion 9.0 und Lumion Pro 9.0 sind nun verfügbar. Sie bieten neben optimierter Rendering-Geschwindigkeit viele neue Funktionen, Materialien und Objekte. Der Bibliotheksinhalt von Lumion summiert sich aktuell auf 5'259 Objekte und mehr als 1'000 Materialien, viele davon in HD-Qualität.   

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.