Einsatz im Weltraum

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Einsatz im Weltraum

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das Intuos3 A4 von Wacom ist das erste Stifttablett im Weltraum. Astronauten der Internationalen Raumstation (ISS) nutzen das Stifttablett bei einer Reihe von Experimenten, in denen untersucht wird, wie sie Entfernungen und Größendimensionen während ihrer Zeit im Weltraum wahrnehmen.

Auf der Erde kann jeder Mensch die Folgen der Schwerkraft am eigenen Körper und in seiner direkten Umgebung spüren. Das menschliche Gehirn berücksichtigt die Bedingungen der Schwerkraft ganz automatisch bei vielen Prozessen des zentralen Nervensystems, wie Orientierungssinn, Wahrnehmungsvermögen und Koordinationsfähigkeit.

In der Mikroschwerkraft, also der annähernden Schwerelosigkeit in der Umlaufbahn, fehlen viele dieser normalen Anhaltspunkte: Objekte schweben durch den Raum und die Richtwerte oben und unten haben keine Gültigkeit mehr. Das Gehirn der Astronauten muss also äußerst ungewöhnliche Signale verarbeiten. Dies legt die Frage nahe, ob manche Störungen, die bei Astronauten festgestellt werden, auf die Veränderung neuronaler Prozesse zurückzuführen sind, die wiederum die Folge eines veränderten Schwerkraftfelds ist. Wie stellt sich das Gehirn auf die ungewohnte Situation ein?

In Zusammenarbeit mit einer Reihe französischer Forschungslabore hat die französische Weltraumagentur CNES eine neurosensorische Stimulationsplattform SENS entwickelt, die auf virtueller Realität basiert. Diese Anlage kann für neurologische Experimente genutzt werden, um Astronauten vor, während und nach Aufenthalten auf der ISS zu untersuchen.

Damit in Zusammenhang steht das neurowissenschaftliche Forschungsprojekt "3D Space", das darauf abzielt, bei den Astronauten Veränderungen ihrer mentalen Repräsentationen der Umgebung zu beobachten. Zwei Intuos3 A4 Tabletts von Wacom sind Bestandteil dieses Projekts.

"3D Space wurde entwickelt, um die Hypothese experimentell zu überprüfen, ob eine veränderte visuelle Wahrnehmung einen Effekt auf die motorische Koordinationsfähigkeit hat", erklärt Eric Lorigny, Payload Developer bei CNES. "Dabei wird der Astronaut aufgefordert, Figuren oder Text mit dem digitalen Stift nachzuahmen. Die Nutzung des Stifttabletts macht es möglich, die Ergebnisse sowohl im Weltraum als auch auf der Erde aufzuzeichnen, zu analysieren und zu vergleichen."

Weitere Informationen zu dem ISS Projekt "3D Space" erhalten Sie unter http://www.cnes.fr/web/5881-sens.php

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Heineken nutzt 3D-Druck-Lösungen von Ultimaker zur Herstellung maßgeschneiderter Werkzeuge und funktionaler Maschinenteile. Die Ingenieure in Sevilla, Spanien entwickeln und fertigen Sicherheitsvor­richtungen, Werkzeuge und Funktionsteile nach Bedarf direkt vor Ort, anstatt externe Anbieter zu beauftragen. 

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.