Elektrische Verbindungstechnik für Hyperloop-Projekt der ETH

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Elektrische Verbindungstechnik für Hyperloop-Projekt der ETH

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das junge Ingenieur-Team, das sich letztes Jahr mit seinem dritten Platz gegen 1200 Konkurrenten durchsetzte, qualifizierte sich auch dieses Jahr für die erneute Teilnahme am Wettbewerb in Kalifornien. Mit dabei ist auch Stäubli Electrical Connectors mit seinen Steckverbinderlösungen.

swissloop_pod

Das junge Ingenieur-Team, das sich letztes Jahr mit seinem dritten Platz gegen 1200 Konkurrenten durchsetzte, qualifizierte sich auch dieses Jahr für die erneute Teilnahme am Wettbewerb in Kalifornien. Mit dabei ist auch Stäubli Electrical Connectors mit seinen Steckverbinderlösungen.

Vor fünf Jahren präsentierte Visionär und Unternehmer Elon Musk seine These „Hyperloop“ zum Hochgeschwindigkeitstransport mittels Magnetschwebebahn in einer Vakuumröhre. Demzufolge strebt er die massive Verkürzung von weiten Reisewegen mit einer Geschwindigkeit von über 1200 km/h an. Am Standort seines Raumfahrtunternehmens SpaceX in Kalifornien lancierte er 2015 die „Hyperloop Pod Competition“, um die Entwicklung von funktionierenden Prototypen und die Erforschung der nötigen technologischen Innovationen voranzutreiben. Er spricht damit Studierende, Nachdiplom-Absolventen und junge Ingenieure von technisch-wissenschaftlichen Hochschulen an, so auch das Swissloop-Team der ETH Zürich.

Höchstleistung

Für 2018 wurden die Beurteilungskriterien von Musk weiter verschärft: gefragt sind maximale Geschwindigkeit und Selbstantrieb. Zu schlagen gilt es die von der TU München letztes Jahr erreichten 325 km/h. Der neue Pod von Swissloop wird in Zusammenarbeit mit einer Vielzahl von namhaften Schweizer Industrieunternehmen entwickelt und hergestellt. Das Swissloop-Team der Schweizer ETH setzt auf einen leistungsstarken Elektro-Antrieb. Zur Sicherstellung der verlustarmen Energie-Übertragung für höchste Leistung steht Stäubli Electrical Connectors – der Spezialist für zukunftweisende Verbindungstechnologie – den jungen Ingenieuren kompetent zur Seite. An verschiedenen Schnittstellen des Energieantriebskonzeptes von Swissloop kommen Know-how und Technologie von Stäubli zum Einsatz.

Erfindergeist

Die Platzverhältnisse im Pod sind knapp und die Anforderungen an Dichtheit im Vakuumbetrieb hoch. Deshalb sind sichere, zuverlässige, gesteckte Verbindungen gefragt. Mit Einfallsreichtum und Kreativität entwerfen die Spezialisten von Stäubli zusammen mit dem jungen Swissloop-Team die benötigten Steckverbinder. Gefordert ist: möglichst klein, leicht und kompakt mit Modulen für verschiedene Medien wie Signale, Daten, Strom und Flüssigkeiten sowie größtmögliche Energieübertragung mit minimalstem Spannungsabfall. Durch seine Modularität und hundertprozentige Anpassbarkeit an Kundenbedürfnisse begeisterte der Stäubli CombiTac die Ingenieure von Swissloop sofort. Auch die unschlagbaren Eigenschaften der Stäubli-eigenen Multilam-Kontakttechnologie, welche eine hohe Stromtragfähigkeit sowohl im zeitweiligen als auch im Dauerbetrieb erbringt und zuverlässige Leistung in einem breiten Temperaturbereich ermöglicht, kommen hier zum Einsatz.

Die Verbindung zwischen den leistungsstarken Batteriepaketen und den Wechselrichtern wird mit einem maßgeschneiderten CombiTac-System sichergestellt und auch eine kompakte MSD-Lösung (manual safety disconnect) wird mit dem CombiTac von Stäubli umgesetzt. Mit Engineering-Unterstützung von Stäubli wurden die Lösungen für die Steckverbindungen basierend auf den anwendungsbezogenen Spezifikationen gemeinsam entwickelt – immer unter dem Gesichtspunkt von Kompaktheit und Gewichtsoptimierung.

Innovationskraft

Monate intensiver Arbeit, Tüftelei, Ideensuche, Testen und Evaluieren sind vorbei. Der neue Swissloop Pod ist in seiner Gesamtheit am 23. Mai allen Sponsoren, den Medien und der Öffentlichkeit vorgestellt worden: Eine geballte Ladung an Innovationskraft und Spitzentechnologie. In zwei Monaten dann, am 22. Juli 2018, wird sich zeigen, welches Resultat die jungen Talente mit ihrem neuen Swissloop Pod und unter anderem dem Know-how von Stäubli Electrical Connectors für den Antrieb und die Energieübertragung erzielen können. Dann wird die dritte Durchführung der „Hyperloop Pod Competition“ bei SpaceX in Kalifornien stattfinden. 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wer mit der Digitalisierung Schritt halten will, muss die aktuellsten Technologien beherrschen und täglich dazu lernen. Doch bei der IT-Weiterbildung in den Unternehmen hapert es genau dort: Laut einer Umfrage des Personaldienstleisters Gulp unter 265 IT-Professionals sind über 70 Prozent der Befragten mit ihrem Weiterbildungsniveau unzufrieden. Mehr als 50 Prozent sehen den Grund dafür bei der mangelnden Unterstützung durch ihre Arbeitgeber.

Top Jobs

Vertriebspartner
BricsCAD, bundesweit
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Konzepte für Brückeninspektionen Mehr Sicherheit mit Drohne und digitalem Zwilling

Neue Konzepte für Brückeninspektionen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.