Elektromagnetische Bremse: So kommt der Portalkran sicher zum Halten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Elektromagnetische Bremse: So kommt der Portalkran sicher zum Halten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Der Portalkran in einem Kernreaktor zur Überführung verbrauchter Brennelemente in das Abklingbecken muss absolut zuverlässig funktionieren. Dazu trägt auch eine elektromagnetische Bremse bei, die bei Stromausfall automatisch schließt.
Elektromagnetische Bremse für Portalkran

Quelle: Stromag GmbH

  • Die Entnahme und der Transport von abgebrannten Brennelementen aus einem Kernreaktor verlangt äußerste Präzision und Kontrolle.
  • Die verbrauchten Brennelemente werden in ein Abklingbecken gelegt, wo sie mehrere Jahre lang gelagert und gekühlt werden müssen.
  • Der Portalkran für Transport und Positionierung der Brennelemente muss absolut zuverlässig funktionieren.
  • Für einen kürzlich in Betrieb genommenen Kran in der Tschechischen Republik wählte der Hersteller eine kompakte, elektromagnetische Bremse der Serie NFF von Stromag.

Alle 12 bis 24 Monate wird bis zu einem Drittel der Brennelemente im Reaktorkern ausgetauscht. Die frisch entnommenen, abgebrannten Brennelemente geben enorme Mengen an Wärme und Strahlung ab, die an Ort und Stelle kontrolliert und eingedämmt werden müssen, bevor die Elemente in ein Trockenlager überführt werden. Abklingbecken sind in der Regel mindestens 12 Meter tief, und ihre Temperatur wird sorgsam unter 50 °C gehalten. Die Abklingbecken enthalten neutronenabsorbierende Borsäure, die die von den Elementen ausgehende ionisierende Strahlung reduziert und zum Erhalt der Subkritikalität beiträgt.


Ein führender europäischer Hersteller von Kernreaktoren und dazugehöriger Ausrüstung benötigte zuverlässige, kompakte Bremssysteme für einen neuen Kran in einem Kraftwerk.
(Bildquelle: AdobeStock – murmakova)

Neuer Portalkran für Brennelemente

Einer der führenden europäischen Hersteller von Kernreaktoren und dazugehöriger Ausrüstung erhielt den Auftrag zu Konstruktion eines neuen Portalkran zur Überführung der abgebrannten Brennelemente ins Abklingbecken und benötigte hierfür hundertprozentig verlässliche Komponenten. Der Portalkran wird nur unregelmäßig genutzt, oftmals mit vielen Tagen Pause zwischen den Einsätzen. Die wesentlichen Komponenten wie Motoren, Hubwerk und Bremsen müssen für betriebsfreie Phasen geeignet und dabei wartungsfrei sein. In besonderem Maße gilt dies für die Haltebremsen des Hubwerks und der Laufkatzenantriebe, die nur als Sicherheitsbremsen bei einem Stromausfall vorgesehen sind und dann die Haltefunktion übernehmen müssen.

Hierzu Kay Wendelberger, Customer Care Engineer bei Stromag: „Da wir bereits zuvor mit dem Kranhersteller zusammengearbeitet haben, kannten wir die Anforderungen der Anwendung in einer solchen Umgebung. Benötigt wurde aber nicht nur ein Bremssystem, das trotz seltener Verwendung zuverlässig funktioniert, sondern auch eine kompakte, vor Staub und Feuchtigkeit geschützte Lösung. Die federdruckbetätigte, elektromagnetische Bremse der NFF-Serie bringt alle erforderlichen Funktionen und Eigenschaften mit, einschließlich Schutzart IP66 und spezieller Oberflächenbehandlung für dauerhafte Zuverlässigkeit auch in den unwirtlichsten Umgebungen.“

Die federdruckbetätigten Zweiflächenbremsen der Serie NFF wurden speziell für zuverlässige Funktion in Anwendungen unter rauen Umgebungsbedingungen entwickelt. Dabei ermöglicht die Zweiflächenbauart hohe Bremskräfte bei kompakten Abmessungen – ideal für das geringe Platzangebot bei Krananwendungen. Alle Stahlteile der Bremse sind nitrocarburiert und nachoxidiert; dieser spezielle Oberflächenschutz macht die Bremse widerstandsfähig gegen Feuchtigkeit, Staub und korrosive Stoffe.

Elektromagnetische Bremse übernimmt Haltefunktionen bei Stromausfall

Für diese spezielle Anwendung mussten die Bremsen bei einem Stromausfall am Portalkran Haltefunktionen übernehmen. Für den Doppelantrieb der Laufkatze wurden mehrere Bremsen vom Typ NFF 4 mit einem Bremsmoment von 44 Nm benötigt. Der Antrieb des Hubwerks wurde mit einer Einzelbremse NFF 400 mit einem Bremsmoment von 4’400 Nm ausgestattet. Die federbetätigte, elektromagnetische Bremse bleibt offen, solange die Bremse mit Strom versorgt wird, sodass das Antriebssystem von Kran und Hubwerk die Geschwindigkeit und Positionierung präzise steuern kann. Bei einem Stromausfall schließt die Bremse automatisch und hält die Position, während eventuelle Wartungs- oder Reparaturarbeiten durchgeführt werden.

Kay Wendelberger weiter: „Die Bremsen der NFF-Serie sind so konzipiert, dass sie direkt an der Motorwelle angebracht werden können, ohne vorher zerlegt zu werden. So sind sie schnell montiert und nehmen nur wenig Platz in Anspruch. Unsere Ingenieure haben eng mit dem Kranhersteller zusammengearbeitet, damit wir die am besten geeigneten Bremsenmodelle für die Anwendung liefern und eine reibungslose Montage und Inbetriebnahme gewährleisten konnten. Der Portalkran ist inzwischen in dem Kernkraftwerk in Betrieb, und wir arbeiten mit dem Hersteller an weiteren, ähnlichen Projekten.“

Bild oben: Die federdruckbetätigten Zweiflächenbremsen der Serie NFF von Stromag sind speziell für zuverlässige Funktion in Anwendungen unter rauen Umgebungsbedingungen ausgelegt.

Weitere Informationen: https://www.stromag.com/

Erfahren Sie hier mehr über den Einsatz von Sicherheitsbremsen für das Handling und wie Sie damit die Gefahr schwebender Lasten besser in den Griff bekommen.

Lesen Sie auch: „Antriebstechnik für Faloria-Seilbahn: Grüner und sicherer geht’s aufwärts“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Diehl Aviation fertigt Ausrüstung rund um die Flugzeugkabine für Hersteller wie Airbus, Boeing, Bombardier und Embraer. Die Fertigungsunterlagen der Kunden werden bei Diehl Aviation in Laupheim im zentralen SAP-System abgelegt und in den Werken mittels Fertigungsinfosystem abgerufen. Nun hat sich der Hersteller für die Einführung von SAP Engineering Control Center entschieden.

Massivit 3D Printing Technologies, führend bei großformatigen 3D-Drucklösungen für die visuelle Kommunikation, eröffnet in Belgien ein europäisches Demo Center. Das Unternehmen reagiert damit auf erhöhte Verkaufszahlen in der gesamten EMEA-Region, die auf fulminant wachsendes Interesse am 3D-Druck zurückzuführen sind.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hohe Leistung mit Direktantrieb

Integrierter Torque-Motor

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.