EMO 2011: Drehfutter von Schunk

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

EMO 2011: Drehfutter von Schunk

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
schunk_1

Das Leichtbaudrehfutter ROTA NCL des Anbieters für Spanntechnik und Greifsysteme SCHUNK soll die Effizienz beim Drehen neu definieren. Verglichen mit konventionellen Kraftspannfuttern gleicher Größe wiegt ROTA NCL in Stahlausführung rund 35 Prozent weniger. Dadurch lässt es sich deutlich schneller beschleunigen, zugleich sinkt der Energieverbrauch. Eine neuartige Doppelzylinderführung der Grundbacken stellt sicher, dass sich die Kräfte optimal auf den Futterkörper verteilen. Mit seiner großen Durchgangsbohrung ist das wartungsarme, komplett abgedichtete und dauergeschmierte Drehfutter ideal für den Einsatz in modernen Drehzentren geeignet.

Bereits von außen wird deutlich, dass die Entwicklungsingenieure des Familienunternehmens beim ROTA NCL überflüssige Pfunde rigoros reduziert haben. Das Drehfutter baut sehr flach und verfügt über drei markante Flanken, die Gewichtseinsparung, optimale Zugänglichkeit und Design optimal miteinander vereinen. Zahlreiche Bohrungen im Inneren minimieren zusätzlich das Futtergewicht. Damit Spannkraft, Steifigkeit und Präzision des Drehfutters voll erhalten bleiben, sind sämtliche Bauteile im Kraftfluss aus extrem belastbarem, gehärtetem Stahl gefertigt. Eine zum Patent angemeldete Doppelzylinderführung gewährleistet, dass die Kräfte gleichmäßig auf den Futterkörper verteilt werden. Aufgrund der optimalen Backenabstützung ist das ROTA NCL sowohl für die Innen- als auch für die Außenspannung geeignet. Eine integrierte Permanentschmierung sorgt für konstante Spannkräfte und damit für einen gleichbleibenden Wirkungsgrad.




Hermetisch dicht

Hermetisch gegen feinsten Staub und Kühlschmiermittel abgedichtet, ist das Leichtbaufutter weitgehend wartungsfrei. Seine geringe Bauhöhe lässt viel Platz im Maschinenraum. Die Schnittstelle der Grundbacken ist als Kreuzversatz ausgeführt, so dass sich zahlreiche Standardbacken aus dem weltweit größten Spannbackenprogramm von SCHUNK schnell und präzise wechseln lassen. Das universell einsetzbare Drehfutter gibt es in den Baugrößen 185, 225 und 260 mit Spannkräften zwischen 75 und 140 kN. Parallel dazu präsentiert SCHUNK auf der EMO zwei weitere Leichtbauversionen des Drehfutters als Technologiestudien: Eine Aluminium-Ausführung sowie eine Version aus Kohlefaserverbundwerkstoffen, die künftig Gewichtseinsparungen von bis zu 70 Prozent möglich machen sollen – ein weiterer Quantensprung in Sachen Effizienz für Drehmaschinen. Insgesamt wird SCHUNK auf der EMO über 40 Neuheiten vorstellen.


SCHUNK wird vom 19. bis 24. September 2011 auf der EMO in Hannover in Halle 3 / Stand H07 zu finden sein.


Bilder: ROTA NCL + ROTA NCL Schnittbild : Konsequenter Leichtbau macht das ROTA NCL zu einem der effizientesten Drehfutter der Welt.


Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Effizienter lagern

Lineartechnik für Shuttle-Systeme

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.