Energiemanagement: Gebäude-, Produktions- und Umweltdaten in einer Plattform

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Energiemanagement: Gebäude-, Produktions- und Umweltdaten in einer Plattform

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Durch die gezielte Anbindung und Kombination von Daten aus Energieanlagen, Gebäuden, Produktion und Wetterdiensten können bisher ungenutzte Potenziale im Energiemanagement erschlossen werden. Eine IoT-Plattform bildet dafür das Rückgrat. Wie damit die Basis für Lastspitzenvermeidung und weitere Optimierungen geschaffen wird, zeigt die Firma „in-integrierte informationssysteme“ auf der Messe CEB – Energy + Efficiency vom 29. bis 30. Juni in Karlsruhe.
in

Durch die gezielte Anbindung und Kombination von Daten aus Energieanlagen, Gebäuden, Produktion und Wetterdiensten können bisher ungenutzte Potenziale im Energiemanagement erschlossen werden. Eine IoT-Plattform bildet dafür das Rückgrat. Wie damit die Basis für Lastspitzenvermeidung und weitere Optimierungen geschaffen wird, zeigt die Firma „in-integrierte informationssysteme“ auf der Messe CEB – Energy + Efficiency vom 29. bis 30. Juni in Karlsruhe.

Auf der CEB Energy + Effinciency stellt die in-gmbh das neue Release 5.0 der IoT-Plattform „Sphinx Open Online“ vor. In Verbindung mit dem BMWi-Förderprojekt „SmartEnergyHub“ entstehen derzeit neuartige Smart Services für die Energieoptimierung.

Sphinx Open Online dient der Visualisierung von Daten sowie Zuständen, zur Anbindung beliebiger Datenquellen und Integration von weiteren digitalen Services. Die IoT-Plattform kommt in den Anwendungsbereichen Sicherheit, Facility- und Energiemanagement sowie der Industrie 4.0 zum Einsatz. Durch die einfache übergreifende Kombination von Daten eröffnen sich vielfältige Anwendungsgebiete. Dies ermöglicht die Fernüberwachung, Eingriffe und Optimierung von Liegenschaften, Anlagen und Objekten: und das in 2D und 3D am Leitstand sowie auf Mobile Devices.

Sphinx kann Realtime-Informationen beispielsweise von Energiesystemen, von der Gebäude- und Produktionsleittechnik kombinieren, für die Überwachung aufbereiten und für weitere Services zur Verfügung stellen. Neben der Visualisierung komplexer Zusammenhänge und Bedienmöglichkeiten für verschiedene Anwendergruppen werden nicht nur Überwachungsfunktionen, sondern auch automatisierte Steuereingriffe möglich. Intelligente Dienste von weiteren Partnern können über offene Schnittstellen auf den vorhandenen Datenpool zugreifen und ermöglichen damit wertschöpfende digitale Services wie Analyse, Vorhersage, Optimierung und Automatisierung.

Energieoptimierung mit Smartenergyhub

Ein Leuchtturmprojekt in diesem Umfeld ist das vom BMWi geförderte Forschungsprojekt „Smartenergyhub“, eine Smart Data-Plattform zum Energiemanagement. Ziel des Projektes ist es, den Wachstumsmarkt Big Data für die deutsche Wirtschaft besser zu erschließen. Bei der Gewinnung von relevanten Sensordaten aus der Energieversorgung, Umwelt und Gebäuden sowie der zentralen schnellen Verarbeitung bis hin zur Visualisierung und zum Bedienereingriff erarbeitet die in-GmbH als Partner wesentliche Schlüsseltechnologien zu diesem Vorhaben.

Alles in allem unterstützt die IoT-Plattform die Optimierung von Verbräuchen, die Minimierung von Servicekosten und trägt zur Vermeidung von Ausfallzeiten bei. So werden für Kunden neue Geschäftsmodelle und digitale Wertschöpfung (Smart Services) ermöglicht.

Siegfried Wagner, Geschäftsführer der in-integrierte informationssysteme GmbH, referiert auf dem messebegleitenden Kongress über „Gebäude-, Produktions- und Umweltdaten vereint: Sphinx Open Online als Energiemanagement-Plattform“ am 30. Juni ab 10.40 Uhr im Block 2C zum Kongressthema „Durch innovatives und IT-gestütztes Energiemanagement die Wettbewerbsfähigkeit steigern“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Um den Ansprüchen an einen Raumfahrt-Lander – ein Fahrzeug zur Erkundung von Planeten – gerecht zu werden, haben Autodesk und das Jet Propulsion Laboratory der NASA ein gemeinsames Forschungsprojekt gestartet: Mithilfe von generativem Design konnten sie die Masse der äußeren Struktur des Landers um 35 Prozent reduzieren. 

CAD Software Solutions erhält ein Patent für einen CAD-Daten-Simplifikationsprozess: Per 28. 2. 2019 hat das IGE (Institut für geistiges Eigentum) Bern das erste von mehreren nationalen und internationalen Patenten von CAD Software Solutions für die Simplifizierung von 3D-Daten erteilt. 

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.