Epson: Neue 4-Farbdrucker für CAD-, GIS- und PoS-Anwendungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
epson_surecolor_sc-t7000_mid_3

Epson stellt zur drupa 2012 drei schnelle, kostengünstige Vierfarbdrucker für CAD-, GIS- und PoS-Anwendungen vor und ergänzt damit sein Portfolio an Produktionsdruckern. Die Modelle Epson SureColor SC-T7000, SC-T5000 und SC-T3000 bedrucken beschichtete und unbeschichtete Medien mit bis zu 44 Zoll (1.118 mm) Breite. Die Drucker arbeiten mit der neuen Epson UltraChrome XD Tinte, die mit ihren vier Farben speziell für Anwendungen aus den Bereichen CAD, GIS und PoS entwickelt wurde und haltbare Drucke mit hoher Schwarzdichte bei einer minimalen Linienbreite bis hinunter zu 0,02 mm bietet. Die neuen Maschinen sind daher prädestiniert für den Druck von Bauzeichnungen, Plänen, Karten, Plakaten, Postern sowie Schildern und anderen Materialien für den Innenbereich. Die neuen Epson 4-Farbdrucker sind ab Herbst 2012 im qualifizierten Fachhandel verfügbar.

Die Modelle Epson SureColor SC-T7000, SC-T5000 und SC-T3000 sind für Anwendungen geeignet, bei denen Geschwindigkeit und Wirtschaftlichkeit im Vordergrund stehen. Die Geräte drucken im Draft-Modus eine DIN A1-Seite auf Normalpapier in nur 28 Sekunden aus. Für die Drucker stehen drei verschieden große Tintenpatronen zur Auswahl: 700 ml, 350 ml oder 110 ml. Der Tintenwechsel zwischen Photo und Matte Black erfolgt je nach gewähltem Druckmedium automatisch.

Die Drucker sind klein und kompakt und daher leicht in bestehende Büroumgebungen integrierbar. Sämtliche Bedienelemente sind an der Gerätevorderseite angeordnet, so können sie auch direkt vor einer Wand stehen. Die Medienzufuhr geschieht von oben. Die auf Effizienz ausgelegten Geräte sind schnell einzurichten, und die einfache Handhabung macht eine Benutzerschulung überflüssig. 

Die fertigen Drucke werden vorne ausgegeben und sauber in einem Korb aufgefangen. Auf die genutzten Medienrollen wird ein Code aufgedruckt, so ist stets bekannt, wie viel Papier noch auf der Rolle ist.

Schahin Elahinija, Leiter Marketing der Epson Deutschland GmbH, erläutert: „Die neuen Epson SureColor SC-Tx000 Drucker bieten höhere Geschwindigkeit und Wirtschaftlichkeit – ein Muss bei neuen Produkten im Produktionsumfeld. Zusätzlich erlaubt der HP-GL Emulationsmodus der neuen Serie eine leichte Einbindung in bestehende Druckinfrastrukturen, und die optional verfügbare 250 GByte Festplatte ermöglicht ein Spoolen auch großer Druckjobs.“

Die Epson SC-T7000, SC-T5000 und SC-T3000 Drucker arbeiten mit Tinten auf Wasserbasis. Die Drucker sind zudem ENERGY STAR-zertifiziert.

Produktmerkmale SureColor SC-T3000, SC-T5000, SC-T7000:





  • Bietet Druckbreiten von 24 Zoll (610 mm) beim SureColor SC-T3000, 36 Zoll (914 mm) beim SureColor SC-T5000 oder 44 Zoll (1.118 mm) beim SureColor SC-T7000.

  • Die neuen SureColor SC-Tx000 unterstützen HP-GL

  • Druckgeschwindigkeit: Eine DIN A1 Seite im Draftmodus in nur 28 Sekunden.

  • Druckt Linien bis hinunter zu einer Minimalbreite von 0,02 mm und ist daher für den Druck von Bauzeichnungen und Bauplänen, von Karten, Plakaten und Postern sowie von Schildern für den Innenbereich konzipiert.

  • Unterstützt Patronengrößen von 110 ml, 350 ml und 700 ml.

  • Automatischer Tintenwechsel zwischen Photo und Matte Black.

  • Bedienung komplett von der Vorderseite.

  • Korb an der Vorderseite fängt Ausdrucke auf.

  • Barcode-Bedruckung der Medien zeigt die noch verbleibende Papiermenge auf der Rolle an.

  • ENERGY STAR-zertifiziert


Weiterführende Informationen:

Epson Twitter Business Kanal: @EpsonBizDE


 


Bild: Epson SureColor SC-Tx000-Serie: Produktionsdrucker für Anwender aus den Bereichen CAD, GIS und PoS

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Abweichendes Bausoll und zunehmende Nachtragsforderungen sind typische Konfliktfelder zwischen Architekten, Bauherren und bauausführenden Unternehmen. Ein Grund dafür könnte in der Gemengelage zweier maßgeblicher Ordnungsrahmen liegen: der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) und dem damit hinterlegten Grundleistungsbild sowie der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) und der daraus resultierenden Anforderungen an die am Bau Beteiligten. Das zeigt eine Studie von EY Real Estate.

Werbung

Top Jobs

Projektmanager Vertrieb (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
Softwareentwickler (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr od. Magdeburg
IT- Administrator (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Lahr oder Wendlingen
CAD / PDM Applikationsingenieur (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fotorealistisches Rendering in Echtzeit

NVIDIA Quadro RTX Grafikkarten

Mehr erfahren

Specials

Schulungen für Konstrukteure und Architekten

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.