ERP: System und Service für Mittelständler

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

ERP: System und Service für Mittelständler

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Zur Fachmesse IT & Business in Stuttgart hat die Aachener Trovarit AG die aktuelle Studie zu „ERP in der Praxis“ veröffentlicht. Nach den mehr als 2.500 ausgewerteten Fragebögen liegen bei der Kundenzufriedenheit die kleinen Anbieter vorne, darunter auch – wie in den vergangenen Jahren – die Stuttgarter Planat GmbH.
bildschirmscreen_hallenspiegel

Zur Fachmesse IT & Business in Stuttgart hat die Aachener Trovarit AG die aktuelle Studie zu „ERP in der Praxis“ veröffentlicht. Nach den mehr als 2.500 ausgewertteten Fragebögen liegen bei der Kundenzufriedenheit die kleinen Anbieter vorne, darunter auch – wie in den vergangenen Jahren – die Stuttgarter Planat GmbH.

Vor allem in der fertigenden Industrie wird das ERP/PPS-System Fepa von Planat eingesetzt, die Nutzer von Fepa gaben in der Befragung überdurchschnittliche Zufriedenheitswerte ab. Die intensive Kommunikation zwischen Kunden und Anbieter sei ebenso ein Vorteil wie der Service aus einer Hand – bis zur Integration und laufenden Betreuung. Das bestätigt auch Planat-Geschäftsführer Christian Biebl: „Für uns als Anbieter aus und für den Mittelstand kann ein Kunde nie nur eine Nummer sein. Wir sind Partner, analysieren den Bedarf und bieten eine Lösung – und das stets auf Augenhöhe zum Kunden.“

Mehr Transparenz für die Unternehmenssteuerung

Mehr als 40 Anbieter buhlen laut Trovarit um die Gunst der ERP-Kunden. Deren Forderungen für die Zukunft sind klar umrissen: Mehr Transparenz durch eine Software, die den Kern des Unternehmens darstellt, und zudem mehr Flexibilität. Für die Fertigung bietet Planat bereits jetzt ein Werkzeug, das die Informationen aus der Betriebsdatenerfassung auf eine neue Stufe stellt. Die gesamte Produktionskette wird hier in Echtzeit in einem virtuellen Hallenspiegel eingeblendet. Grafisch werden Prozesse, Maschinen und Arbeitsplätze erfasst, aus den ERP-Daten sind Produktionsfortschritt, Auslastung, projektbezogene Daten und vieles mehr auf einen Blick zu erkennen. Störungen werden sofort erkannt, Prozesse können optimiert werden. „Für produzierende Unternehmer ist der Fepa-Hallenspiegel wie ein Blick aus dem Fenster auf die gesamte Fabrikanlage. Sämtliche Performance-Indikatoren sind schnell und umfassend zu ersehen“, sagt Christian Biebl.

Höheres Durchschnittsalter

Die produktiv laufenden ERP-Systeme in den Unternehmen sind im Durchschnitt seit zehn Jahren im Einsatz, die einsetzenden Firmen scheuen eine komplizierte Umstellung mehr als vor einem Jahr. Das Thema Nutzerfreundlichkeit steht stärker denn je im Vordergrund: „Ein ideales ERP-System bringt einen Kern mit, der auf der Basis von branchenbezogenen Best Practice-Erfahrungen basiert. Verschiedene Module sorgen dann für eine Ergänzung auf spezifische Prozesse. So lernen Unternehmen, System und Menschen voneinander“, erklärt der Planat-Chef Biebl. Das Geheimnis des Erfolges, zumindest bei kleineren Anbietern wie Planat, liegt, so Trovarit, in branchenbezogenen und klar fokussierten Systemen und einer engen und intakten Kundenbeziehung. Planat betreut zahlreiche Unternehmen aus der fertigenden Industrie, die genau diese Eigenschaften schätzen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

IBM wird auf der Hannover Messe vom 1. bis 5. April 2019 das Lösungsportfolio zu Industrial Intelligence präsentieren. Hierbei werden alle Bestandteile der Prozesskette in der Fertigungsindustrie betrachtet, von der Optimierung der Lieferkette über die Hochverfügbarkeit von Maschinen bis hin zur Qualitätskontrolle. Anhand von Anwendungsszenarien wird gezeigt, welche Rolle dabei Technologien wie IoT, KI, Blockchain und Cloud spielen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hohe Leistung mit Direktantrieb

Integrierter Torque-Motor

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.