Erstes „KMU-Technologieforum“ am 19. Mai in Dornbirn

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Erstes „KMU-Technologieforum“ am 19. Mai in Dornbirn

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Impulse zu „Technologie“ und „Innovationen“ für kleine und mittlere Unternehmen auf der „intertech“.

In etwa zwei Monaten (Do, 19. Mai 2011) bietet die Messe Dornbirn im Rahmen der "intertech" (Mi, 18. bis Fr, 20. Mai 2011) das erste "KMU-Technologieforum" der Region an. Die Veranstaltung hat zum Ziel, Trendsetter und Impulsgeber vor allem für technologiegetriebene kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und Organisationen zu sein. Beim ersten Mal stehen bereits renommierte und spannende Unternehmen und Referenten für den Wissensaustausch und für das Netzwerken auf höchstem Niveau zur Verfügung.

Top-Referenten beim ersten "KMU-Technologieforum"

Die Teilnehmer erwartet unter anderem der Alternative Nobelpreisträger Prof. Dr. Hans-Peter Dürr, der zum Thema "Warum es ums Ganze geht — Neues Denken für eine Welt im Umbruch — Konsequenzen für kleine und mittelgroße Unternehmen?" spricht. Außerdem stellt sich Prof. Dr. Fritz Fahrni aus der Schweiz der brennenden Frage, ob Unternehmen erfolgreich Innovationskonzepte kopieren können. Und die ehemalige Infrastrukturministerin DI Dr. Monika Forstinger beschäftigt sich in ihrem Beitrag mit den Chancen von KMUs durch Innovationen und Werte. Berichte über Best Practices von erfolgreichen Unternehmen runden das Programm ab.

Metzler Kompetenz LIVE – Fertigung in Theorie und Praxis auf 1.800 m²

Die Teilnahme am KMU-Technologieforum ermöglicht auch den freien Eintritt zur größten Technologiemesse der Region "intertech". Dort gibt es an drei Tagen in elf Hallen neben Bewährtem auch einiges Neues zu sehen. So stattet die Metzler GmbH & Co. KG in Kooperation mit der NC-Gesellschaft und gemeinsam mit Partnerfirmen eine komplette Fertigungshalle aus. Dabei werden auf 1.800 m² Innovationen und Neuigkeiten zu Fertigungslösungen & Werkzeugen in Theorie und Praxis vermittelt. Neben hochwertigen Themenreferaten gibt es einen Maschinenpark, der die praktische Umsetzung hochmoderner Fertigung sichtbar macht.

Erstmals Web.TV täglich live von der "intertech"

Außerdem werden Themen und Highlights der "intertech" erstmals über ein Web.TV täglich live einem breiten Publikum zugänglich gemacht. Die Wirtschafts-Standort Vorarlberg GmbH berichtet im Internet unter anderem von der Messe über Innovationen in der Region. Karriere- und Recruiting-Möglichkeiten, Forschung und Technik, Standort-Erfolge, die Kreativwirtschaft sowie über die Themen Tourismus, Freizeit und Lebensqualität.

Größter Technologietreffpunkt der Region

Diese Neuerungen ergänzen das erfolgreiche Standardprogramm innovativer Unternehmen und Organisationen auf der "intertech", die Lösungsansätze aus den Bereichen Automatisierung, Mess- und Regeltechnik, Zulieferindustrie sowie Forschung und Bildung präsentieren. Die 21. "intertech" findet ab sofort exklusiv in Dornbirn statt und richtet sich an Entscheidungsträger rund um die Themen "Technologie" und "Innovation".

Weitere Informationen: www.messedornbirn.at oder www.intertech.info

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Vielgestaltig und zahlreich sind nicht nur die Spannaufgaben in der Fertigungstechnik, sondern auch die hierfür angebotenen Elemente und Systeme: Wichtig bei der Auswahl von geeigneten Spannmitteln sind vor allem die Betriebssicherheit, die Wirtschaftlichkeit, die Bedienfreundlichkeit und natürlich die technischen Daten. Was noch zu beachten ist und welche Vorteile hydraulische Systeme bieten können.

Beim Begriff „Drohnen“ denken viele Menschen bisher vorwiegend an militärische Zwecke oder an ferngesteuertes Spielzeug. Dabei kommen sie immer häufiger auch für gewerbliche Zwecke zum Einsatz. Die Gründe dafür: sie sind hochmanövrierbar, flexibel einsetzbar und ermöglichen damit sehr exakte Geländevermessungen. Deshalb besitzen die kleinen Fluggeräte gerade für das Baugewerbe enormes Potenzial. Von Erich Wendland

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fabrikplanung mit Augmented Reality

Zukunftstechnologie in der täglichen Arbeit

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.